Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb zeigt: Leben in vertrauter Umgebung ist auch bei Pflegebedürftigkeit möglich

16.02.2005


Zehn innovative Quartiersprojekte prämiert

... mehr zu:
»KDA »Pflegebedürftigkeit

Auch bei Pflegebedürftigkeit möglichst lange in der vertrauten Umgebung bleiben zu können, erhoffen sich die meisten Menschen für ihr Alter. Dass das möglich ist, zeigen die Initiativen der nun ermittelten zehn Preisträger des im Mai 2004 von der Bertelsmann Stiftung und dem Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) ausgelobten "Werkstatt-Wettbewerbs Quartier".

Der Wettbewerb fand im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes "Leben und Wohnen im Alter - Bedarfsgerechte Wohnmodelle für die Zukunft" statt. Kooperationspartner waren sowohl konzeptionell als auch bei der Finanzierung das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Stiftung Liebenau, Meckenbeuren, und der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Berlin.


Das Preisgericht unter dem Vorsitz von Dr. Hans Peter Tews, Heidelberg, hat entschieden, dass das Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro unter folgenden Projekten verteilt wird:

1. Preis
Nachbarschaftszentrum Meinolfstraße
Baugenossenschaft Freie Scholle eG, Bielefeld: 10.000 Euro

2.Preis
Sicherung präventiver Angebote bis ins hohe Alter
Miteinander Wohnen e.V., Berlin: 5.000 Euro

3. Preis
Vernetzte Versorgungskette im Münchner Umland
Pflegestern GmbH & Co. KG, Poing: 3.000 Euro

Eine Anerkennung zu je 1.000 Euro erhalten die Projekte:

Gemeindenahe Versorgung in drei ländlichen Gemeinden in Kirchheim/Teck, Im Alter zu Hause leben in Oberwesel, "Wohnen mit Service" in Neuss, In Calau clever wohnen in Calau, Hand in Hand e.V. in Kassel, Haus im Viertel in Bremen und Seniorenzentrum Mühlehof in Steinen.

Insgesamt 85 Projekte hatten sich am Wettbewerb beteiligt, darunter eine Vielzahl beispielhafter Initiativen, deren Wohn- und Betreuungsangebote auf ein kleinräumiges Wohngebiet und somit auf die Bedürfnisse von älteren und pflegebedürftigen Menschen abgestimmt sind. Dabei werden Wohnungsbau und soziale Dienste miteinander verknüpft, wobei sehr unterschiedliche Akteure wie Wohlfahrtsverbände, Wohnungsunternehmen, Kommunen, private Dienstleister oder Vereine auf verschiedene Weise zusammenwirken. Den erfolgreichen Quartiersinitiativen - darunter auch viele, die keine Auszeichnung erhalten haben - ist eines gemeinsam: Sie beziehen sowohl alte und junge Menschen, die in dem Wohngebiet leben, als auch die Organisationen, die hier bereits aktiv sind, in die Planung und Umsetzung der Angebote mit ein. "Die Lösungen weisen in die richtige Richtung, um der Herausforderung einer zunehmend alternden Gesellschaft gerecht zu werden.", freuen sich die Ausrichter des Wettbewerbs.

Nach Angaben der Jury repräsentieren die ersten drei Preisträger verschiedene wegweisende Ansätze. Die Freie Scholle in Bielefeld (1.Preis) zählt zu den "Pionieren des Quartierskonzepts" und hat als Wohnungsunternehmen eine eigene Altenhilfe für und mit ihren Bewohnern aufgebaut. In dem eingereichten Projekt wurde dieser Ansatz auf ein städtisches Wohngebiet ausgedehnt und weitere Akteure wie die Wohlfahrtspflege und die Stadt einbezogen. Miteinander Wohnen e.V. in Berlin-Lichtenberg (2. Preis) ist eine Quartiers-Initiative, die ganz aus dem bürgerschaftlichen Engagement entstanden ist. Ein dichtes Netz von Gemeinschafts- und Hilfeangeboten in einem gewachsenen Ostberliner Wohngebiet wird überwiegend ehrenamtlich organisiert. Die bislang vorwiegend "vorstationäre" Arbeit wird durch die Integration stationärer Pflege zu einem "lückenlosen" Angebot ausgebaut. Die vernetzte Versorgungskette der Pflegestern GmbH &Co. KG in Poing (3. Preis) ist aus einer Initiative bürgerschaftlichen Engagements in enger Zusammenarbeit mit den beiden Kommunen Poing und Kirchheim entstanden. Ein besonderes Merkmal dieses Projekts ist das Angebot von "Betreutem Wohnen zu Hause" in Verbindung mit einem tragfähigen Finanzierungskonzept.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 22. April 2005 im Umweltforum Berlin im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Gemeinschaftsprojekts der Bertelsmann Stiftung und des KDA "Leben und Wohnen im Alter" statt.

Weitere Informationen zum Ablauf stellen das KDA oder die Bertelsmann Stiftung gern zur Verfügung.

Kuratorium Deutsche Altershilfe
"Werkstatt-Wettbewerb Quartier"
An der Pauluskirche 3
50677 Köln
Tel.: 0221/931847-0
Fax. 0221/931847-6
E-Mail: wohnen@kda.de

Bei Rückfragen an die Bertelsmann Stiftung:
Birgit Ottensmeier
Tel.: 0 5421/81 81 205
Fax: 05421/81 81 205
E-Mail: birgit.ottensmeier@bertelsmann.de

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de
http://www.aktion2050.de
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: KDA Pflegebedürftigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften