Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Aktienkursen und europäischem Recht: Gay-Lussac-Humboldt-Preis für zwei RUB-Forscher

15.02.2005


Französisches Wissenschaftsministerium ehrt deutsche Forscher

... mehr zu:
»Aktienkurs »Mathematik »RUB

Zwei von fünf Preisträgern kommen aus Bochum: Der Mathematiker Prof. Dr. Herold Dehling und der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Christoph Krampe haben den Gay-Lussac-Humboldt-Preis 2005 für deutsche Wissenschaftler erhalten. Anlässlich des Deutsch-Französischen Tages am 22. Januar ehrte das französische Bildungs- und Forschungsministerium die beiden RUB-Forscher für ihre Verdienste um die wissenschaftliche Zusammenarbeit beider Länder. Der Preis ist mit jeweils 22.000 Euro dotiert.

Prof. Dehling: Beschreibung abhängiger Prozesse


Das Spezialgebiet des Mathematikers Prof. Dehling sind die Wahrscheinlichkeitstheorie und ihre Anwendungen. Dabei untersucht er vor allem so genannte abhängige Prozesse. Dies ist in der Mathematik ein noch relativ junger Ansatz. Während die Wahrscheinlichkeitsrechnung bereits seit etwa 300 Jahren einzelne Prozesse beobachtet und beschreibt, richtet sich der Blick erst seit gut 25 Jahren auf komplexere Zusammenhänge: Das Ergebnis eines Experiments beeinflusst das nächste Experiment. So ist es möglich, langfristige wirtschaftliche Prozesse, etwa den Verlauf von Aktienkursen, mathematisch zu beschreiben und zu modellieren. Prof. Dehling finanziert mit dem Preisgeld einen Forschungsaufenthalt an der Universität Rouen, zu der er seit einigen Jahren intensive Kontakte hat.

Prof. Krampe: Spezialist für römisches Recht

Prof. Krampe ist ein Spezialist für römisches Recht und Zivilrecht. Auf dieser Grundlage arbeitet er insbesondere auf dem Gebiet des europäischen Vertragsrechts, zum Beispiel als Mitglied der Akademie europäischer Privatrechtswissenschaftler in Pavia (Italien). Krampe unterhält zahlreiche Kontakte ins europäische Ausland, er ist Beauftragter für Auslandsbeziehungen der Juristischen Fakultät der RUB (zum Beispiel für das ERASMUS-Programm) und seit dem Jahr 2000 Gastprofessor an der Université Panthéon-Assas Paris II. Dort wird er mit dem Stipendium seinen Forschungsaufenthalt finanzieren.

Gay-Lussac-Humboldt-Preis

Der Gay-Lussac-Humboldt-Preis wird seit 1983 an deutsche und französische Wissenschaftler verliehen, die sich besonders um die Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit beider Länder verdient gemacht haben. Das Forschungsstipendium ermöglicht deutschen Wissenschaftlern einen Aufenthalt an einer französischen Hochschule und umgekehrt. Benannt ist der Preis nach den beiden Naturforschern Alexander von Humboldt (1769 - 1859) und Louis Joseph Gay-Lussac (1778 - 1850), die zeitweise in Paris zusammengearbeitet haben und heute Vorbild für die deutsch-französische Kooperation in der Wissenschaft sind.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Herold Dehling, Lehrstuhl für Stochastik, insbesondere Wahrscheinlichkeitstheorie und ihre Anwendungen, Fakultät für Mathematik der RUB, Tel. 0234/32-25678, E-Mail: Herold.Dehling@rub.de

Prof. Dr. Christoph Krampe, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Antike Rechtsgeschichte und Römisches Recht, Juristische Fakultät der RUB, Tel. 0234/32-22856, E-Mail: LS.Krampe@jura.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Aktienkurs Mathematik RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie