Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXIST-SEED - Förderung für junge Uni-Unternehmensgründer

13.01.2005


Bis zu neun Monate lang werden Klaas Dannen, Student an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, und Nikolaos Spiliotis, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Hochfrequenz- und Kommunikationstechnik, beide Universität Magdeburg, zukünftig bei der Umsetzung ihres Geschäftsvorhabens durch die EXIST-SEED Förderung finanziell unterstützt. EXIST-SEED steht für ein Programm zur Gründungsunterstützung für Studierende, Absolventen und junge Mitarbeiter aus Hochschulen. EXIST-SEED unterstützt diese Zielgruppen bei der Entwicklung und Ausarbeitung ihrer Geschäftsidee bis zur Unternehmensgründung.



Gemeinsam mit zwei Freunden gründeten die angehenden Jungunternehmer in diesen Tagen die Firma ADEMICS. Sie wollen ein innovatives Produkt im Bereich Industrieautomatisierung entwickeln, produzieren und vertreiben.



Mit Stolz blicken auch Prof. Dr. Matthias Raith, Inhaber des KfW-Stiftungslehrstuhls für Entrepreneurship, und seine Mitarbeiter auf die erworbene Start-up Finanzierung. Denn das Gründungsprojekt ADEMICS stammt aus der am Magdeburger Interaktionszentrum Entrepreneurship initiierten "Nachwuchsgruppe Entrepreneurship", einem Intensiv-Ausbildungsprogramm, in dem Studenten und Mitarbeiter rund um das Thema Gründungsmanagement sowie unternehmerisches Denken und Handeln ausgebildet werden.

Wenn Studenten oder Absolventen den Wunsch verwirklichen wollen, eine eigene Firma zu gründen, geht dies in der Startphase häufig mit hohen Kosten einher. Bei technischen Innovationen entstehen zum Teil erhebliche Entwicklungskosten. Dieses Risiko schreckt viele potenzielle Unternehmensgründer aus dem universitären Umfeld ab, sich der Herausforderung einer Unternehmensgründung zu stellen. An dieser Stelle setzt die Nachwuchsgruppe Entrepreneurship an. Unter professioneller Hilfe erlernen die Teilnehmer mit solchen "Bedrohungen" umzugehen sowie ein unternehmerisches Gesamtkonzept in Form eines Business-Plans zu entwickeln und werden befähigt, Finanzmittel bei externen Kapitalgebern oder Förderinstitutionen einzuwerben.

So konnten sich die Gründer von ADEMICS nach Vorlage ihres Gründungskonzepts als erste Studenten der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eine EXIST-SEED Förderung sichern. Seit 1999 wird die Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfonds (ESF) vergeben, um den Gründern in der Anlaufphase die Lebenshaltungskosten zu finanzieren. Dadurch können sich die Entrepreneure voll auf die Entwicklung ihres Produktes sowie auf die Einwerbung weiterer externer Finanzmittel konzentrieren. Zudem werden im EXIST-SEED Programm auch Coaching und Beratung sowie Sachmittel bis zu einer Höhe von 20.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Wenn ADEMICS den Geschäftsbetrieb aufnimmt, endet die so genannte Seed-Phase und damit auch die staatliche Förderung. Dann müssen die Jungunternehmer am Markt beweisen, was sie in der Magdeburger Entrepreneurship-Ausbildung gelernt haben. Da die Nachwuchsgruppe Entrepreneurship den Kontakt zu ihren ehemaligen Teilnehmern allerdings langfristig pflegt, steht für die "Jungunternehmer" auch weiterhin bei Fragen oder Problemen die Tür des KfW-Stiftungslehrstuhls weit offen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Mathias Raith, KfW-Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship, Otto-von-Guericke-Universität, Tel. 0391 67-18454 oder E-Mail entrepreneuship@ww.uni-magdeburg.de oder www.uni-magdeburg.de/entrepreneurship/

Waltraud Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/entrepreneurship/

Weitere Berichte zu: EXIST-SEED Entrepreneurship Finanzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie