Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungslaser für Umwelt und Medizin ausgezeichnet

11.01.2005


Hochintensitätslaserphysiker der Universität Jena erhalten Thüringer Forschungspreis 2005


Prof. Dr. Roland Sauerbrey im Laserlabor der Universität Jena.
Foto: Scheere/FSU-Fotozentrum




"Der Preis ist eine schöne Ehrung, weil damit das ganze Institut ausgezeichnet wird, denn diese Art von Forschung ist nur als Mannschaftsspiel machbar", ist die erste Reaktion von Prof. Dr. Roland Sauerbrey (52) vom Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena. Sauerbrey und seinem Mitarbeiter Dr. Heinrich Schwoerer (40) wird der Thüringer Forschungspreis 2005 im Bereich "Angewandte Forschung" verliehen, wie das Kultusministerium heute bekannt gab. Der Preis für Angewandte Forschung, dessen andere Hälfte an ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) in Jena geht, ist mit insgesamt 10.500 Euro dotiert.



"Der Freistaat dokumentiert mit dieser Auszeichnung außerdem", so Sauerbrey weiter, "dass die intensive und dauerhafte Förderung der Ultraoptik durch Land und Universität der richtige Weg ist und bereits gute Früchte trägt". Nicht zuletzt unterstreiche die Preisvergabe, "dass unsere Laserforschung auch international in der Ersten Liga spielt", ergänzt Dr. Schwoerer.

Sauerbrey ist es in den vergangenen zehn Jahren gelungen, sein inzwischen 30-köpfiges Team zu einer der weltweit führenden Forschergruppen auf dem Feld der Laser-Materie-Wechselwirkung bei hohen Intensitäten zu entwickeln. Andere Felder sind die Erzeugung von Röntgen- und Teilchenstrahlung aus Laserplasmen sowie zur Ausbreitung hochintensiver Lichtimpulse in der Erdatmosphäre. Dabei geht es um Laserleistungen, die so stark sind, "als würde das ganze Licht der Sonne, das auf die Erde trifft, auf eine Bleistiftspitze fokussiert", erläutern die Jenaer Wissenschaftler.

"Eigentlich bin ich Grundlagenforscher", sagt Sauerbrey von sich und verweist etwa auf seine Arbeiten, um den weltweit stärksten Laser, einen Petawattlaser, zu entwickeln. Aus den grundlegenden Arbeiten zur Licht-Materie-Wechselwirkung entstehen völlig neuartige Anwendungen von Lasern.

So forscht die Gruppe derzeit an neuartigen laserbasierten Verfahren zur Erzeugung von Radioisotopen für die medizinische Diagnostik und Therapie, wie sie beispielsweise bei der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) eingesetzt werden.

Auf einem anderen Feld, dem der Laser-Röntgenstrahlung, ist es Sauerbreys Team gelungen, im Labormaßstab radioaktive Moleküle durch intensive Laserstrahlung unschädlich zu machen. "Wir behaupten nicht, dass nun das Problem mit radioaktiven Abfällen gelöst ist", sagt Sauerbrey, "aber wir haben gezeigt, dass mit Ultrakurzpulslasern radioaktives Jod in ungefährliches Xenon transmutiert werden kann". Der Prozess ist auch für radioaktive Isotope anderer Elemente, wie Uran, möglich, haben die Forscher von der Friedrich-Schiller-Universität demonstriert.

Für die mobile Analyse der Atmosphäre lässt sich ein weiteres Resultat der Jenaer Forscher, das wie viele weitere in internationaler Kooperation entstand, einsetzen. Es beruht auf der Erkenntnis, dass sich der üblicherweise unsichtbare Laserstrahl in der Atmosphäre in weißes Licht verwandelt. Dies wurde für einen transportablen Hochleistungslaser namens "Teramobil" genutzt. Dieses mobile Terawatt-Lasersystem ist dazu in der Lage, "beispielsweise die Ozonkonzentration in der Atmosphäre in verschiedenen Höhen präzise zu bestimmen", erläutert Sauerbrey. Wenn es auch für manche Menschen interessant erscheint, mit dem "Teramobil" Umweltsünder zu überführen, so geht es den Jenaer Forschern "um Grundsätzliches über die Chemie der Erdatmosphäre", betont auch Schwoerer den Grundlagencharakter der Forschung.

Anwendungsorientiert, aber erst im Anfangsstadium steckt das Innovationszentrum Ultraoptik, das Sauerbreys Institut gemeinsam mit dem Jenaer IOF seit vergangenem Jahr betreibt. Ziel des Zentrums ist es, optische Systeme zu entwickeln, die maßgeschneidertes Licht bestimmter Intensität oder Wellenlänge bereitstellen. Solch "kontrolliertes Licht" bildet die Grundlage für neuartige Fertigungsverfahren in der Halbleitertechnik oder auch für Therapieverfahren in der Medizin, sind sich die Jenaer Physiker sicher - die sich daher nicht zufällig den diesjährigen Thüringer Forschungspreis teilen.

Kontakt:
Prof. Dr. Roland Sauerbrey / Dr. Heinrich Schwoerer
Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947200
E-Mail: sauerbrey@ioq.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-jena.de/~ioq/

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Hochleistungslaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie