Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutendes Gütesiegel für Frankfurter Wirtschaftswissenschaften

14.01.2005


Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt am Main durch international bedeutende Akkreditierungsorganisation anerkannt / Prüfer von der Reformkraft des Fachbereichs beeindruckt


Als eine der ersten wirtschaftswissenschaftlichen Institutionen in Deutschland stellte sich der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erfolgreich dem Akkreditierungsverfahren der AACSB International. Die AACSB International (Association to Advance Collegiate Schools of Business) ist eine aus unterschiedlichen Bildungsträgern zusammengesetzte Non-Profit-Organisation, die sich der Förderung und Verbesserung akademischer Bildung in den Wirtschaftswissenschaften verschrieben hat. Die AACSB ist die wichtigste Organisation für diesen Bereich in den USA und nimmt mehr und mehr diese Rolle auch weltweit ein.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt ist nach dem Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim und der privaten HHL - Leipzig Graduate School of Management die dritte deutsche Institution und die erste in Hessen, die sich dem freiwilligen Prozess der Akkreditierung durch die AACSB erfolgreich unterzogen hat. Damit signalisieren die Frankfurter Wirtschaftswissenschaften ihr stetes Engagement für exzellente Qualität und ständige Optimierung.


Zu dem Akkreditierungsverfahren gehören sowohl eine intensive Selbstüberprüfung des Antragsstellers als auch ein mehrtägiger Besuch einer international zusammengesetzten Bewertungskommission. Beide Maßnahmen stellen sicher, dass die Ausbildungsprogramme den hohen Standards der Organisation genügen und die Institution mit ihren existierenden Lehrplänen, Ressourcen, Personal und Struktur in der Lage ist, eine exzellente wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung in der erforderlichen kontinuierlichen Qualität anzubieten. Der Fachbereich verpflichtet sich mit seiner Akkreditierung, sein Ausbildungsprogramm permanent im Vergleich zu den seitens der AACSB gesetzten und sich fortentwickelnden Strukturen zu prüfen und an einer kontinuierlichen Optimierung zu arbeiten.

Die Bewertungskommission, bestehend aus Gregory O. Bruce, La Salle University, Nicolas Mottis, ESSEC Business School, Kjell R. Knudsen, University of Minnesota, Duluth, und Bert Böttcher, KPMG, lobte vor allem die hohe Qualität aller Programme und den Reformwillen und die Kraft zur Veränderung des Fachbereichs und der Universität. Resultat dieses Veränderungsprozesses sei die konsequente Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge ab Herbst 2005 sowie das ständig wachsende Serviceangebot und die verbesserte Betreuung der Studierenden. Mit der Umstellung von Diplomstudiengängen auf Bachelor- und Masterstudiengänge setze sich der Fachbereich an die Spitze einer für das deutsche Hochschulwesen wichtigen Reform. Beeindruckt zeigte sich die Kommission auch von den Forschungsleistungen des Fachbereichs, der bei der Einwerbung von Drittmitteln unter den wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen in Deutschland führend sei, sowie von der engen Einbindung des Fachbereichs in das wirtschaftliche Umfeld.

Der Präsident der Universität, Prof. Rudolf Steinberg, zeigt sich sehr erfreut über die positive Bewertung der Kommission: "Die erfolgreiche Akkreditierung sowie der eindrucksvolle Bericht der Kommission zeigen einmal mehr, dass der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften schärfsten wissenschaftlichen Kriterien standhält und eindeutig zur Spitze des Faches in Deutschland zählt."

Die Akkreditierung durch die AACSB International ist für den Fachbereich ein wichtiges Gütesiegel. Es garantiert, dass der Fachbereich

  • seine Ressourcen optimal einsetzt, um eine eigene dynamische Mission, die sich an den hohen Standards der AACSB orientiert, zu erfüllen.
  • Wirtschaftskenntnisse und Führungswissen durch exzellente Professoren bereitstellt, die zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung verpflichtet sind.
  • Lehrveranstaltungen anbietet und über einen Lehrkörper verfügt, die höchsten Qualitätsstandards genügen.
  • einen ständigen Austausch zwischen Studierenden und qualifiziertem Lehrpersonal vorsieht.
  • Absolventen hervorbringt, die ein sehr hohes Lernziel erreicht haben.

AACSB International wurde 1916 von einigen der weltweit renommiertesten Universitäten, unter ihnen Columbia University, Harvard University, University of California at Berkeley und Yale University, gegründet. Heute ist AASCB International mit Hauptsitz in Tampa, Florida, die bedeutendste Akkreditierungs-Organisation für betriebswirtschaftliche Institutionen weltweit. Sie fordert und fördert ein konsequentes Qualitätsmanagement ihrer Mitglieder.

Derzeit sind 494 Bildungsinstitutionen bei der AACSB akkreditiert, davon 69 außerhalb der USA. Mitglieder in Europa, die über dieses Gütesiegel verfügen, sind unter anderem die ESSEC Business School (Paris, Frankreich), INSEAD (Fontainebleau, Frankreich), die Rotterdam School of Management (Niederlande), die London Business School (Großbritannien) und die Universität St. Gallen (Schweiz). In Deutschland sind mit der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt nun drei Institutionen akkreditiert.

Kontakt: Johann Wolfgang Goethe-Universität, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Dekanat, Telefon: 069 798-22305, ohlrogge@wiwi.uni-frankfurt.de, www.wiwi.uni-frankfurt.de

Brita Schemmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.aacsb.edu
http://www.wiwi.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: AACSB Gütesiegel Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie