Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb zeigt: Leben in vertrauter Umgebung ist auch bei Pflegebedürftigkeit möglich

16.02.2005


Zehn innovative Quartiersprojekte prämiert

... mehr zu:
»KDA »Pflegebedürftigkeit

Auch bei Pflegebedürftigkeit möglichst lange in der vertrauten Umgebung bleiben zu können, erhoffen sich die meisten Menschen für ihr Alter. Dass das möglich ist, zeigen die Initiativen der nun ermittelten zehn Preisträger des im Mai 2004 von der Bertelsmann Stiftung und dem Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) ausgelobten "Werkstatt-Wettbewerbs Quartier".

Der Wettbewerb fand im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes "Leben und Wohnen im Alter - Bedarfsgerechte Wohnmodelle für die Zukunft" statt. Kooperationspartner waren sowohl konzeptionell als auch bei der Finanzierung das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Stiftung Liebenau, Meckenbeuren, und der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Berlin.


Das Preisgericht unter dem Vorsitz von Dr. Hans Peter Tews, Heidelberg, hat entschieden, dass das Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro unter folgenden Projekten verteilt wird:

1. Preis
Nachbarschaftszentrum Meinolfstraße
Baugenossenschaft Freie Scholle eG, Bielefeld: 10.000 Euro

2.Preis
Sicherung präventiver Angebote bis ins hohe Alter
Miteinander Wohnen e.V., Berlin: 5.000 Euro

3. Preis
Vernetzte Versorgungskette im Münchner Umland
Pflegestern GmbH & Co. KG, Poing: 3.000 Euro

Eine Anerkennung zu je 1.000 Euro erhalten die Projekte:

Gemeindenahe Versorgung in drei ländlichen Gemeinden in Kirchheim/Teck, Im Alter zu Hause leben in Oberwesel, "Wohnen mit Service" in Neuss, In Calau clever wohnen in Calau, Hand in Hand e.V. in Kassel, Haus im Viertel in Bremen und Seniorenzentrum Mühlehof in Steinen.

Insgesamt 85 Projekte hatten sich am Wettbewerb beteiligt, darunter eine Vielzahl beispielhafter Initiativen, deren Wohn- und Betreuungsangebote auf ein kleinräumiges Wohngebiet und somit auf die Bedürfnisse von älteren und pflegebedürftigen Menschen abgestimmt sind. Dabei werden Wohnungsbau und soziale Dienste miteinander verknüpft, wobei sehr unterschiedliche Akteure wie Wohlfahrtsverbände, Wohnungsunternehmen, Kommunen, private Dienstleister oder Vereine auf verschiedene Weise zusammenwirken. Den erfolgreichen Quartiersinitiativen - darunter auch viele, die keine Auszeichnung erhalten haben - ist eines gemeinsam: Sie beziehen sowohl alte und junge Menschen, die in dem Wohngebiet leben, als auch die Organisationen, die hier bereits aktiv sind, in die Planung und Umsetzung der Angebote mit ein. "Die Lösungen weisen in die richtige Richtung, um der Herausforderung einer zunehmend alternden Gesellschaft gerecht zu werden.", freuen sich die Ausrichter des Wettbewerbs.

Nach Angaben der Jury repräsentieren die ersten drei Preisträger verschiedene wegweisende Ansätze. Die Freie Scholle in Bielefeld (1.Preis) zählt zu den "Pionieren des Quartierskonzepts" und hat als Wohnungsunternehmen eine eigene Altenhilfe für und mit ihren Bewohnern aufgebaut. In dem eingereichten Projekt wurde dieser Ansatz auf ein städtisches Wohngebiet ausgedehnt und weitere Akteure wie die Wohlfahrtspflege und die Stadt einbezogen. Miteinander Wohnen e.V. in Berlin-Lichtenberg (2. Preis) ist eine Quartiers-Initiative, die ganz aus dem bürgerschaftlichen Engagement entstanden ist. Ein dichtes Netz von Gemeinschafts- und Hilfeangeboten in einem gewachsenen Ostberliner Wohngebiet wird überwiegend ehrenamtlich organisiert. Die bislang vorwiegend "vorstationäre" Arbeit wird durch die Integration stationärer Pflege zu einem "lückenlosen" Angebot ausgebaut. Die vernetzte Versorgungskette der Pflegestern GmbH &Co. KG in Poing (3. Preis) ist aus einer Initiative bürgerschaftlichen Engagements in enger Zusammenarbeit mit den beiden Kommunen Poing und Kirchheim entstanden. Ein besonderes Merkmal dieses Projekts ist das Angebot von "Betreutem Wohnen zu Hause" in Verbindung mit einem tragfähigen Finanzierungskonzept.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 22. April 2005 im Umweltforum Berlin im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Gemeinschaftsprojekts der Bertelsmann Stiftung und des KDA "Leben und Wohnen im Alter" statt.

Weitere Informationen zum Ablauf stellen das KDA oder die Bertelsmann Stiftung gern zur Verfügung.

Kuratorium Deutsche Altershilfe
"Werkstatt-Wettbewerb Quartier"
An der Pauluskirche 3
50677 Köln
Tel.: 0221/931847-0
Fax. 0221/931847-6
E-Mail: wohnen@kda.de

Bei Rückfragen an die Bertelsmann Stiftung:
Birgit Ottensmeier
Tel.: 0 5421/81 81 205
Fax: 05421/81 81 205
E-Mail: birgit.ottensmeier@bertelsmann.de

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de
http://www.aktion2050.de
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: KDA Pflegebedürftigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit