Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boehringer Ingelheim erhält Customer Value Award 2004

16.02.2005


Frost & Sullivan-Auszeichnung für höchste Qualität in der biopharmazeutischen Herstellung

... mehr zu:
»Biopharmazeutikum

Boehringer Ingelheim erhielt den Customer Value Award 2004 derinternationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Das Unternehmen wurde dafür ausgezeichnet, dass es "im Auftrag seiner internationalen Kunden auf dem biopharmazeutischen Markt Produkte höchster Qualität bei gleichzeitig wettbewerbsfähigen Preisen herstellt". "Die international angelegte Forschungs- und Entwicklungsorganisation des Unternehmens, das starke biopharmazeutische Produktportfolio, eine zuverlässige Infrastruktur, anerkanntes Know-how sowie die zuverlässigen Produktionskapazitäten sind Beispiele für den Anspruch des Unternehmens, Biotech-Produkte höchster Qualität im Auftrag von Dritten zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen zu liefern", kommentierte Dr. Raju Adhikari von
Frost & Sullivan.

Die Eröffnung einer weiteren hoch technisierten biopharmazeutischen Produktionsanlage in Biberach/Riss im Jahr 2003 war der wesentliche Baustein für eine hochwertige Auftragsproduktion. Diese Anlage mit State-of-the-Art-Technologie ermöglicht die Qualitätsherstellung von Biopharmazeutika zu konkurrenzfähigen Preisen und verschafft Boehringer Ingelheim gleichzeitig einen strategischen Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern im weltweiten Biopharmazeutika-Geschäft.

"Als das einzige Unternehmen weltweit, das die gesamte biotechnische Prozesskette vom genetischen Engineering über die Fermentation und Formulierung bis zur Registrierung und zum Vertrieb umfassend abdecken kann, ist Boehringer Ingelheim der bevorzugte Kooperationspartner unter den biopharmazeutischen Herstellern", betonte Dr. Hans-Jürgen Leuchs, Leiter des Unternehmensbereichs Produktion und Technik bei Boehringer Ingelheim. "Wir sind stolz darauf, diese Auszeichnung zu erhalten, und sehen uns damit als anerkannter Partner für andere biopharmazeutische Unternehmen bestätigt."

Die biopharmazeutische Auftragsproduktion für führende Biotechnologie-Unternehmen wie Amgen, InterMune, MedImmune, Schering AG, Wyeth und Pfizer bestätigt die große Kundenzufriedenheit, die Boehringer Ingelheim erreicht hat.

In den beiden biopharmazeutischen Produktionsstätten in Biberach/Riss und Wien bietet Boehringer Ingelheim die gesamte biopharmazeutische Prozesskette von der genetischen Entwicklung der Zelle bis zum marktfähigen Arzneimittel im wirtschaftlichen Maßstab - für Produkte aus eigener Forschung und Entwicklung sowie von Schlüsselkunden. Zurzeit verdoppelt Boehringer Ingelheim die Kapazitäten der biopharmazeutischen Herstellungsanlage in Wien (Fertigstellung: 2005).

"Die Expertise in der Auftragsproduktion und die globale Präsenz will Boehringer Ingelheim auch weiterhin dazu nutzen, für Dritte das bestmögliche Verhältnis zwischen Kundennutzen und Kosten zu sichern", so Dr. Adhikari. "Die erwiesene Kompetenz in der Herstellung, modernste Technologie und die Erfüllung der Kundenanforderungen in der biopharmazeutischen Auftragsproduktion werden Boehringer Ingelheim auch in Zukunft eine starke Position sichern."

"Boehringer Ingelheims Erfolgsgeschichte zeigt sich auch darin, dass in den vergangenen fünf Jahren sechs neue Biopharmazeutika auf internationalen Märkten zugelassen und eingeführt wurden", erläuterte Prof. Dr. Rolf Werner, Bereichsleiter Biopharmaceuticals bei Boehringer Ingelheim, den Erfolg des Unternehmens. "Boehringer Ingelheim bietet Geschäftspartnern im Bereich Biopharmazeutika eine Kooperation auf dem gesamten Weg von der Idee bis zur Marktreife an."

Zu Frost & Sullivan

Frost & Sullivan wurde 1961 gegründet. Die internationale Unternehmungsberatung will in Partnerschaft mit ihren Kunden neue Werte durch innovative Wachstumsstrategien schaffen. Zu den mehr als 1.000 Kunden zählen verschiedenste Unternehmen, auch aus der New Economy und dem Finanzdienstleistungssektor. Frost & Sullivan ist heute eines der führenden Marktforschungsunternehmen weltweit.

Zu Boehringer Ingelheim

Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmakonzernen. Mit Hauptsitz in Ingelheim am Rhein ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 152 verbundenen Unternehmen in 45 Ländern tätig und beschäftigt insgesamt mehr als 34.000 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie dem Marketing neuer Produkte mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Mit zwei biotechnischen Herstellungsanlagen - in Biberach (Deutschland) und Wien (Österreich) - ist Boehringer Ingelheim eines der führenden Unternehmen in der Entwicklung und Produktion von Biopharmazeutika unter Verwendung von Stammzellkulturen, nativen und rekombinanten Mikroorganismen und Hefekulturen.

Mag. Inge Homolka | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.boehringer-ingelheim.at

Weitere Berichte zu: Biopharmazeutikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften