Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXIST-SEED - Förderung für junge Uni-Unternehmensgründer

13.01.2005


Bis zu neun Monate lang werden Klaas Dannen, Student an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, und Nikolaos Spiliotis, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Hochfrequenz- und Kommunikationstechnik, beide Universität Magdeburg, zukünftig bei der Umsetzung ihres Geschäftsvorhabens durch die EXIST-SEED Förderung finanziell unterstützt. EXIST-SEED steht für ein Programm zur Gründungsunterstützung für Studierende, Absolventen und junge Mitarbeiter aus Hochschulen. EXIST-SEED unterstützt diese Zielgruppen bei der Entwicklung und Ausarbeitung ihrer Geschäftsidee bis zur Unternehmensgründung.



Gemeinsam mit zwei Freunden gründeten die angehenden Jungunternehmer in diesen Tagen die Firma ADEMICS. Sie wollen ein innovatives Produkt im Bereich Industrieautomatisierung entwickeln, produzieren und vertreiben.



Mit Stolz blicken auch Prof. Dr. Matthias Raith, Inhaber des KfW-Stiftungslehrstuhls für Entrepreneurship, und seine Mitarbeiter auf die erworbene Start-up Finanzierung. Denn das Gründungsprojekt ADEMICS stammt aus der am Magdeburger Interaktionszentrum Entrepreneurship initiierten "Nachwuchsgruppe Entrepreneurship", einem Intensiv-Ausbildungsprogramm, in dem Studenten und Mitarbeiter rund um das Thema Gründungsmanagement sowie unternehmerisches Denken und Handeln ausgebildet werden.

Wenn Studenten oder Absolventen den Wunsch verwirklichen wollen, eine eigene Firma zu gründen, geht dies in der Startphase häufig mit hohen Kosten einher. Bei technischen Innovationen entstehen zum Teil erhebliche Entwicklungskosten. Dieses Risiko schreckt viele potenzielle Unternehmensgründer aus dem universitären Umfeld ab, sich der Herausforderung einer Unternehmensgründung zu stellen. An dieser Stelle setzt die Nachwuchsgruppe Entrepreneurship an. Unter professioneller Hilfe erlernen die Teilnehmer mit solchen "Bedrohungen" umzugehen sowie ein unternehmerisches Gesamtkonzept in Form eines Business-Plans zu entwickeln und werden befähigt, Finanzmittel bei externen Kapitalgebern oder Förderinstitutionen einzuwerben.

So konnten sich die Gründer von ADEMICS nach Vorlage ihres Gründungskonzepts als erste Studenten der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eine EXIST-SEED Förderung sichern. Seit 1999 wird die Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfonds (ESF) vergeben, um den Gründern in der Anlaufphase die Lebenshaltungskosten zu finanzieren. Dadurch können sich die Entrepreneure voll auf die Entwicklung ihres Produktes sowie auf die Einwerbung weiterer externer Finanzmittel konzentrieren. Zudem werden im EXIST-SEED Programm auch Coaching und Beratung sowie Sachmittel bis zu einer Höhe von 20.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Wenn ADEMICS den Geschäftsbetrieb aufnimmt, endet die so genannte Seed-Phase und damit auch die staatliche Förderung. Dann müssen die Jungunternehmer am Markt beweisen, was sie in der Magdeburger Entrepreneurship-Ausbildung gelernt haben. Da die Nachwuchsgruppe Entrepreneurship den Kontakt zu ihren ehemaligen Teilnehmern allerdings langfristig pflegt, steht für die "Jungunternehmer" auch weiterhin bei Fragen oder Problemen die Tür des KfW-Stiftungslehrstuhls weit offen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Mathias Raith, KfW-Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship, Otto-von-Guericke-Universität, Tel. 0391 67-18454 oder E-Mail entrepreneuship@ww.uni-magdeburg.de oder www.uni-magdeburg.de/entrepreneurship/

Waltraud Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/entrepreneurship/

Weitere Berichte zu: EXIST-SEED Entrepreneurship Finanzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics