Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer älteren hilft, bekommt Gutschrift fürs eigene Alter

15.12.2004


"Engagiert und produktiv mit älteren Menschen"- das ist das Thema des IZT-Zukunftspreisees, der heute von Staatssekretär Peter Ruhenstroth-Bauer (BMFSFJ) in Berlin übergeben wird. Der Preis geht an Repräsentanten der folgenden drei Einrichtungen bzw. Projekte: Seniorengenossenschaft Riedlingen, Wohnbau Mainz GmbH und Jung trifft Alt e.V. (Mainz).

... mehr zu:
»IZT-Zukunftspreis »Wohnbau

Heute verleiht Staatssekretär Peter Ruhenstroth-Bauer (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) in Berlin den Zukunftspreis 2004 des IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Der Preis steht in diesem Jahr unter dem Thema "Engagiert und produktiv mit älteren Menschen - Konzepte und Initiativen".

Zwei zukunftsweisende Projekte, eines aus RIEDLINGEN (Baden-Württemberg) und eines aus MAINZ (Rheinland-Pfalz), bekommen den Preis zu gleichen Teilen. Beide haben Modelle entwickelt, wie ältere Menschen, aktiv und selbstständig in ihrem Stadtteil, in engem Kontakt mit jüngeren Menschen und in ihren vertrauten vier Wänden älter werden können.


Den Preis hat das gemeinnützige Berliner IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung ausgelobt. Anlass war der 65. Geburtstags seines wissenschaftlichen Direktors Prof. Dr. Rolf Kreibich, der auch Mitglied der Altenkommission der Bundesregierung ist. Mitglieder der international besetzten Jury waren u.a. der Berliner Professor Dr. Dr. h.c. Udo E. Simonis und der Leiter des Deutschen Zentrums für Altersfragen - DZA, Berlin, Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer.

Zu den Preisträgern:

1.) "SENIORENGENOSSENSCHAFT RIEDLINGEN"

Die eine Hälfte des IZT-Zukunftspreises geht an Senator E.h Josef Martin, der mit seinen MitstreiterInnen die "SENIORENGENOSSENSCHAFT RIEDLINGEN" entwickelt hat. Sein Slogan lautet: "Früher Großfamilie - heute Seniorengenossenschaft". Die Mitglieder der Riedlinger Seniorengenossenschaft regeln Versorgungstätigkeiten in vorbildlicher Weise untereinander:

Nicht mehr berufstätige Menschen werden nach der Berufsphase aktiviert, Dienstleistungen für ältere Menschen zu erbringen (Reparaturdienste, Fahrdienste, warme Mahlzeiten...). Die MitarbeiterInnen erhalten für ihre freiwilligen Dienste ein Entgeld, das sie ansparen können, um sich so später - bei eigener Hilfsbedürftigkeit - Leistungen zu sichern. Es gilt dabei der Grundsatz: Wer heute 100 Stunden arbeitet und anspart, kann später auch mit unerheblich, weil in Wirklichkeit Stunde gegen Stunde verrechnet wird. Durch dieses System können günstige Stundensätze kalkuliert werden. Dies wiederum ermöglicht es MieterInnen mit geringem Einkommen, kostenpflichtige Hilfsdienste in Anspruch zu nehmen. Auch jüngere Menschen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind, können sich der Genossenschaft anschließen. Die Seniorengenossenschaft Riedlingen arbeitet seit 13 Jahren, sie hat 600 Mitglieder und 80 freiwillige MitarbeiterInnen. Resultat der Arbeit: Bisher mussten nur sehr wenige von der Seniorengenossenschaft betreute Personen noch einen Heimplatz in Anspruch nehmen.

2.) "JUNG TRIFFT ALT e.V."

Die andere Hälfte des IZT-Zukunftspreises geht nach Mainz. In Mainz haben der Verein "JUNG TRIFFT ALT e.V." und das Wohnungsbauunternehmen "WOHNBAU MAINZ GmbH" gemeinsam ein optimales Netz von Hilfen entwickelt, in das sie das örtliche Gymnasium (1.200 SchülerInnen) einbezogen haben. Der Mainzer Projektleiter Professor Ernst Müller und der Geschäftsführer der Wohnbau Mainz GmbH, Peter Herrnberger, erhalten den IZT-Zukunftspreis gemeinsam "für ihre hervorragende und vorbildliche Leistung, jüngere und ältere Menschen auf innovative Weise zusammenzubringen".

Viele Bausteine gehören zum Mainzer Modell, das in einem Stadtteil mit "unterdurchschnittlichen Wohnwert" verwirklicht wurde: barrierefreie und altersgerechte Wohnungen, ein professioneller Einkaufsservice, ein Hol- und Bringdienst, gesellige Veranstaltungen mit Kindern...

Darüber hinaus lässt die Oberstufe des Frauenlob-Gymnasiums ihre SchülerInnen Themen wie "Stalingrad" oder "Bombennacht in Mainz" durch Biographieforschung erarbeiten. Hierfür können über die Begegnungsstätte "Jung trifft Alt" regelmäßig SeniorInnen aus dem Stadtteil gewonnen werden. Aus den Schüler-Interviews über persönliche Schicksale entwickeln sich oft kleine Freundschaften, so dass Schüler anfangen, Erledigungen für die älteren Menschen zu machen. Prof. Ernst Müller: "Manche Kinder finden auf diese Weise sogar einen Ersatz-Opa oder eine Ersatz-Oma." Die Wohnbau Mainz GmbH beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema "Soziales Management" und stellt der Begegnungsstätte die Räume unentgeltlich zur Verfügung.

Kontakte zu den Preisträgern:

1.) Senator E.h. Josef Martin, Färberweg 20, 88499 Riedlingen, E-Mail: Josef.Martin.Riedlingen@t-online.de, Tel.: 07371-8394
2.a) Prof. Ernst Müller, "Jung trifft Alt e.V.", Richard-Wagner-Str. 5, 55118 Mainz, E-Mail: jungtrifftalt@yahoo.de, Tel.: 06131-613800
2.b) Peter Herrnberger, Geschäftsführer Wohnbau Mainz GmbH, Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 8, 55130 Mainz, Tel.: 06131-807-0

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.izt.de

Weitere Berichte zu: IZT-Zukunftspreis Wohnbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie