Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005"

02.02.2005


Deutschlands beste Arbeitgeber 2005: SAP, MICROSOFT und LANDS’ END


  • Deutschlands 50 beste Arbeitgeber 2005 in Berlin prämiert
  • SAP, Microsoft und Lands’ End Gewinner in ihren Größenklassen
  • Wirtschaftsminister Clement betont Bedeutung der Qualität der Arbeit als Wettbewerbsvorteil

SAP Deutschland, MICROSOFT Deutschland und LANDS’ END sind die Gewinner des diesjährigen Great Place to Work(R) Wettbewerbs "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005".

Die Unternehmen erhielten auf Grundlage repräsentativer Mitarbeiterbefragungen und einem Personalkultur-Audit in ihren Größenklassen die jeweils besten Noten für die Qualität ihrer Arbeitsplatzkultur.



Gesamtsieger des Wettbewerbs wurde wie im Vorjahr MICROSOFT. Sonderpreisträger sind: SICK in der Kategorie "Lebenslanges Lernen", LILLY Deutschland für "Chancengleichheit" und FORD FINANCIAL Deutschland für "Diversity".

Der Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber" wird jährlich vom Forschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG als Vertreter des Great Place to Work(R) Institute Deutschland in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin "Capital" durchgeführt. Bei der gestrigen Prämierungsveranstaltung in Berlin wurden in Anwesenheit von Wirtschaftsminister Clement insgesamt 50 Unternehmen mit dem Gütesiegel "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005" ausgezeichnet.

Deutschlands Beste Arbeitgeber 2005 (nach Größenklassen):

Unternehmen über 5.000 Mitarbeiter

Platz 1: SAP Deutschland Walldorf
Platz 2: Boehringer Ingelheim Deutschland Ingelheim
Platz 3: Tchibo Hamburg

Unternehmen 501 bis 5.000 Mitarbeiter

Platz 1: Microsoft Deutschland (Gesamtsieger) Unterschleißheim
Platz 2: HEXAL Holzkirchen
Platz 3: E.ON Ruhrgas Essen

Unternehmen 100 bis 500 Mitarbeiter

Platz 1: Lands’ End Mettlach
Platz 2: SKYTEC Oberhaching
Platz 3: Johnson Wax Haan

(Gesamtteilnehmer: 110 Unternehmen; Quelle: Great Place to Work(R) Institute Deutschland, 2005.)

Arbeitsplatzqualität als Wettbewerbsvorteil

Clement betonte in seiner Eröffnungsrede die besondere Bedeutung der Qualität der Arbeit und der Motivation der Mitarbeiter als wichtigen Wettbewerbsvorteil. Zugleich lobte er die Leistungen der Teilnehmer für die Weiterentwicklung einer innovativen Arbeitsplatzkultur in Deutschland.

Studienleiter Frank Hauser (psychonomics AG):

"Insgesamt zeigen die Ergebnisse viele Beispiele einer positiven Arbeitsplatzkultur in deutschen Unternehmen. Gleichzeitig bestehen noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten bei der Anerkennung und Nutzung von Mitarbeiterpotenzialen".

Hintergrund des Wettbewerbs

Insgesamt nahmen 110 große und mittelständische Unternehmen mit rund 36.000 befragten Mitarbeitern am Wettbewerb teil. Bewertungskriterien waren eine repräsentative Mitarbeiterbefragung zu zentralen Aspekten der Arbeitsplatzkultur (Glaubwürdigkeit, Respekt und Fairness des Managements, Identifikation und Teamorientierung im Unternehmen) sowie ein Personalkultur-Audit mit Personalverantwortlichen.

Sponsorpartner des größten Wettbewerbs seiner Art sind die ASSTEL Versicherungsgruppe sowie die "Initiative Neue Qualität der Arbeit" (INQA) des Bundeswirtschaftsministeriums und weiterer Partner. Great Place to Work(R) Wettbewerbe finden seit 1998 in den USA ("100 Best Companies to Work For in America") und seit 2002 in Europa ("100 Best Workplaces in Europe") in 15 EU-Staaten statt. Die besten 100 Arbeitgeber Europas werden am 27. April in Kopenhagen ausgezeichnet.

Anmeldungen zum kommenden Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2006" sind ab sofort möglich: www.greatplacetowork.de.

Ansgar Metz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.psychonomics.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzkultur Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen