Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boehringer Ingelheim erhält Customer Value Award 2004

16.02.2005


Frost & Sullivan-Auszeichnung für höchste Qualität in der biopharmazeutischen Herstellung

... mehr zu:
»Biopharmazeutikum

Boehringer Ingelheim erhielt den Customer Value Award 2004 derinternationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Das Unternehmen wurde dafür ausgezeichnet, dass es "im Auftrag seiner internationalen Kunden auf dem biopharmazeutischen Markt Produkte höchster Qualität bei gleichzeitig wettbewerbsfähigen Preisen herstellt". "Die international angelegte Forschungs- und Entwicklungsorganisation des Unternehmens, das starke biopharmazeutische Produktportfolio, eine zuverlässige Infrastruktur, anerkanntes Know-how sowie die zuverlässigen Produktionskapazitäten sind Beispiele für den Anspruch des Unternehmens, Biotech-Produkte höchster Qualität im Auftrag von Dritten zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen zu liefern", kommentierte Dr. Raju Adhikari von
Frost & Sullivan.

Die Eröffnung einer weiteren hoch technisierten biopharmazeutischen Produktionsanlage in Biberach/Riss im Jahr 2003 war der wesentliche Baustein für eine hochwertige Auftragsproduktion. Diese Anlage mit State-of-the-Art-Technologie ermöglicht die Qualitätsherstellung von Biopharmazeutika zu konkurrenzfähigen Preisen und verschafft Boehringer Ingelheim gleichzeitig einen strategischen Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern im weltweiten Biopharmazeutika-Geschäft.

"Als das einzige Unternehmen weltweit, das die gesamte biotechnische Prozesskette vom genetischen Engineering über die Fermentation und Formulierung bis zur Registrierung und zum Vertrieb umfassend abdecken kann, ist Boehringer Ingelheim der bevorzugte Kooperationspartner unter den biopharmazeutischen Herstellern", betonte Dr. Hans-Jürgen Leuchs, Leiter des Unternehmensbereichs Produktion und Technik bei Boehringer Ingelheim. "Wir sind stolz darauf, diese Auszeichnung zu erhalten, und sehen uns damit als anerkannter Partner für andere biopharmazeutische Unternehmen bestätigt."

Die biopharmazeutische Auftragsproduktion für führende Biotechnologie-Unternehmen wie Amgen, InterMune, MedImmune, Schering AG, Wyeth und Pfizer bestätigt die große Kundenzufriedenheit, die Boehringer Ingelheim erreicht hat.

In den beiden biopharmazeutischen Produktionsstätten in Biberach/Riss und Wien bietet Boehringer Ingelheim die gesamte biopharmazeutische Prozesskette von der genetischen Entwicklung der Zelle bis zum marktfähigen Arzneimittel im wirtschaftlichen Maßstab - für Produkte aus eigener Forschung und Entwicklung sowie von Schlüsselkunden. Zurzeit verdoppelt Boehringer Ingelheim die Kapazitäten der biopharmazeutischen Herstellungsanlage in Wien (Fertigstellung: 2005).

"Die Expertise in der Auftragsproduktion und die globale Präsenz will Boehringer Ingelheim auch weiterhin dazu nutzen, für Dritte das bestmögliche Verhältnis zwischen Kundennutzen und Kosten zu sichern", so Dr. Adhikari. "Die erwiesene Kompetenz in der Herstellung, modernste Technologie und die Erfüllung der Kundenanforderungen in der biopharmazeutischen Auftragsproduktion werden Boehringer Ingelheim auch in Zukunft eine starke Position sichern."

"Boehringer Ingelheims Erfolgsgeschichte zeigt sich auch darin, dass in den vergangenen fünf Jahren sechs neue Biopharmazeutika auf internationalen Märkten zugelassen und eingeführt wurden", erläuterte Prof. Dr. Rolf Werner, Bereichsleiter Biopharmaceuticals bei Boehringer Ingelheim, den Erfolg des Unternehmens. "Boehringer Ingelheim bietet Geschäftspartnern im Bereich Biopharmazeutika eine Kooperation auf dem gesamten Weg von der Idee bis zur Marktreife an."

Zu Frost & Sullivan

Frost & Sullivan wurde 1961 gegründet. Die internationale Unternehmungsberatung will in Partnerschaft mit ihren Kunden neue Werte durch innovative Wachstumsstrategien schaffen. Zu den mehr als 1.000 Kunden zählen verschiedenste Unternehmen, auch aus der New Economy und dem Finanzdienstleistungssektor. Frost & Sullivan ist heute eines der führenden Marktforschungsunternehmen weltweit.

Zu Boehringer Ingelheim

Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmakonzernen. Mit Hauptsitz in Ingelheim am Rhein ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 152 verbundenen Unternehmen in 45 Ländern tätig und beschäftigt insgesamt mehr als 34.000 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie dem Marketing neuer Produkte mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Mit zwei biotechnischen Herstellungsanlagen - in Biberach (Deutschland) und Wien (Österreich) - ist Boehringer Ingelheim eines der führenden Unternehmen in der Entwicklung und Produktion von Biopharmazeutika unter Verwendung von Stammzellkulturen, nativen und rekombinanten Mikroorganismen und Hefekulturen.

Mag. Inge Homolka | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.boehringer-ingelheim.at

Weitere Berichte zu: Biopharmazeutikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics