Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005"

02.02.2005


Deutschlands beste Arbeitgeber 2005: SAP, MICROSOFT und LANDS’ END


  • Deutschlands 50 beste Arbeitgeber 2005 in Berlin prämiert
  • SAP, Microsoft und Lands’ End Gewinner in ihren Größenklassen
  • Wirtschaftsminister Clement betont Bedeutung der Qualität der Arbeit als Wettbewerbsvorteil

SAP Deutschland, MICROSOFT Deutschland und LANDS’ END sind die Gewinner des diesjährigen Great Place to Work(R) Wettbewerbs "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005".

Die Unternehmen erhielten auf Grundlage repräsentativer Mitarbeiterbefragungen und einem Personalkultur-Audit in ihren Größenklassen die jeweils besten Noten für die Qualität ihrer Arbeitsplatzkultur.



Gesamtsieger des Wettbewerbs wurde wie im Vorjahr MICROSOFT. Sonderpreisträger sind: SICK in der Kategorie "Lebenslanges Lernen", LILLY Deutschland für "Chancengleichheit" und FORD FINANCIAL Deutschland für "Diversity".

Der Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber" wird jährlich vom Forschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG als Vertreter des Great Place to Work(R) Institute Deutschland in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin "Capital" durchgeführt. Bei der gestrigen Prämierungsveranstaltung in Berlin wurden in Anwesenheit von Wirtschaftsminister Clement insgesamt 50 Unternehmen mit dem Gütesiegel "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005" ausgezeichnet.

Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005 (nach Größenklassen):

Unternehmen über 5.000 Mitarbeiter

Platz 1: SAP Deutschland Walldorf
Platz 2: Boehringer Ingelheim Deutschland Ingelheim
Platz 3: Tchibo Hamburg

Unternehmen 501 bis 5.000 Mitarbeiter

Platz 1: Microsoft Deutschland (Gesamtsieger) Unterschleißheim
Platz 2: HEXAL Holzkirchen
Platz 3: E.ON Ruhrgas Essen

Unternehmen 100 bis 500 Mitarbeiter

Platz 1: Lands’ End Mettlach
Platz 2: SKYTEC Oberhaching
Platz 3: Johnson Wax Haan

(Gesamtteilnehmer: 110 Unternehmen; Quelle: Great Place to Work(R) Institute Deutschland, 2005.)

Arbeitsplatzqualität als Wettbewerbsvorteil

Clement betonte in seiner Eröffnungsrede die besondere Bedeutung der Qualität der Arbeit und der Motivation der Mitarbeiter als wichtigen Wettbewerbsvorteil. Zugleich lobte er die Leistungen der Teilnehmer für die Weiterentwicklung einer innovativen Arbeitsplatzkultur in Deutschland.

Studienleiter Frank Hauser (psychonomics AG):

"Insgesamt zeigen die Ergebnisse viele Beispiele einer positiven Arbeitsplatzkultur in deutschen Unternehmen. Gleichzeitig bestehen noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten bei der Anerkennung und Nutzung von Mitarbeiterpotenzialen".

Hintergrund des Wettbewerbs

Insgesamt nahmen 110 große und mittelständische Unternehmen mit rund 36.000 befragten Mitarbeitern am Wettbewerb teil. Bewertungskriterien waren eine repräsentative Mitarbeiterbefragung zu zentralen Aspekten der Arbeitsplatzkultur (Glaubwürdigkeit, Respekt und Fairness des Managements, Identifikation und Teamorientierung im Unternehmen) sowie ein Personalkultur-Audit mit Personalverantwortlichen.

Sponsorpartner des größten Wettbewerbs seiner Art sind die ASSTEL Versicherungsgruppe sowie die "Initiative Neue Qualität der Arbeit" (INQA) des Bundeswirtschaftsministeriums und weiterer Partner. Great Place to Work(R) Wettbewerbe finden seit 1998 in den USA ("100 Best Companies to Work For in America") und seit 2002 in Europa ("100 Best Workplaces in Europe") in 15 EU-Staaten statt. Die besten 100 Arbeitgeber Europas werden am 27. April in Kopenhagen ausgezeichnet.

Anmeldungen zum kommenden Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2006" sind ab sofort möglich: www.greatplacetowork.de.

Ansgar Metz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.psychonomics.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzkultur Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie