Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die PwC-Stiftung "Jugend - Bildung - Kultur" unterstützt bundesweit 15 innovative Projekte

20.12.2004


Mit SMS gegen die PISA-Stimmung? Das geht durchaus - wenn es sich bei SMS eben nicht um mehr oder weniger verunglückte Handynachrichten, sondern intelligent gemachte Short Music Stories handelt, eine Hörfunk-Sendereihe, die ein Jahr lang jeden Tag zehn Minuten musikalisches Grundwissen an Jugendliche vermittelt. Konzepte wie dieses haben die PwC-Stiftung "Jugend - Bildung - Kultur" überzeugt. Sie unterstützt bundesweit in ihrer vierten Förderrunde wieder 15 fantasievolle, kreative und innovative Jugendprojekte mit insgesamt rund 280.000 Euro.

Knapp über 300 Projektträger hatten sich bis Ende September um die Fördergelder der Stiftung beworben. "Wir waren von der enormen Resonanz selbst überrascht - und auch von der Qualität und Kreativität der eingereichten Konzepte. Die Auswahl fiel uns nicht leicht", fasst Dr. Burkhard Hense, Vorstandsmitglied der PwC-Stiftung, den Entscheidungsprozess zusammen. "Schließlich mussten wir uns aber schweren Herzens festlegen und wie auch in den vergangenen Förderrunden haben wir darauf geachtet, dass es sich um besonders innovative Ideen handelt, die mit nachhaltigen Konzepten verbunden sind und auch möglichst viele geeignete Partner vernetzen."

Unterstützt werden Projekte aus den Bereichen Literatur, Theater, Film, bildende Kunst und Musik. Die Short Music Stories sind ein Vorhaben des Instituts LernRadio der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe und des SWR. Rund 250 Mini-Hörfunk-Features von Studenten und Alumni des Instituts bilden eine ambitionierte Sendereihe: Ein Jahr lang gibt es jeden Tag Gehaltvolles, aber für Jugendliche interessant Aufgemachtes auf die Ohren. Dabei steht Wissen über Klassik im Vordergrund, aber auch Jazz und Pop kommen zu ihrem Recht. Der Startschuss fällt bereits am 3. Januar 2005 um 17.50 Uhr auf SWR2.

Auch die anderen geförderten Projekte bestechen durch interessante Ansätze: Da entwirft das europäische Modellprojekt des Stadtmuseums Düsseldorf ein umfassendes, vielgestaltiges Bild von der Stadt als Spiel-Raum für Kinder; da können Kinder und Jugendliche mit speziellen Grafikprogrammen Videoclips zu klassischer Musik gestalten; da helfen junge Literaten in Workshops Schülern dabei, selbst schriftstellernd tätig zu werden - die Bandbreite der Ideen ist enorm. Zwei der 15 Projekte sind Anschlussförderungen. Auch das hat System. "Einerseits wollen wir natürlich möglichst viele und immer wieder neue Vorhaben unterstützen, andererseits ist uns auch Kontinuität wichtig. Bildungsförderung soll kein Strohfeuer sein," sagt Prof. Rolf Windmöller, Vorstandskollege von Hense in der PwC-Stiftung.

Die PwC-Stiftung wurde im Dezember 2002 von den Führungskräften der PwC Deutsche Revision, einer der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften Deutschlands, gegründet und zählt inzwischen zu den wichtigen Kultur- und Bildungsförderern im Land. Sie hat in den zwei Jahren Stiftungsarbeit einschließlich der aktuellen Förderrunde weit über 1 Million Euro für Kinder- und Jugendprojekte zur Verfügung gestellt.

Sonia Jiménez Encabo | PwC-Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.pwc-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Jugendprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie