Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nominiert für "Stadt der Wissenschaft 2006": Dresden, Magdeburg und Tübingen

11.01.2005


Endauswahl am 15. März in Bremen

Im Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft 2006" wurden gestern die Städte Dresden, Magdeburg und Tübingen nominiert. "In diesem Jahr war das Bewerberfeld besonders stark. Allein die Nominierung ist schon eine Auszeichnung", sagte Prof. Joachim Treusch, Vorsitzender der Wettbewerbs-Jury.

Weitere Bewerber waren die Städte Bonn, Münster und Potsdam. Anders als in der ersten Wettbewerbsrunde, als sich 37 Städte beworben hatten, waren diesmal nur 6 Bewerber an den Start gegangen. "Nach der ersten Wettbewerbsrunde ist offenbar vielen Städten klar geworden, dass eine Bewerbung sehr hohen Anforderungen genügen muss, um Aussicht auf Erfolg zu haben", sagte Dr. Arend Oetker, Präsident des Stifterverbandes.

Die Siegerin wird am 15. März nach einer detaillierten Befragung der drei Nominierten von der Jury ausgewählt. Gastgeber der Endausscheidung und feierlichen Preisverleihung ist Bremen, die "Stadt der Wissenschaft 2005"

Diese Pressemitteilung sowie weitere Infos zu den Nominierten und Gelobten, zu den Wettbewerbskriterien und zur Jury finden Sie im Internet unter der Adresse: http://www.stifterverband.de Die Nominierten für die Stadt der Wissenschaft 2006:

Dresden

Die Finalistin der ersten Runde hat erneut eine originelle Bewerbung für das Jahr ihres 800-jährigen Stadtjubiläums vorgelegt. Das Konzept setzt bewußt auf die Stärken von Stadt und Region in "Silicon Saxony" und knüpft damit an die lange Tradition in Naturwissenschaften und Technik an. Die Netzwerkbildung zwischen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft ist vorbildlich. Alle Zielgruppen werden erreicht. Kunst und Kultur werden gut einbezogen.

Magdeburg

Auch Magdeburg konnte seine Bewerbung gegenüber dem Vorjahr mit einem breiten und ausgewogenen Konzept erheblich verbessern. Mit originellen Ideen wie dem "Magdeburgizer" oder dem "Magdeburger Erklärbär" werden breite Bevölkerungsgruppen angesprochen. Hervorzuheben sind hier sonst eher seltene Brückenschläge zu Kirche und Sport ("Europameisterschaft der Wissenschaftler"). Das große Engagement der Stadt ist erkennbar. Die Bedeutung von Wissenschaft für den Strukturwandel der Stadt kommt klar zum Ausdruck.

Tübingen

Vorjahresfinalist Tübingen hat seine facettenreiche Bewerbung aus dem Vorjahr um weitere Programmpunkte ausgebaut, die an aktuelle Ereignisse des Jahres 2006 wie die Fußball-WM und das 100-jährige Jubiläum der Alzheimer-Krankheit anknüpfen. Nachhaltige Elemente wie das "Haus des Wissens", in dem der "Stadtdenker" sein Domizil finden wird, sind weiterhin zentrale Bestandteile des Konzeptes, das konsequent auf die Stärken der traditionsreichen Universitätsstadt Tübingen setzt.

Dr. Angela Lindner | Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie