Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungslaser für Umwelt und Medizin ausgezeichnet

11.01.2005


Hochintensitätslaserphysiker der Universität Jena erhalten Thüringer Forschungspreis 2005


Prof. Dr. Roland Sauerbrey im Laserlabor der Universität Jena.
Foto: Scheere/FSU-Fotozentrum




"Der Preis ist eine schöne Ehrung, weil damit das ganze Institut ausgezeichnet wird, denn diese Art von Forschung ist nur als Mannschaftsspiel machbar", ist die erste Reaktion von Prof. Dr. Roland Sauerbrey (52) vom Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena. Sauerbrey und seinem Mitarbeiter Dr. Heinrich Schwoerer (40) wird der Thüringer Forschungspreis 2005 im Bereich "Angewandte Forschung" verliehen, wie das Kultusministerium heute bekannt gab. Der Preis für Angewandte Forschung, dessen andere Hälfte an ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) in Jena geht, ist mit insgesamt 10.500 Euro dotiert.



"Der Freistaat dokumentiert mit dieser Auszeichnung außerdem", so Sauerbrey weiter, "dass die intensive und dauerhafte Förderung der Ultraoptik durch Land und Universität der richtige Weg ist und bereits gute Früchte trägt". Nicht zuletzt unterstreiche die Preisvergabe, "dass unsere Laserforschung auch international in der Ersten Liga spielt", ergänzt Dr. Schwoerer.

Sauerbrey ist es in den vergangenen zehn Jahren gelungen, sein inzwischen 30-köpfiges Team zu einer der weltweit führenden Forschergruppen auf dem Feld der Laser-Materie-Wechselwirkung bei hohen Intensitäten zu entwickeln. Andere Felder sind die Erzeugung von Röntgen- und Teilchenstrahlung aus Laserplasmen sowie zur Ausbreitung hochintensiver Lichtimpulse in der Erdatmosphäre. Dabei geht es um Laserleistungen, die so stark sind, "als würde das ganze Licht der Sonne, das auf die Erde trifft, auf eine Bleistiftspitze fokussiert", erläutern die Jenaer Wissenschaftler.

"Eigentlich bin ich Grundlagenforscher", sagt Sauerbrey von sich und verweist etwa auf seine Arbeiten, um den weltweit stärksten Laser, einen Petawattlaser, zu entwickeln. Aus den grundlegenden Arbeiten zur Licht-Materie-Wechselwirkung entstehen völlig neuartige Anwendungen von Lasern.

So forscht die Gruppe derzeit an neuartigen laserbasierten Verfahren zur Erzeugung von Radioisotopen für die medizinische Diagnostik und Therapie, wie sie beispielsweise bei der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) eingesetzt werden.

Auf einem anderen Feld, dem der Laser-Röntgenstrahlung, ist es Sauerbreys Team gelungen, im Labormaßstab radioaktive Moleküle durch intensive Laserstrahlung unschädlich zu machen. "Wir behaupten nicht, dass nun das Problem mit radioaktiven Abfällen gelöst ist", sagt Sauerbrey, "aber wir haben gezeigt, dass mit Ultrakurzpulslasern radioaktives Jod in ungefährliches Xenon transmutiert werden kann". Der Prozess ist auch für radioaktive Isotope anderer Elemente, wie Uran, möglich, haben die Forscher von der Friedrich-Schiller-Universität demonstriert.

Für die mobile Analyse der Atmosphäre lässt sich ein weiteres Resultat der Jenaer Forscher, das wie viele weitere in internationaler Kooperation entstand, einsetzen. Es beruht auf der Erkenntnis, dass sich der üblicherweise unsichtbare Laserstrahl in der Atmosphäre in weißes Licht verwandelt. Dies wurde für einen transportablen Hochleistungslaser namens "Teramobil" genutzt. Dieses mobile Terawatt-Lasersystem ist dazu in der Lage, "beispielsweise die Ozonkonzentration in der Atmosphäre in verschiedenen Höhen präzise zu bestimmen", erläutert Sauerbrey. Wenn es auch für manche Menschen interessant erscheint, mit dem "Teramobil" Umweltsünder zu überführen, so geht es den Jenaer Forschern "um Grundsätzliches über die Chemie der Erdatmosphäre", betont auch Schwoerer den Grundlagencharakter der Forschung.

Anwendungsorientiert, aber erst im Anfangsstadium steckt das Innovationszentrum Ultraoptik, das Sauerbreys Institut gemeinsam mit dem Jenaer IOF seit vergangenem Jahr betreibt. Ziel des Zentrums ist es, optische Systeme zu entwickeln, die maßgeschneidertes Licht bestimmter Intensität oder Wellenlänge bereitstellen. Solch "kontrolliertes Licht" bildet die Grundlage für neuartige Fertigungsverfahren in der Halbleitertechnik oder auch für Therapieverfahren in der Medizin, sind sich die Jenaer Physiker sicher - die sich daher nicht zufällig den diesjährigen Thüringer Forschungspreis teilen.

Kontakt:
Prof. Dr. Roland Sauerbrey / Dr. Heinrich Schwoerer
Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947200
E-Mail: sauerbrey@ioq.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-jena.de/~ioq/

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Hochleistungslaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit