Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boehringer Ingelheim erhält Customer Value Award 2004

16.02.2005


Frost & Sullivan-Auszeichnung für höchste Qualität in der biopharmazeutischen Herstellung

... mehr zu:
»Biopharmazeutikum

Boehringer Ingelheim erhielt den Customer Value Award 2004 derinternationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Das Unternehmen wurde dafür ausgezeichnet, dass es "im Auftrag seiner internationalen Kunden auf dem biopharmazeutischen Markt Produkte höchster Qualität bei gleichzeitig wettbewerbsfähigen Preisen herstellt". "Die international angelegte Forschungs- und Entwicklungsorganisation des Unternehmens, das starke biopharmazeutische Produktportfolio, eine zuverlässige Infrastruktur, anerkanntes Know-how sowie die zuverlässigen Produktionskapazitäten sind Beispiele für den Anspruch des Unternehmens, Biotech-Produkte höchster Qualität im Auftrag von Dritten zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen zu liefern", kommentierte Dr. Raju Adhikari von
Frost & Sullivan.

Die Eröffnung einer weiteren hoch technisierten biopharmazeutischen Produktionsanlage in Biberach/Riss im Jahr 2003 war der wesentliche Baustein für eine hochwertige Auftragsproduktion. Diese Anlage mit State-of-the-Art-Technologie ermöglicht die Qualitätsherstellung von Biopharmazeutika zu konkurrenzfähigen Preisen und verschafft Boehringer Ingelheim gleichzeitig einen strategischen Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern im weltweiten Biopharmazeutika-Geschäft.

"Als das einzige Unternehmen weltweit, das die gesamte biotechnische Prozesskette vom genetischen Engineering über die Fermentation und Formulierung bis zur Registrierung und zum Vertrieb umfassend abdecken kann, ist Boehringer Ingelheim der bevorzugte Kooperationspartner unter den biopharmazeutischen Herstellern", betonte Dr. Hans-Jürgen Leuchs, Leiter des Unternehmensbereichs Produktion und Technik bei Boehringer Ingelheim. "Wir sind stolz darauf, diese Auszeichnung zu erhalten, und sehen uns damit als anerkannter Partner für andere biopharmazeutische Unternehmen bestätigt."

Die biopharmazeutische Auftragsproduktion für führende Biotechnologie-Unternehmen wie Amgen, InterMune, MedImmune, Schering AG, Wyeth und Pfizer bestätigt die große Kundenzufriedenheit, die Boehringer Ingelheim erreicht hat.

In den beiden biopharmazeutischen Produktionsstätten in Biberach/Riss und Wien bietet Boehringer Ingelheim die gesamte biopharmazeutische Prozesskette von der genetischen Entwicklung der Zelle bis zum marktfähigen Arzneimittel im wirtschaftlichen Maßstab - für Produkte aus eigener Forschung und Entwicklung sowie von Schlüsselkunden. Zurzeit verdoppelt Boehringer Ingelheim die Kapazitäten der biopharmazeutischen Herstellungsanlage in Wien (Fertigstellung: 2005).

"Die Expertise in der Auftragsproduktion und die globale Präsenz will Boehringer Ingelheim auch weiterhin dazu nutzen, für Dritte das bestmögliche Verhältnis zwischen Kundennutzen und Kosten zu sichern", so Dr. Adhikari. "Die erwiesene Kompetenz in der Herstellung, modernste Technologie und die Erfüllung der Kundenanforderungen in der biopharmazeutischen Auftragsproduktion werden Boehringer Ingelheim auch in Zukunft eine starke Position sichern."

"Boehringer Ingelheims Erfolgsgeschichte zeigt sich auch darin, dass in den vergangenen fünf Jahren sechs neue Biopharmazeutika auf internationalen Märkten zugelassen und eingeführt wurden", erläuterte Prof. Dr. Rolf Werner, Bereichsleiter Biopharmaceuticals bei Boehringer Ingelheim, den Erfolg des Unternehmens. "Boehringer Ingelheim bietet Geschäftspartnern im Bereich Biopharmazeutika eine Kooperation auf dem gesamten Weg von der Idee bis zur Marktreife an."

Zu Frost & Sullivan

Frost & Sullivan wurde 1961 gegründet. Die internationale Unternehmungsberatung will in Partnerschaft mit ihren Kunden neue Werte durch innovative Wachstumsstrategien schaffen. Zu den mehr als 1.000 Kunden zählen verschiedenste Unternehmen, auch aus der New Economy und dem Finanzdienstleistungssektor. Frost & Sullivan ist heute eines der führenden Marktforschungsunternehmen weltweit.

Zu Boehringer Ingelheim

Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmakonzernen. Mit Hauptsitz in Ingelheim am Rhein ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 152 verbundenen Unternehmen in 45 Ländern tätig und beschäftigt insgesamt mehr als 34.000 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie dem Marketing neuer Produkte mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Mit zwei biotechnischen Herstellungsanlagen - in Biberach (Deutschland) und Wien (Österreich) - ist Boehringer Ingelheim eines der führenden Unternehmen in der Entwicklung und Produktion von Biopharmazeutika unter Verwendung von Stammzellkulturen, nativen und rekombinanten Mikroorganismen und Hefekulturen.

Mag. Inge Homolka | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.boehringer-ingelheim.at

Weitere Berichte zu: Biopharmazeutikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie