Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI-Simulations- und Prognose-System gewinnt Demo-Award in Peking

16.12.2004


Mit SimMarket kann man "dem Kunden über die Schulter schauen". Das agentenbasierte Simulations-, Prognose- und Analyse-System für den Einzelhandel erlaubt es, "Was-wäre-wenn-Szenarien" durchzuspielen und im Voraus die Reaktion von einzelnen Kunden und Kundengruppen auf Veränderungen an ihrem Marketing- und Sales-Mix zu testen. Darüber hinaus können auch Kundenwert-, Kundenrisiko-, Kundensegmentierungs- und Standortanalysen durchgeführt werden.



Mit dem Demonstrator des DFKI-Projekts SimMarket.XT gewannen Arndt Schwaiger und Björn Stahmer den Best Demo Award der internationalen Konferenz für Intelligente Agententechnologie und Web Intelligence in Peking.

... mehr zu:
»DFKI »Simulation


Die Präsentation behauptete sich gegen 23 internationale Konkurrenten und überzeugte die Fachjury durch den hohen Grad an Anschaulichkeit, die präzise Darstellung der Einzelfunktionalitäten und den reibungslosen Ablauf der dargestellten Prozesse.

"Der Best Demo Award, der dem SimMarket-System in China verliehen worden ist, zeigt einmal mehr die große internationale Anerkennung, die die DFKI-Forschung inzwischen genießt. Dieses innovative System, dessen preisgekrönte Grundlagenforschung am DFKI erfolgte, steht nunmehr durch die Ausgründung der Spin-off-Firma DACOS auch unmittelbar vor der kommerziellen Umsetzung", so Professor Jörg Siekmann, Leiter des Forschungsbereichs Deduktion und Multiagenten am DFKI.

Die Technologie von SimMarket fußt auf der Entwicklung einer neuen Generation von agentenbasierten Simulations-, Prognose- und Analyse-Systemen. Kern ist die Simulation Engine, die KI-Methoden wie die Multiagenten- und die Behavior-Net-Technologie mit Data-Mining-, Klassifikations- und Clustering-Verfahren kombiniert und in einer Systemarchitektur vereint. Zu simulierende oder zu analysierende Objekte der realen Welt werden in der SimMarket Simulation Engine als Software-Agenten modelliert, so z.B. Kunden als Kundenagenten. Diese Agenten können aus vorhandenen Realdaten wie Kassenbon- oder Kundenkarten-Daten automatisiert Verhaltensmuster extrahieren, in probabilistischen Verhaltensnetzen kapseln, und entsprechend auf Umweltveränderungen (z.B. Preiserhöhungen, Werbeaktionen oder Wetteränderungen) reagieren.

Aufgrund ihrer generischen Konzeption kann die SimMarket Simulation Engine in allen Anwendungsspektren und Domänen eingesetzt werden, in denen das Verhalten Einzelner einen Trend ausmachen kann. So könnte diese Technologie herangezogen werden, um die Auswirkungen von Preissteigerungen auf das Wirtschaftswachstum oder die Effekte von Gesetzgebungsverfahren auf soziale Sicherungssysteme im Vorfeld einer Reform zu simulieren.

Zur Realisation des SimMarket-Demonstrators und für die Umsetzung des ambitionierten theoretischen Ansatzes war ein erhebliches Know-how sowohl in der Informatik als auch in der Handelsforschung nötig. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Verfügbarkeit des registerübergreifenden Know-how durch eine enge Kooperation des DFKI mit dem Institut für Handel und Internationales Marketing (H.I.MA.) und den Handelsunternehmen Globus, tegut und dm-drogerie markt. Durch die Integration späterer Pilotanwender bereits auf Projektebene werden praxisrelevante Aspekte betont und eine strikte Marktorientierung erreicht. Die Entwicklung von SimMarket wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen eines 3,6 Mio. Euro Projekts (2003-2006) gefördert.

DFKI-Kontakt:

Arndt Schwaiger und Björn Stahmer
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5361, Fax: +49 681-302 5341
E-Mail: Arndt.Schwaiger@dfki.de
Bjoern.Stahmer@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.comp.hkbu.edu.hk/IAT04
http://www.dacos.de
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten