Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXIST-SEED - Förderung für junge Uni-Unternehmensgründer

13.01.2005


Bis zu neun Monate lang werden Klaas Dannen, Student an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, und Nikolaos Spiliotis, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Hochfrequenz- und Kommunikationstechnik, beide Universität Magdeburg, zukünftig bei der Umsetzung ihres Geschäftsvorhabens durch die EXIST-SEED Förderung finanziell unterstützt. EXIST-SEED steht für ein Programm zur Gründungsunterstützung für Studierende, Absolventen und junge Mitarbeiter aus Hochschulen. EXIST-SEED unterstützt diese Zielgruppen bei der Entwicklung und Ausarbeitung ihrer Geschäftsidee bis zur Unternehmensgründung.



Gemeinsam mit zwei Freunden gründeten die angehenden Jungunternehmer in diesen Tagen die Firma ADEMICS. Sie wollen ein innovatives Produkt im Bereich Industrieautomatisierung entwickeln, produzieren und vertreiben.



Mit Stolz blicken auch Prof. Dr. Matthias Raith, Inhaber des KfW-Stiftungslehrstuhls für Entrepreneurship, und seine Mitarbeiter auf die erworbene Start-up Finanzierung. Denn das Gründungsprojekt ADEMICS stammt aus der am Magdeburger Interaktionszentrum Entrepreneurship initiierten "Nachwuchsgruppe Entrepreneurship", einem Intensiv-Ausbildungsprogramm, in dem Studenten und Mitarbeiter rund um das Thema Gründungsmanagement sowie unternehmerisches Denken und Handeln ausgebildet werden.

Wenn Studenten oder Absolventen den Wunsch verwirklichen wollen, eine eigene Firma zu gründen, geht dies in der Startphase häufig mit hohen Kosten einher. Bei technischen Innovationen entstehen zum Teil erhebliche Entwicklungskosten. Dieses Risiko schreckt viele potenzielle Unternehmensgründer aus dem universitären Umfeld ab, sich der Herausforderung einer Unternehmensgründung zu stellen. An dieser Stelle setzt die Nachwuchsgruppe Entrepreneurship an. Unter professioneller Hilfe erlernen die Teilnehmer mit solchen "Bedrohungen" umzugehen sowie ein unternehmerisches Gesamtkonzept in Form eines Business-Plans zu entwickeln und werden befähigt, Finanzmittel bei externen Kapitalgebern oder Förderinstitutionen einzuwerben.

So konnten sich die Gründer von ADEMICS nach Vorlage ihres Gründungskonzepts als erste Studenten der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eine EXIST-SEED Förderung sichern. Seit 1999 wird die Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfonds (ESF) vergeben, um den Gründern in der Anlaufphase die Lebenshaltungskosten zu finanzieren. Dadurch können sich die Entrepreneure voll auf die Entwicklung ihres Produktes sowie auf die Einwerbung weiterer externer Finanzmittel konzentrieren. Zudem werden im EXIST-SEED Programm auch Coaching und Beratung sowie Sachmittel bis zu einer Höhe von 20.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Wenn ADEMICS den Geschäftsbetrieb aufnimmt, endet die so genannte Seed-Phase und damit auch die staatliche Förderung. Dann müssen die Jungunternehmer am Markt beweisen, was sie in der Magdeburger Entrepreneurship-Ausbildung gelernt haben. Da die Nachwuchsgruppe Entrepreneurship den Kontakt zu ihren ehemaligen Teilnehmern allerdings langfristig pflegt, steht für die "Jungunternehmer" auch weiterhin bei Fragen oder Problemen die Tür des KfW-Stiftungslehrstuhls weit offen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Mathias Raith, KfW-Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship, Otto-von-Guericke-Universität, Tel. 0391 67-18454 oder E-Mail entrepreneuship@ww.uni-magdeburg.de oder www.uni-magdeburg.de/entrepreneurship/

Waltraud Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/entrepreneurship/

Weitere Berichte zu: EXIST-SEED Entrepreneurship Finanzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften