Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer älteren hilft, bekommt Gutschrift fürs eigene Alter

15.12.2004


"Engagiert und produktiv mit älteren Menschen"- das ist das Thema des IZT-Zukunftspreisees, der heute von Staatssekretär Peter Ruhenstroth-Bauer (BMFSFJ) in Berlin übergeben wird. Der Preis geht an Repräsentanten der folgenden drei Einrichtungen bzw. Projekte: Seniorengenossenschaft Riedlingen, Wohnbau Mainz GmbH und Jung trifft Alt e.V. (Mainz).

... mehr zu:
»IZT-Zukunftspreis »Wohnbau

Heute verleiht Staatssekretär Peter Ruhenstroth-Bauer (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) in Berlin den Zukunftspreis 2004 des IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Der Preis steht in diesem Jahr unter dem Thema "Engagiert und produktiv mit älteren Menschen - Konzepte und Initiativen".

Zwei zukunftsweisende Projekte, eines aus RIEDLINGEN (Baden-Württemberg) und eines aus MAINZ (Rheinland-Pfalz), bekommen den Preis zu gleichen Teilen. Beide haben Modelle entwickelt, wie ältere Menschen, aktiv und selbstständig in ihrem Stadtteil, in engem Kontakt mit jüngeren Menschen und in ihren vertrauten vier Wänden älter werden können.


Den Preis hat das gemeinnützige Berliner IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung ausgelobt. Anlass war der 65. Geburtstags seines wissenschaftlichen Direktors Prof. Dr. Rolf Kreibich, der auch Mitglied der Altenkommission der Bundesregierung ist. Mitglieder der international besetzten Jury waren u.a. der Berliner Professor Dr. Dr. h.c. Udo E. Simonis und der Leiter des Deutschen Zentrums für Altersfragen - DZA, Berlin, Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer.

Zu den Preisträgern:

1.) "SENIORENGENOSSENSCHAFT RIEDLINGEN"

Die eine Hälfte des IZT-Zukunftspreises geht an Senator E.h Josef Martin, der mit seinen MitstreiterInnen die "SENIORENGENOSSENSCHAFT RIEDLINGEN" entwickelt hat. Sein Slogan lautet: "Früher Großfamilie - heute Seniorengenossenschaft". Die Mitglieder der Riedlinger Seniorengenossenschaft regeln Versorgungstätigkeiten in vorbildlicher Weise untereinander:

Nicht mehr berufstätige Menschen werden nach der Berufsphase aktiviert, Dienstleistungen für ältere Menschen zu erbringen (Reparaturdienste, Fahrdienste, warme Mahlzeiten...). Die MitarbeiterInnen erhalten für ihre freiwilligen Dienste ein Entgeld, das sie ansparen können, um sich so später - bei eigener Hilfsbedürftigkeit - Leistungen zu sichern. Es gilt dabei der Grundsatz: Wer heute 100 Stunden arbeitet und anspart, kann später auch mit unerheblich, weil in Wirklichkeit Stunde gegen Stunde verrechnet wird. Durch dieses System können günstige Stundensätze kalkuliert werden. Dies wiederum ermöglicht es MieterInnen mit geringem Einkommen, kostenpflichtige Hilfsdienste in Anspruch zu nehmen. Auch jüngere Menschen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind, können sich der Genossenschaft anschließen. Die Seniorengenossenschaft Riedlingen arbeitet seit 13 Jahren, sie hat 600 Mitglieder und 80 freiwillige MitarbeiterInnen. Resultat der Arbeit: Bisher mussten nur sehr wenige von der Seniorengenossenschaft betreute Personen noch einen Heimplatz in Anspruch nehmen.

2.) "JUNG TRIFFT ALT e.V."

Die andere Hälfte des IZT-Zukunftspreises geht nach Mainz. In Mainz haben der Verein "JUNG TRIFFT ALT e.V." und das Wohnungsbauunternehmen "WOHNBAU MAINZ GmbH" gemeinsam ein optimales Netz von Hilfen entwickelt, in das sie das örtliche Gymnasium (1.200 SchülerInnen) einbezogen haben. Der Mainzer Projektleiter Professor Ernst Müller und der Geschäftsführer der Wohnbau Mainz GmbH, Peter Herrnberger, erhalten den IZT-Zukunftspreis gemeinsam "für ihre hervorragende und vorbildliche Leistung, jüngere und ältere Menschen auf innovative Weise zusammenzubringen".

Viele Bausteine gehören zum Mainzer Modell, das in einem Stadtteil mit "unterdurchschnittlichen Wohnwert" verwirklicht wurde: barrierefreie und altersgerechte Wohnungen, ein professioneller Einkaufsservice, ein Hol- und Bringdienst, gesellige Veranstaltungen mit Kindern...

Darüber hinaus lässt die Oberstufe des Frauenlob-Gymnasiums ihre SchülerInnen Themen wie "Stalingrad" oder "Bombennacht in Mainz" durch Biographieforschung erarbeiten. Hierfür können über die Begegnungsstätte "Jung trifft Alt" regelmäßig SeniorInnen aus dem Stadtteil gewonnen werden. Aus den Schüler-Interviews über persönliche Schicksale entwickeln sich oft kleine Freundschaften, so dass Schüler anfangen, Erledigungen für die älteren Menschen zu machen. Prof. Ernst Müller: "Manche Kinder finden auf diese Weise sogar einen Ersatz-Opa oder eine Ersatz-Oma." Die Wohnbau Mainz GmbH beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema "Soziales Management" und stellt der Begegnungsstätte die Räume unentgeltlich zur Verfügung.

Kontakte zu den Preisträgern:

1.) Senator E.h. Josef Martin, Färberweg 20, 88499 Riedlingen, E-Mail: Josef.Martin.Riedlingen@t-online.de, Tel.: 07371-8394
2.a) Prof. Ernst Müller, "Jung trifft Alt e.V.", Richard-Wagner-Str. 5, 55118 Mainz, E-Mail: jungtrifftalt@yahoo.de, Tel.: 06131-613800
2.b) Peter Herrnberger, Geschäftsführer Wohnbau Mainz GmbH, Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 8, 55130 Mainz, Tel.: 06131-807-0

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.izt.de

Weitere Berichte zu: IZT-Zukunftspreis Wohnbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten