Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie im Dienst der Kunst

13.01.2005


Tiburtius-Preise für TU-Absolventen

... mehr zu:
»Dissertation »Mathematik

Sehr erfolgreich schneiden Absolventinnen und Absolventen der TU Berlin bei der diesjährigen Vergabe des Tiburtius-Preises ab. Der erste Preis, der dritte Preis und ein Anerkennungspreis werden an ehemalige Doktorandinnen und Doktoranden der TU Berlin vergeben. Die Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen (LKRP) verleiht jährlich drei Tiburtiuspreise und zusätzlich drei Anerkennungspreise an Doktorandinnen und Doktoranden der Berliner Hochschulen für hervorragende Dissertationen und drei Preise an Absolventinnen und Absolventen der Berliner Fachhochschulen für hervorragende Diplomarbeiten.

Der Tiburtius-Preis wird heute, 13. Januar 2005 um 16.00 Uhr in der FU Berlin, Garystr. 35, 14195 Berlin, Henry-Ford-Bau, Sitzungssaal des Akademischen Senats vergeben.


Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern der TU Berlin:

1. Preis - Dr. Bernhard Struck, Dotierung 4.000 Euro

"Nicht West - nicht Ost. Frankreich und Polen in der deutschen Reiseliteratur (1750 - 1850)" ist der Titel der Dissertation von Bernhard Struck, die er am Frankreich-Zentrum der TU Berlin unter der Betreuung von Prof. Dr. Etienne Francois geschrieben hat. Beschäftigt hat er sich mit Reiseberichten von deutschsprachigen Autoren über Frankreich und Polen. Der Vergleich der Perspektive der Reisenden auf zwei sehr unterschiedliche Regionen zeigt Überraschungen. Trotz großer Gegensätze in Bezug auf soziale, ökonomische, kulturelle und politische Gegebenheiten führt der Vergleich zu einer Vielzahl von Parallelen und Ähnlichkeiten. Sei es bei der Wahrnehmung von Grenzen, bei der Beschreibung der ländlichen Gesellschaft, bei Städtebeschreibungen oder der religiösen Praktiken. Diese schienen in Frankreich und Polen um 1800 ähnlich zu sein. Bis ca. 1820/30 berichtet der überwiegende Teil der Reisenden in einer differenzierten, reflektierten, der Aufklärung und der objektiven Informationsvermittlung verpflichteten Perspektive. Ab 1830 wurde jedoch besonders Polen gegenüber eine zunehmende Ab- und Ausgrenzung unter nationalen Vorzeichen deutlich. So wurden Polen bzw. die Polen und die vermeintlichen Eigenschaften des Polnischen in der Folge sehr viel negativer beschrieben als Frankreich.

Dr. Bernhard Struck, 1972 geboren, studierte Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an der FU Berlin und an der Université Lumiere, Lyon II. Seine Promotion fertigte er an der TU Berlin und an der Université Panthéon-Sorbonne in Paris an und beendete sie im Jahr 2003. Seit 2004 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas der HU und FU Berlin.

3. Preis - Dr. Steffen Dereich, Dotierung 1.500 Euro

Dr. Steffen Dereich hat sich in seiner Dissertation mit folgender Frage beschäftigt: Wie gut ist der bestmögliche Approximationsfehler unter einer Informationsbedingung an den Kanal? Deutlicher erklärt sich dies so: Eine Person A betrachtet ein zufälliges analoges Signal, d.h. ein Video- oder Tonsignal, und übermittelt an einen Empfänger B Informationen über das beobachtete Signal. Der Empfänger rekonstruiert (approximiert) aufgrund seiner erhaltenen Informationen das ursprüngliche Signal. Für diesen Vorgang steht dem Sender nur eine gegebene Kanalkapazität zur Verfügung. In den von Steffen Dereich betrachteten Fällen ist es für den Empfänger nicht möglich, das Originalsignal identisch zu rekonstruieren und man begnügt sich mit einer Approximation.
Steffen Dereich studierte dieses Problem für eine große Klasse von zufälligen Originalsignalen (unendlich dimensionale Gauß’sche Zufallsvariable), wobei er als Approximationsgüte den durchschnittlichen Fehler zwischen Original und Rekonstruktion betrachte. In der Arbeit werden asymptotische Aussagen für große Kanalkapazitäten hergeleitet und verschiedene Kodierungsverfahren analysiert und verglichen.

"High resolution coding of stochastic processes and small ball probabilities" ist der Titel der Dissertation, die Steffen Dereich bei Prof. Dr. Michael Scheutzow am Institut für Mathematik der TU Berlin angefertigt hat und die er im Jahr 2003 abschloss. Steffen Dereich ist 1975 geboren und studierte Mathematik an der Universität Kaiserslautern. 2000 kam er an die TU Berlin zur Promotion, die er als Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Graduiertenkolleg "Stochastische Prozesse und probabilistische Analysis" anfertigte. Steffen Dereich ist zur Zeit Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mathematik der TU Berlin.

Anerkennungspreis - Dr. Stefan Röhrs, Dotierung 500 Euro

Dr. Stefan Röhrs beschäftigte sich als Chemiker in seiner Dissertation mit Schöpfungen des französischen Kunstgewerbes der Spätrenaissance. Er befasste sich mit der materialwissenschaftlichen Untersuchung von Limosiner Maleremails, die im 16. und 17. Jahrhundert in der südwestfranzösischen Stadt Limoges in einem komplizierten Herstellungsprozess geschaffen wurden. Glaspulver wurde als Paste angerührt und in mehreren Brennschritten so auf den Kupferträger aufgetragen, dass das Ergebnis einem Gemälde ähnelte. In dieser Epoche des Historismus wurden vielfach beschädigte Stücke ergänzt, neue Werke im Stile der Originale geschaffen oder auch in betrügerischer Absicht gefälscht. Diese historischen Restaurierungen und Nacharbeiten erfolgten so geschickt, dass viele bedenkenlos als originale Stücke der französischen Renaissance gelten und sich bis heute in zahlreichen Museen und Sammlungen befinden. Dr. Stefan Röhrs hat mit seiner Arbeit der kunsthistorischen Forschung naturwissenschaftliche Hilfe an die Seite gestellt, da es bisher nicht gelungen ist für Metalle und Glas eine Methode zur direkten Datierung zu finden. Mit Hilfe eines mobilen Röngtenfluoreszenzspektrometer führte Stefan Röhrs den größten Teil der quantitativen Untersuchungen in einer Reihe von Messkampagnen direkt an den Museen durch (z.B. Kunstgewerbemuseum Berlin, Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig, Staatliche Kunstkammer Dresden, Victoria & Albert Museum London, Nationalmuseum Stockholm). Insgesamt erfasste er über 160 Maleremails führte sie in einer Datenbank für weitere Auswertungen zusammen.
Titel der Arbeit, die von Prof. Dr. Jörn Müller am Institut für Chemie betreut wurde lautet: "Authentizitätsuntersuchungen an Limousiner Maleremails durch mikroröntgenfluoreszenzspektrometrische Materialanalyse".

Dr. Stefan Röhrs, geboren 1970, studierte an der Universität Hamburg Chemie. Bis Ende September 2004 war Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin und wird voraussichtlich ab Februar 2005 als Post-Doc am Centre de recherche et de restauration des musées de France im Louvre in Paris arbeiten.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Bettina Klotz, Presse- und Informationsreferat der TU Berlin, Tel.: 030/314-27650/-22919, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Dissertation Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie