Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Zell-Leben wird greifbar

10.02.2005


Neue Möglichkeiten für medizinische Lehre und Forschung, insbesondere auch in der Blinden-Aus- und Weiterbildung eröffnet ein Projekt, das jetzt mit dem VISU-Förderpreis ausgezeichnet wurde.

... mehr zu:
»Gewebe »Tastsinn

Wie Zellen aussehen, wie sie sich verändern oder teilen bis hin zur Frage wie man Gewebeproben auswertet ­ der Blick durch das Mikroskop gibt Aufschlüsse. Wie aber erlangen blinde Schüler, Studierende, Ärzte oder Biologen die Kenntnisse, die sich fast ausschließlich visuell erschließen? Das Mikroskop auch für Blinde und Sehbehinderte zugänglich zu machen, mehr noch, ihnen eine Vorstellung von den Abläufen in der Welt des Mikrokosmos zu geben, ist eines der Ziele, die sich ein interdisziplinäres Forscherteam gesetzt hat: Im Rahmen eines weltweit einzigartigen Projekts arbeiten Dr. Mathias Wagner und Professor Klaus Remberger vom Pathologischen Institut der Saar-Universität gemeinsam mit weiteren Wissenschaftlern der Universitäten des Saarlandes, Dortmund, Frankfurt am Main und Lübeck daran, Schnittpräparate für den Tastsinn zugänglich zu machen.

Aus Aufnahmen realer histologischer Präparate, die aus Gewebeproben stammen, erstellen die Forscher fotorealistisches, dreidimensionales "Computer-Gewebe", das aus virtuellen Zellen und Fasern besteht. Das Besondere dabei: Im Gegensatz zu realen Schnittpräparaten können diese virtuellen Gewebe zukünftig animiert und damit Einblicke in die tatsächlichen biologischen und systembiologischen Abläufe gegeben werden. So können etwa Zellteilungen oder auch Wucherungen sichtbar gemacht werden, wie sie sich auch in Wirklichkeit abspielen. Mit Hilfe der neuen Computertechnologien arbeiten die Wissenschaftler jetzt daran, diese Einsichten auch fühlbar, also über den Tastsinn zugänglich zu machen: Die virtuellen histologischen Schnittpräparate werden übersetzt in Information, die über ein so genanntes "Haptic Device" tastbar ist. Über diese interaktive Benutzerschnittstelle lässt sich dabei eine Vorstellung vermitteln, wie die Mikro- beziehungsweise Nanowelt beschaffen ist, ob das Ertastete hart oder weich ist oder welche Farbe es hat (was über eine unterschiedliche Textur vermittelt wird). Optional können auch dynamische Abläufe akustisch unterstützt vermittelt werden: Ein klarer Vorteil gegenüber den bisherigen Methoden. Bislang sind Blinden Schnittpräparate nur über taktil erfahrbares Lehrmaterial zugänglich. Diese in der Herstellung teils sehr aufwändigen und teuren Lernmittel, können nur statische Informationen wiedergeben und eignen sich nur für kontrastreiche, detailarme Aufnahmen. So etwa bei dreidimensionalen Matrizen oder "Schwellkopien", bei denen eine Schwarz-Weiß-Vorlage durch Erhitzen oder Belichten in ein speziell beschichtetes Papier eingeprägt wird, das dadurch tastbar wird.


Auch für Normalsichtige verspricht das Projekt neue Möglichkeiten. So stehen z.B. für Studierende mit Hilfe der virtuellen Schnittpräparate neue Lernmethoden zur Verfügung: Sie können aktiv mit den Schnittpräparaten arbeiten und etwa Lebergewebe aus dem Gedächtnis selbst zusammensetzen.

In Zukunft könnte die Arbeit mit virtuellen Geweben in der Medizin vielfältigen Einsatz finden: etwa bei der Vorhersage von Heilungs- oder Krankheitsverläufen, bei der Planung von Operationen bis hin zu virtuellen Operationen zur Ausbildung von Chirurgen. Diesbezüglich werden derzeit in Zusammenarbeit mit der Klinik und Poliklinik für Kiefer- und Plastische Chirurgie der Universität Frankfurt am Main vorbereitende Studien durchgeführt: Es werden virtuelle Pendants spezieller Operationstechniken erarbeitet, bei denen das Operationsmikroskop zum Einsatz kommt.

Das Projekt wurde am 9. Februar mit dem VISU-Förderpreis "Neue Medien in der Lehre" ausgezeichnet. Der Preis, der jährlich vom Competence Center VISU vergeben wird, soll an der Saar-Uni Ideen und Konzepte fördern, die den Einsatz neuer Medien in Vorlesungen, Seminaren, Übungen oder Praktika zum Thema haben. Erstmals wurde im Rahmen der Feierstunde auch der "best practice award" des Competence Center VISU vergeben: Ausgezeichnet wurde die Fachrichtung Informationswissenschaft für das Virtuelle Lehre-Informationssystem ViLI.

Im Rahmen des Projektes arbeiten folgende Arbeitsgruppen zusammen:

Dr. med. Mathias Wagner, Prof. Dr. med. Klaus Remberger (Lehrstuhlinhaber)
Institut für Allgemeine und Spezielle Pathologie, Universität des Saarlandes

Dipl.-Inform. Frank Weichert, Prof. Dr. rer. nat. Heinrich Müller (Lehrstuhlinhaber) Informatik VII, Lehrstuhl für Graphische Systeme, Universität Dortmund

Math. Andreas Groh, Prof. Dr. rer. nat. Alfred K. Louis (Lehrstuhlinhaber)
Institut für Angewandte Mathematik, Universität des Saarlandes

Dr. med. Roland Linder, Prof. Dr. Ing. Dr. med. Siegfried J. Pöppl
(Lehrstuhlinhaber) Medizinische Informatik, Universität Lübeck

Dr. med. Dr. med. dent. Constantin Landes, Prof. Dr. med. Dr. med. dent.
Klaus Bitter, Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Rober Sader (Lehrstuhlinhaber)
Klinik und Poliklinik für Kiefer- und Plastische Chirurgie, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main

Dipl.-Psych. Ulrike-Marie Krause, Prof. Dr. Robin Stark (Lehrstuhlinhaber)
Lehrstuhl für Persönlichkeitsentwicklung und Erziehung, Universität des Saarlandes

Dr. rer. nat. Werner Liese, OStR Fachlehrer für Chemie und Biologie und Projektleiter der naturwissenschaftlichen Hilfsmittelforschung an der Carl-Strehl-Schule (Gymnasium für Blinde und Sehbehinderte) der Deutschen Blindenstudienanstalt in Marburg.

Weitere Informationen:

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Dr. Mathias
Wagner Tel: 06841/162-3864, Email: Trouth@gmx.net

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/visu

Weitere Berichte zu: Gewebe Tastsinn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik