Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boehringer Ingelheim erhält Customer Value Award 2004

16.02.2005


Frost & Sullivan-Auszeichnung für höchste Qualität in der biopharmazeutischen Herstellung

... mehr zu:
»Biopharmazeutikum

Boehringer Ingelheim erhielt den Customer Value Award 2004 derinternationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Das Unternehmen wurde dafür ausgezeichnet, dass es "im Auftrag seiner internationalen Kunden auf dem biopharmazeutischen Markt Produkte höchster Qualität bei gleichzeitig wettbewerbsfähigen Preisen herstellt". "Die international angelegte Forschungs- und Entwicklungsorganisation des Unternehmens, das starke biopharmazeutische Produktportfolio, eine zuverlässige Infrastruktur, anerkanntes Know-how sowie die zuverlässigen Produktionskapazitäten sind Beispiele für den Anspruch des Unternehmens, Biotech-Produkte höchster Qualität im Auftrag von Dritten zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen zu liefern", kommentierte Dr. Raju Adhikari von
Frost & Sullivan.

Die Eröffnung einer weiteren hoch technisierten biopharmazeutischen Produktionsanlage in Biberach/Riss im Jahr 2003 war der wesentliche Baustein für eine hochwertige Auftragsproduktion. Diese Anlage mit State-of-the-Art-Technologie ermöglicht die Qualitätsherstellung von Biopharmazeutika zu konkurrenzfähigen Preisen und verschafft Boehringer Ingelheim gleichzeitig einen strategischen Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern im weltweiten Biopharmazeutika-Geschäft.

"Als das einzige Unternehmen weltweit, das die gesamte biotechnische Prozesskette vom genetischen Engineering über die Fermentation und Formulierung bis zur Registrierung und zum Vertrieb umfassend abdecken kann, ist Boehringer Ingelheim der bevorzugte Kooperationspartner unter den biopharmazeutischen Herstellern", betonte Dr. Hans-Jürgen Leuchs, Leiter des Unternehmensbereichs Produktion und Technik bei Boehringer Ingelheim. "Wir sind stolz darauf, diese Auszeichnung zu erhalten, und sehen uns damit als anerkannter Partner für andere biopharmazeutische Unternehmen bestätigt."

Die biopharmazeutische Auftragsproduktion für führende Biotechnologie-Unternehmen wie Amgen, InterMune, MedImmune, Schering AG, Wyeth und Pfizer bestätigt die große Kundenzufriedenheit, die Boehringer Ingelheim erreicht hat.

In den beiden biopharmazeutischen Produktionsstätten in Biberach/Riss und Wien bietet Boehringer Ingelheim die gesamte biopharmazeutische Prozesskette von der genetischen Entwicklung der Zelle bis zum marktfähigen Arzneimittel im wirtschaftlichen Maßstab - für Produkte aus eigener Forschung und Entwicklung sowie von Schlüsselkunden. Zurzeit verdoppelt Boehringer Ingelheim die Kapazitäten der biopharmazeutischen Herstellungsanlage in Wien (Fertigstellung: 2005).

"Die Expertise in der Auftragsproduktion und die globale Präsenz will Boehringer Ingelheim auch weiterhin dazu nutzen, für Dritte das bestmögliche Verhältnis zwischen Kundennutzen und Kosten zu sichern", so Dr. Adhikari. "Die erwiesene Kompetenz in der Herstellung, modernste Technologie und die Erfüllung der Kundenanforderungen in der biopharmazeutischen Auftragsproduktion werden Boehringer Ingelheim auch in Zukunft eine starke Position sichern."

"Boehringer Ingelheims Erfolgsgeschichte zeigt sich auch darin, dass in den vergangenen fünf Jahren sechs neue Biopharmazeutika auf internationalen Märkten zugelassen und eingeführt wurden", erläuterte Prof. Dr. Rolf Werner, Bereichsleiter Biopharmaceuticals bei Boehringer Ingelheim, den Erfolg des Unternehmens. "Boehringer Ingelheim bietet Geschäftspartnern im Bereich Biopharmazeutika eine Kooperation auf dem gesamten Weg von der Idee bis zur Marktreife an."

Zu Frost & Sullivan

Frost & Sullivan wurde 1961 gegründet. Die internationale Unternehmungsberatung will in Partnerschaft mit ihren Kunden neue Werte durch innovative Wachstumsstrategien schaffen. Zu den mehr als 1.000 Kunden zählen verschiedenste Unternehmen, auch aus der New Economy und dem Finanzdienstleistungssektor. Frost & Sullivan ist heute eines der führenden Marktforschungsunternehmen weltweit.

Zu Boehringer Ingelheim

Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmakonzernen. Mit Hauptsitz in Ingelheim am Rhein ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 152 verbundenen Unternehmen in 45 Ländern tätig und beschäftigt insgesamt mehr als 34.000 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie dem Marketing neuer Produkte mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Mit zwei biotechnischen Herstellungsanlagen - in Biberach (Deutschland) und Wien (Österreich) - ist Boehringer Ingelheim eines der führenden Unternehmen in der Entwicklung und Produktion von Biopharmazeutika unter Verwendung von Stammzellkulturen, nativen und rekombinanten Mikroorganismen und Hefekulturen.

Mag. Inge Homolka | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.boehringer-ingelheim.at

Weitere Berichte zu: Biopharmazeutikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie