Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Förderung für umweltbewusstes Bauen

19.01.2005


Die KfW Förderbank hat über 100.000 Kredite im KfW-Wohnraum-Modernisierungsprogramm 2003 vergeben. Das Programm wurde im April 2003 als Bestandteil des Konjunkturprogramms der Bundesregierung aufgelegt und aus Haushaltsmitteln des Bundes besonders zinsverbilligt. Es ist planmäßig zum Jahresende 2004 ausgelaufen. Mit Hilfe dieses Programms wurden bundesweit Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen sowohl an selbst genutzten als auch an vermieteten Wohngebäuden gefördert. Die Mittel wurden insbesondere für Maßnahmen zur Verbesserung des Gebrauchswertes und zur Energieeinsparung eingesetzt.


Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe zieht eine positive Bilanz: "Das KfW-Wohnraum-Modernisierungsprogramm 2003 wurde am Markt sehr gut angenommen. In weniger als zwei Jahren haben wir mehr als 100.000 Darlehen mit einem Zusagevolumen von rd. 4,2 Mrd. Euro vergeben. Es hat damit einen spürbaren Beitrag zur Aufwertung des Wohnbestandes und zur Belebung der Bauinvestitionen in Deutschland geleistet."

Das Auslaufen des KfW-Wohnraum-Modernisierungsprogramms 2003 hat die KfW Förderbank für eine Neustrukturierung der Programme in den Bereichen Bauen, Wohnen, Energie sparen genutzt. Seit 1. Januar 2005 werden neben dem unveränderten KfW-Wohneigentumsprogramm und dem KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm drei neue Programme zur Förderung umweltbewussten Bauens angeboten: Das Programm "Wohnraum Modernisieren" dient zur Finanzierung von CO2-Minderungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Wohnungsbestand. Damit werden auch weiterhin langfristige Finanzierungsmöglichkeiten sowohl für klimaschutzrelevante Maßnahmen als auch für nichtenergetische Modernisierungsmaßnahmen an Wohngebäuden durch die KfW Förderbank angeboten. In dem Programm "Ökologisch Bauen" wird der Neubau von Energiesparhäusern, Passivhäusern sowie der Einsatz erneuerbarer Energien im Wohnungsneubau gefördert. Für die Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen mit einem KfW-Kreditbedarf bis zu 50.000 EUR steht das neue Programm "Solarstrom Erzeugen" zur Verfügung.


Anträge für die Förderkredite können bei Banken oder Sparkassen gestellt werden. Weitere Informationen gibt es bei der Hausbank, beim KfW-Informationszentrum zum Ortstarif unter der Telefonnummer: 01801/335577

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw-foerderbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten