Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI-Simulations- und Prognose-System gewinnt Demo-Award in Peking

16.12.2004


Mit SimMarket kann man "dem Kunden über die Schulter schauen". Das agentenbasierte Simulations-, Prognose- und Analyse-System für den Einzelhandel erlaubt es, "Was-wäre-wenn-Szenarien" durchzuspielen und im Voraus die Reaktion von einzelnen Kunden und Kundengruppen auf Veränderungen an ihrem Marketing- und Sales-Mix zu testen. Darüber hinaus können auch Kundenwert-, Kundenrisiko-, Kundensegmentierungs- und Standortanalysen durchgeführt werden.



Mit dem Demonstrator des DFKI-Projekts SimMarket.XT gewannen Arndt Schwaiger und Björn Stahmer den Best Demo Award der internationalen Konferenz für Intelligente Agententechnologie und Web Intelligence in Peking.

... mehr zu:
»DFKI »Simulation


Die Präsentation behauptete sich gegen 23 internationale Konkurrenten und überzeugte die Fachjury durch den hohen Grad an Anschaulichkeit, die präzise Darstellung der Einzelfunktionalitäten und den reibungslosen Ablauf der dargestellten Prozesse.

"Der Best Demo Award, der dem SimMarket-System in China verliehen worden ist, zeigt einmal mehr die große internationale Anerkennung, die die DFKI-Forschung inzwischen genießt. Dieses innovative System, dessen preisgekrönte Grundlagenforschung am DFKI erfolgte, steht nunmehr durch die Ausgründung der Spin-off-Firma DACOS auch unmittelbar vor der kommerziellen Umsetzung", so Professor Jörg Siekmann, Leiter des Forschungsbereichs Deduktion und Multiagenten am DFKI.

Die Technologie von SimMarket fußt auf der Entwicklung einer neuen Generation von agentenbasierten Simulations-, Prognose- und Analyse-Systemen. Kern ist die Simulation Engine, die KI-Methoden wie die Multiagenten- und die Behavior-Net-Technologie mit Data-Mining-, Klassifikations- und Clustering-Verfahren kombiniert und in einer Systemarchitektur vereint. Zu simulierende oder zu analysierende Objekte der realen Welt werden in der SimMarket Simulation Engine als Software-Agenten modelliert, so z.B. Kunden als Kundenagenten. Diese Agenten können aus vorhandenen Realdaten wie Kassenbon- oder Kundenkarten-Daten automatisiert Verhaltensmuster extrahieren, in probabilistischen Verhaltensnetzen kapseln, und entsprechend auf Umweltveränderungen (z.B. Preiserhöhungen, Werbeaktionen oder Wetteränderungen) reagieren.

Aufgrund ihrer generischen Konzeption kann die SimMarket Simulation Engine in allen Anwendungsspektren und Domänen eingesetzt werden, in denen das Verhalten Einzelner einen Trend ausmachen kann. So könnte diese Technologie herangezogen werden, um die Auswirkungen von Preissteigerungen auf das Wirtschaftswachstum oder die Effekte von Gesetzgebungsverfahren auf soziale Sicherungssysteme im Vorfeld einer Reform zu simulieren.

Zur Realisation des SimMarket-Demonstrators und für die Umsetzung des ambitionierten theoretischen Ansatzes war ein erhebliches Know-how sowohl in der Informatik als auch in der Handelsforschung nötig. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Verfügbarkeit des registerübergreifenden Know-how durch eine enge Kooperation des DFKI mit dem Institut für Handel und Internationales Marketing (H.I.MA.) und den Handelsunternehmen Globus, tegut und dm-drogerie markt. Durch die Integration späterer Pilotanwender bereits auf Projektebene werden praxisrelevante Aspekte betont und eine strikte Marktorientierung erreicht. Die Entwicklung von SimMarket wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen eines 3,6 Mio. Euro Projekts (2003-2006) gefördert.

DFKI-Kontakt:

Arndt Schwaiger und Björn Stahmer
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5361, Fax: +49 681-302 5341
E-Mail: Arndt.Schwaiger@dfki.de
Bjoern.Stahmer@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.comp.hkbu.edu.hk/IAT04
http://www.dacos.de
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie