Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb zeigt: Leben in vertrauter Umgebung ist auch bei Pflegebedürftigkeit möglich

16.02.2005


Zehn innovative Quartiersprojekte prämiert

... mehr zu:
»KDA »Pflegebedürftigkeit

Auch bei Pflegebedürftigkeit möglichst lange in der vertrauten Umgebung bleiben zu können, erhoffen sich die meisten Menschen für ihr Alter. Dass das möglich ist, zeigen die Initiativen der nun ermittelten zehn Preisträger des im Mai 2004 von der Bertelsmann Stiftung und dem Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) ausgelobten "Werkstatt-Wettbewerbs Quartier".

Der Wettbewerb fand im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes "Leben und Wohnen im Alter - Bedarfsgerechte Wohnmodelle für die Zukunft" statt. Kooperationspartner waren sowohl konzeptionell als auch bei der Finanzierung das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Stiftung Liebenau, Meckenbeuren, und der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Berlin.


Das Preisgericht unter dem Vorsitz von Dr. Hans Peter Tews, Heidelberg, hat entschieden, dass das Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro unter folgenden Projekten verteilt wird:

1. Preis
Nachbarschaftszentrum Meinolfstraße
Baugenossenschaft Freie Scholle eG, Bielefeld: 10.000 Euro

2.Preis
Sicherung präventiver Angebote bis ins hohe Alter
Miteinander Wohnen e.V., Berlin: 5.000 Euro

3. Preis
Vernetzte Versorgungskette im Münchner Umland
Pflegestern GmbH & Co. KG, Poing: 3.000 Euro

Eine Anerkennung zu je 1.000 Euro erhalten die Projekte:

Gemeindenahe Versorgung in drei ländlichen Gemeinden in Kirchheim/Teck, Im Alter zu Hause leben in Oberwesel, "Wohnen mit Service" in Neuss, In Calau clever wohnen in Calau, Hand in Hand e.V. in Kassel, Haus im Viertel in Bremen und Seniorenzentrum Mühlehof in Steinen.

Insgesamt 85 Projekte hatten sich am Wettbewerb beteiligt, darunter eine Vielzahl beispielhafter Initiativen, deren Wohn- und Betreuungsangebote auf ein kleinräumiges Wohngebiet und somit auf die Bedürfnisse von älteren und pflegebedürftigen Menschen abgestimmt sind. Dabei werden Wohnungsbau und soziale Dienste miteinander verknüpft, wobei sehr unterschiedliche Akteure wie Wohlfahrtsverbände, Wohnungsunternehmen, Kommunen, private Dienstleister oder Vereine auf verschiedene Weise zusammenwirken. Den erfolgreichen Quartiersinitiativen - darunter auch viele, die keine Auszeichnung erhalten haben - ist eines gemeinsam: Sie beziehen sowohl alte und junge Menschen, die in dem Wohngebiet leben, als auch die Organisationen, die hier bereits aktiv sind, in die Planung und Umsetzung der Angebote mit ein. "Die Lösungen weisen in die richtige Richtung, um der Herausforderung einer zunehmend alternden Gesellschaft gerecht zu werden.", freuen sich die Ausrichter des Wettbewerbs.

Nach Angaben der Jury repräsentieren die ersten drei Preisträger verschiedene wegweisende Ansätze. Die Freie Scholle in Bielefeld (1.Preis) zählt zu den "Pionieren des Quartierskonzepts" und hat als Wohnungsunternehmen eine eigene Altenhilfe für und mit ihren Bewohnern aufgebaut. In dem eingereichten Projekt wurde dieser Ansatz auf ein städtisches Wohngebiet ausgedehnt und weitere Akteure wie die Wohlfahrtspflege und die Stadt einbezogen. Miteinander Wohnen e.V. in Berlin-Lichtenberg (2. Preis) ist eine Quartiers-Initiative, die ganz aus dem bürgerschaftlichen Engagement entstanden ist. Ein dichtes Netz von Gemeinschafts- und Hilfeangeboten in einem gewachsenen Ostberliner Wohngebiet wird überwiegend ehrenamtlich organisiert. Die bislang vorwiegend "vorstationäre" Arbeit wird durch die Integration stationärer Pflege zu einem "lückenlosen" Angebot ausgebaut. Die vernetzte Versorgungskette der Pflegestern GmbH &Co. KG in Poing (3. Preis) ist aus einer Initiative bürgerschaftlichen Engagements in enger Zusammenarbeit mit den beiden Kommunen Poing und Kirchheim entstanden. Ein besonderes Merkmal dieses Projekts ist das Angebot von "Betreutem Wohnen zu Hause" in Verbindung mit einem tragfähigen Finanzierungskonzept.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 22. April 2005 im Umweltforum Berlin im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Gemeinschaftsprojekts der Bertelsmann Stiftung und des KDA "Leben und Wohnen im Alter" statt.

Weitere Informationen zum Ablauf stellen das KDA oder die Bertelsmann Stiftung gern zur Verfügung.

Kuratorium Deutsche Altershilfe
"Werkstatt-Wettbewerb Quartier"
An der Pauluskirche 3
50677 Köln
Tel.: 0221/931847-0
Fax. 0221/931847-6
E-Mail: wohnen@kda.de

Bei Rückfragen an die Bertelsmann Stiftung:
Birgit Ottensmeier
Tel.: 0 5421/81 81 205
Fax: 05421/81 81 205
E-Mail: birgit.ottensmeier@bertelsmann.de

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de
http://www.aktion2050.de
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: KDA Pflegebedürftigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie