Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005"

02.02.2005


Deutschlands beste Arbeitgeber 2005: SAP, MICROSOFT und LANDS’ END


  • Deutschlands 50 beste Arbeitgeber 2005 in Berlin prämiert
  • SAP, Microsoft und Lands’ End Gewinner in ihren Größenklassen
  • Wirtschaftsminister Clement betont Bedeutung der Qualität der Arbeit als Wettbewerbsvorteil

SAP Deutschland, MICROSOFT Deutschland und LANDS’ END sind die Gewinner des diesjährigen Great Place to Work(R) Wettbewerbs "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005".

Die Unternehmen erhielten auf Grundlage repräsentativer Mitarbeiterbefragungen und einem Personalkultur-Audit in ihren Größenklassen die jeweils besten Noten für die Qualität ihrer Arbeitsplatzkultur.



Gesamtsieger des Wettbewerbs wurde wie im Vorjahr MICROSOFT. Sonderpreisträger sind: SICK in der Kategorie "Lebenslanges Lernen", LILLY Deutschland für "Chancengleichheit" und FORD FINANCIAL Deutschland für "Diversity".

Der Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber" wird jährlich vom Forschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG als Vertreter des Great Place to Work(R) Institute Deutschland in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin "Capital" durchgeführt. Bei der gestrigen Prämierungsveranstaltung in Berlin wurden in Anwesenheit von Wirtschaftsminister Clement insgesamt 50 Unternehmen mit dem Gütesiegel "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005" ausgezeichnet.

Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005 (nach Größenklassen):

Unternehmen über 5.000 Mitarbeiter

Platz 1: SAP Deutschland Walldorf
Platz 2: Boehringer Ingelheim Deutschland Ingelheim
Platz 3: Tchibo Hamburg

Unternehmen 501 bis 5.000 Mitarbeiter

Platz 1: Microsoft Deutschland (Gesamtsieger) Unterschleißheim
Platz 2: HEXAL Holzkirchen
Platz 3: E.ON Ruhrgas Essen

Unternehmen 100 bis 500 Mitarbeiter

Platz 1: Lands’ End Mettlach
Platz 2: SKYTEC Oberhaching
Platz 3: Johnson Wax Haan

(Gesamtteilnehmer: 110 Unternehmen; Quelle: Great Place to Work(R) Institute Deutschland, 2005.)

Arbeitsplatzqualität als Wettbewerbsvorteil

Clement betonte in seiner Eröffnungsrede die besondere Bedeutung der Qualität der Arbeit und der Motivation der Mitarbeiter als wichtigen Wettbewerbsvorteil. Zugleich lobte er die Leistungen der Teilnehmer für die Weiterentwicklung einer innovativen Arbeitsplatzkultur in Deutschland.

Studienleiter Frank Hauser (psychonomics AG):

"Insgesamt zeigen die Ergebnisse viele Beispiele einer positiven Arbeitsplatzkultur in deutschen Unternehmen. Gleichzeitig bestehen noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten bei der Anerkennung und Nutzung von Mitarbeiterpotenzialen".

Hintergrund des Wettbewerbs

Insgesamt nahmen 110 große und mittelständische Unternehmen mit rund 36.000 befragten Mitarbeitern am Wettbewerb teil. Bewertungskriterien waren eine repräsentative Mitarbeiterbefragung zu zentralen Aspekten der Arbeitsplatzkultur (Glaubwürdigkeit, Respekt und Fairness des Managements, Identifikation und Teamorientierung im Unternehmen) sowie ein Personalkultur-Audit mit Personalverantwortlichen.

Sponsorpartner des größten Wettbewerbs seiner Art sind die ASSTEL Versicherungsgruppe sowie die "Initiative Neue Qualität der Arbeit" (INQA) des Bundeswirtschaftsministeriums und weiterer Partner. Great Place to Work(R) Wettbewerbe finden seit 1998 in den USA ("100 Best Companies to Work For in America") und seit 2002 in Europa ("100 Best Workplaces in Europe") in 15 EU-Staaten statt. Die besten 100 Arbeitgeber Europas werden am 27. April in Kopenhagen ausgezeichnet.

Anmeldungen zum kommenden Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2006" sind ab sofort möglich: www.greatplacetowork.de.

Ansgar Metz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.psychonomics.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzkultur Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik