Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt für den doIT-Software-Award 2005

09.02.2005


Ausschreibung für innovative Softwareprojekte läuft bis 28. Februar

... mehr zu:
»Softwareforschung

Bis zum 28. Februar 2005 läuft die Ausschreibung für den doIT Software-Award 2005, bei dem Preisgelder in Höhe von 41.000 Euro vergeben werden. Die MFG Stiftung zeichnet damit die innovativsten Software-Forschungsprojekte aus. Teilnehmen können Mitarbeiter aus Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg.

Der doIT Software-Award ist die wichtigste Auszeichnung für Projekte aus der Softwareforschung in Baden-Württemberg. Gesucht werden aktuelle Forschungsprojekte beispielsweise aus den Bereichen Open Source, Simulation und Visualisierung, Sicherheit und Netzwerke, Mobile Anwendungen sowie Unternehmenssoftware und Prozessoptimierung. Die Einreichungen werden von einer Jury aus Wissenschaftlern und Praktikern bewertet. "Es ist notwendig, die ausgezeichneten Forschungsleistungen im Software-Sektor auch öffentlich bekannt zu machen", begründet Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Stiftung. "Insbesondere in der Softwareforschung gibt es viel unentdecktes Potential, das zu echten Innovationstreibern werden kann, wie beispielsweise die Themen Visualisierung und Simulation." Der Gewinner erhält 15.000 Euro Preisgeld, der zweite und dritte Platz wird mit 10.000 Euro bzw. 8.000 Euro honoriert. Zusätzlich vergibt die MFG Stiftung sieben Anerkennungspreise. Der Sonderpreis Open Source wird von der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected gestiftet.


Die Preisträger werden auf dem doIT Software-Forschungstag am 9. Juni 2005 bekannt gegeben, der parallel zur IT-Fachmesse Midvision/Midrange in Karlsruhe stattfindet. Der Forschungstag ist das Trendbarometer für Softwareforschung in Deutschland und bietet die Möglichkeit, die Forschungsergebnisse einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und mit Fachleuten zu diskutieren. Ein Call for Papers für Vorträge auf dem Forschungstag läuft ebenfalls bis zum 28. Februar 2005.

Über die MFG und die MFG Stiftung

Die MFG mit Sitz in Stuttgart entwickelt und fördert den Standort Baden-Württemberg in den Bereichen IT, Medien und Film. In drei Geschäftsbereichen wird mit einem Team von über 50 Mitarbeitern ein Jahresumsatz von rund 15 Mio. Euro erzielt. Der Geschäftsbereich MFG Medienentwicklung ist das Kompetenzzentrum des Landes für IT und Medien. Als Standortentwickler ist die MFG in den vier Kompetenzfeldern Forschung & Lehre IT & Medien, IT- & Medienwirtschaft, IT & Medien in Wirtschaft und Verwaltung, sowie Informationsgesellschaft aktiv. Der Geschäftsbereich MFG Filmförderung versteht sich als Kompetenz- und Beratungszentrum für die Film- und Kinolandschaft des Landes. Der Ge-schäftsbereich MFG Stiftung realisiert gemeinnützige Projekte in den beschriebenen Aufgabenfeldern. Im Mittelpunkt stehen dabei Aus- und Weiterbildung, Kunst, Kreativität, Kultur sowie Forschung und Entwicklung. Gesellschafter der MFG Baden-Württemberg mbH sind das Land Baden-Württemberg (51 Prozent) und der SWR (49 Prozent).

Swaran Sandhu | MFG Stiftung Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.doIT-award.de

Weitere Berichte zu: Softwareforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie