Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzen überschreiten für die Forschung von morgen

19.01.2005


NEST (New and Emerging Science and Technology) ist eine Initiative des Sechsten Forschungsrahmenprogramms der EU zur Förderung unkonventioneller und visionärer Forschung. Am 1. Februar 2005 startet das erste in der Max-Planck-Gesellschaft koordinierte NEST-Projekt. Ein internationales Konsortium unter der Leitung von Prof. Stefan Hell (MPI für biophysikalische Chemie, Göttingen) hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Auflösungsgrenze des konventionellen Lichtmikroskops zu durchbrechen, und erhält dafür europäische Fördermittel in Höhe von 1,3 Mio. Euro. Zwei Marie-Curie-Stipendiaten aus Schweden und Argentinien werden das Göttinger Team verstärken.


Bereits im Jahr 2003 hatte die EU-Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die Förderung unkonventioneller und visionärer Forschung (NEST-Programm) aufgerufen. Die Formulierung der Projektziele war dabei frei von programmatischen Vorgaben. Während des zweistufigen Antragsverfahrens mussten die Forscher insgesamt elf unabhängige Gutachter davon überzeugen, dass die Projektziele "eine wirklich bedeutende Herausforderung darstellen, der potenzielle Nutzen der Forschungsarbeiten enorm und der Arbeitsansatz multidisziplinär und hochgradig innovativ ist".

Aus 275 eingereichten Projektskizzen quer durch alle wissenschaftlichen Disziplinen wurden elf ADVENTURE-Projekte für die Förderung vorgeschlagen, darunter das Göttinger Projekt mit der Kurzbezeichnung SPOTLITE. Koordinator ist Prof. Stefan Hell vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Mit von der Partie sind die Professoren Jerker Widengren (Königliche Technische Hochschule Stockholm, Schweden), Pekka Hänninen (Universität Turku, Finnland), Karl-Heinz Drexhage (Universität Siegen) mit ihren Arbeitsgruppen sowie Dr. Jörg Reichwein, Geschäftsführer der Siegener Firma ATTO-TEC GmbH. Der finanzielle Rahmen der europäischen Fördermittel beträgt 1,3 Mio. Euro.


SPOTLITE verfolgt das ambitionierte Ziel, die beugungsbedingte Grenze des Lichtmikroskops zu durchbrechen und die Auflösung von etwa einem halben Mikrometer (tausendstel Millimeter) auf wenige Nanometer (millionstel Millimeter) zu steigern. Dies soll mit konventionellen Lichtquellen an Stelle von komplexen Lasersystemen erreicht werden. Mit dem "Nanoskop" könnte es gelingen, lebende Zellen und deren Strukturelemente dreidimensional in Echtzeit mit bislang unerreichter Auflösung darzustellen. Außer in der Zellbiologie liegen wichtige Anwendungsmöglichkeiten vor allem in der Lithografie zur Herstellung von integrierten Schaltkreisen sowie in der optischen Datenspeicherung. Zum Auftakt von SPOTLITE findet im Februar 2005 ein Treffen des Konsortiums in Göttingen statt, zu dem auch der wissenschaftliche Projektbetreuer der EU-Kommission aus Brüssel anreisen wird.

Fast zeitgleich mit dem NEST-Förderbescheid hat die EU-Kommission zwei Postdoc-Stellen aus dem Marie-Curie-Programm für Dr. Hans Blom aus Schweden und Dr. Mariano Bossi aus Argentinien bewilligt. Die beiden Forscher erhalten damit die Möglichkeit, zwei Jahre lang am SPOTLITE-Projekt in der Abteilung NanoBiophotonik des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie mitzuarbeiten. Joachim Bormann

Weitere Informationen:

Dr. Joachim Bormann, EU-Referat, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie,
Am Faßberg 11, 37077 Göttingen, Tel. 0551 201-1076, Fax: -1175,
eMail: j.bormann@gwdg.de

Dr. Christoph Nothdurft | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de
http://www.mpibpc.mpg.de/PR/05_01
http://www.mpibpc.mpg.de/groups/hell/

Weitere Berichte zu: Konsortium Lichtmikroskop SPOTLITE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten