Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie im Dienst der Kunst

13.01.2005


Tiburtius-Preise für TU-Absolventen

... mehr zu:
»Dissertation »Mathematik

Sehr erfolgreich schneiden Absolventinnen und Absolventen der TU Berlin bei der diesjährigen Vergabe des Tiburtius-Preises ab. Der erste Preis, der dritte Preis und ein Anerkennungspreis werden an ehemalige Doktorandinnen und Doktoranden der TU Berlin vergeben. Die Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen (LKRP) verleiht jährlich drei Tiburtiuspreise und zusätzlich drei Anerkennungspreise an Doktorandinnen und Doktoranden der Berliner Hochschulen für hervorragende Dissertationen und drei Preise an Absolventinnen und Absolventen der Berliner Fachhochschulen für hervorragende Diplomarbeiten.

Der Tiburtius-Preis wird heute, 13. Januar 2005 um 16.00 Uhr in der FU Berlin, Garystr. 35, 14195 Berlin, Henry-Ford-Bau, Sitzungssaal des Akademischen Senats vergeben.


Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern der TU Berlin:

1. Preis - Dr. Bernhard Struck, Dotierung 4.000 Euro

"Nicht West - nicht Ost. Frankreich und Polen in der deutschen Reiseliteratur (1750 - 1850)" ist der Titel der Dissertation von Bernhard Struck, die er am Frankreich-Zentrum der TU Berlin unter der Betreuung von Prof. Dr. Etienne Francois geschrieben hat. Beschäftigt hat er sich mit Reiseberichten von deutschsprachigen Autoren über Frankreich und Polen. Der Vergleich der Perspektive der Reisenden auf zwei sehr unterschiedliche Regionen zeigt Überraschungen. Trotz großer Gegensätze in Bezug auf soziale, ökonomische, kulturelle und politische Gegebenheiten führt der Vergleich zu einer Vielzahl von Parallelen und Ähnlichkeiten. Sei es bei der Wahrnehmung von Grenzen, bei der Beschreibung der ländlichen Gesellschaft, bei Städtebeschreibungen oder der religiösen Praktiken. Diese schienen in Frankreich und Polen um 1800 ähnlich zu sein. Bis ca. 1820/30 berichtet der überwiegende Teil der Reisenden in einer differenzierten, reflektierten, der Aufklärung und der objektiven Informationsvermittlung verpflichteten Perspektive. Ab 1830 wurde jedoch besonders Polen gegenüber eine zunehmende Ab- und Ausgrenzung unter nationalen Vorzeichen deutlich. So wurden Polen bzw. die Polen und die vermeintlichen Eigenschaften des Polnischen in der Folge sehr viel negativer beschrieben als Frankreich.

Dr. Bernhard Struck, 1972 geboren, studierte Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an der FU Berlin und an der Université Lumiere, Lyon II. Seine Promotion fertigte er an der TU Berlin und an der Université Panthéon-Sorbonne in Paris an und beendete sie im Jahr 2003. Seit 2004 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas der HU und FU Berlin.

3. Preis - Dr. Steffen Dereich, Dotierung 1.500 Euro

Dr. Steffen Dereich hat sich in seiner Dissertation mit folgender Frage beschäftigt: Wie gut ist der bestmögliche Approximationsfehler unter einer Informationsbedingung an den Kanal? Deutlicher erklärt sich dies so: Eine Person A betrachtet ein zufälliges analoges Signal, d.h. ein Video- oder Tonsignal, und übermittelt an einen Empfänger B Informationen über das beobachtete Signal. Der Empfänger rekonstruiert (approximiert) aufgrund seiner erhaltenen Informationen das ursprüngliche Signal. Für diesen Vorgang steht dem Sender nur eine gegebene Kanalkapazität zur Verfügung. In den von Steffen Dereich betrachteten Fällen ist es für den Empfänger nicht möglich, das Originalsignal identisch zu rekonstruieren und man begnügt sich mit einer Approximation.
Steffen Dereich studierte dieses Problem für eine große Klasse von zufälligen Originalsignalen (unendlich dimensionale Gauß’sche Zufallsvariable), wobei er als Approximationsgüte den durchschnittlichen Fehler zwischen Original und Rekonstruktion betrachte. In der Arbeit werden asymptotische Aussagen für große Kanalkapazitäten hergeleitet und verschiedene Kodierungsverfahren analysiert und verglichen.

"High resolution coding of stochastic processes and small ball probabilities" ist der Titel der Dissertation, die Steffen Dereich bei Prof. Dr. Michael Scheutzow am Institut für Mathematik der TU Berlin angefertigt hat und die er im Jahr 2003 abschloss. Steffen Dereich ist 1975 geboren und studierte Mathematik an der Universität Kaiserslautern. 2000 kam er an die TU Berlin zur Promotion, die er als Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Graduiertenkolleg "Stochastische Prozesse und probabilistische Analysis" anfertigte. Steffen Dereich ist zur Zeit Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mathematik der TU Berlin.

Anerkennungspreis - Dr. Stefan Röhrs, Dotierung 500 Euro

Dr. Stefan Röhrs beschäftigte sich als Chemiker in seiner Dissertation mit Schöpfungen des französischen Kunstgewerbes der Spätrenaissance. Er befasste sich mit der materialwissenschaftlichen Untersuchung von Limosiner Maleremails, die im 16. und 17. Jahrhundert in der südwestfranzösischen Stadt Limoges in einem komplizierten Herstellungsprozess geschaffen wurden. Glaspulver wurde als Paste angerührt und in mehreren Brennschritten so auf den Kupferträger aufgetragen, dass das Ergebnis einem Gemälde ähnelte. In dieser Epoche des Historismus wurden vielfach beschädigte Stücke ergänzt, neue Werke im Stile der Originale geschaffen oder auch in betrügerischer Absicht gefälscht. Diese historischen Restaurierungen und Nacharbeiten erfolgten so geschickt, dass viele bedenkenlos als originale Stücke der französischen Renaissance gelten und sich bis heute in zahlreichen Museen und Sammlungen befinden. Dr. Stefan Röhrs hat mit seiner Arbeit der kunsthistorischen Forschung naturwissenschaftliche Hilfe an die Seite gestellt, da es bisher nicht gelungen ist für Metalle und Glas eine Methode zur direkten Datierung zu finden. Mit Hilfe eines mobilen Röngtenfluoreszenzspektrometer führte Stefan Röhrs den größten Teil der quantitativen Untersuchungen in einer Reihe von Messkampagnen direkt an den Museen durch (z.B. Kunstgewerbemuseum Berlin, Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig, Staatliche Kunstkammer Dresden, Victoria & Albert Museum London, Nationalmuseum Stockholm). Insgesamt erfasste er über 160 Maleremails führte sie in einer Datenbank für weitere Auswertungen zusammen.
Titel der Arbeit, die von Prof. Dr. Jörn Müller am Institut für Chemie betreut wurde lautet: "Authentizitätsuntersuchungen an Limousiner Maleremails durch mikroröntgenfluoreszenzspektrometrische Materialanalyse".

Dr. Stefan Röhrs, geboren 1970, studierte an der Universität Hamburg Chemie. Bis Ende September 2004 war Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin und wird voraussichtlich ab Februar 2005 als Post-Doc am Centre de recherche et de restauration des musées de France im Louvre in Paris arbeiten.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Bettina Klotz, Presse- und Informationsreferat der TU Berlin, Tel.: 030/314-27650/-22919, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Dissertation Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise