Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2005 - Jetzt bewerben!

13.12.2004


Ausschreibung für richtungsweisende Forschung in der Biophotonik


Golgi Apparat (grün) und Kern (blau) einer lebenden Zelle. 3D-Aufnahmen von Zellorganellen in der gezeigten optischen Auflösung von 100 nm wurden erstmals durch die 4Pi-Mikroskopie möglich.
Foto: Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie Göttingen, Dr. Alexander Egner



Am 13. Dezember fällt der Startschuss für den mit 15.000 Euro dotierten Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2005. Diese Auszeichnung wird alle zwei Jahre für innovative Forschung im Bereich Optischer Technologien verliehen. Die aktuelle Ausschreibung ist der Biophotonik gewidmet, die wichtige Fortschritte in den Lebenswissenschaften wie der Biotechnologie, der Medizin, den Umwelt- und Agrarwissenschaften bzw. der Lebensmittelanalytik erwarten lässt. Unter dem Kunstwort Biophotonik werden Technologien zusammengefasst, die es ermöglichen Funktionen und Abläufe innerhalb lebender Zellen zu studieren und gezielt in biologische Prozesse einzugreifen. Ein wichtiger Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung neuer bzw. der Optimierung bestehender optischer Technologien, die einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis zellulärer Vorgänge leisten (Mikroskopie, Spektroskopie, Screening).

... mehr zu:
»Photonik


Licht ins Dunkel biologischer Prozesse bringen

Biophotonik könnte der Schlüssel für ein tief greifendes Verständnis von Krankheitsursachen sein, um Krankheiten frühzeitig erkennen, therapieren und damit die Heilungschancen erhöhen zu helfen. Beispielhaft seien hier erwähnt: Eine Kombination von Endoskopie mit endoholographischen Methoden soll das Erkennen von Darmkrebs im Frühstadium ermöglichen, eine neuartige Behandlung des Innenohrs mittels Laserstrahlen könnte Gehörlose bereits im Kindesalter heilen und ein neues optisches Messverfahren soll helfen die Passgenauigkeit von Implantaten zu erhöhen.

Biophotonik-Anwendungsbereiche außerhalb der Medizin finden sich etwa in der Detektion biologisch aktiver Substanzen (z. B. Pollen, Bakterien) in der Luft, in der industriellen Qualitätskontrolle von Lebensmitteln (Analyse der Frische und Keimfähigkeit) oder in der Erfassung ’erntefrischer’ Bäume im Forstbestand. Weiter ergeben sich unter Einbeziehung der Biologie vollkommen neue Möglichkeiten zur Synthese funktionaler Materialien für die Optik.

Visionen mit Zukunft

Der Stifter des Kaiser-Friedrich-Forschungspreises, Dr.-Ing. Jochen Stöbich, Geschäftsführer des Unternehmens Stöbich Brandschutz in Goslar, möchte vor allem die angewandte Forschung als Gemeinschaftsaufgabe mittelständischer Unternehmen im Bereich der Optischen Technologien forcieren. "Ich bin überzeugt, dass das Werkzeug Licht als echte Querschnittstechnologie das Potential für wichtige Innovationen in Forschung und Industrie birgt und damit für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Deutschland eine große Bedeutung hat", erläutert Dr. Stöbich die Beweggründe für sein Engagement.

Der Kaiser-Friedrich-Forschungspreis wird gemeinsam vom niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien PhotonicNet und der TU Clausthal organisiert. Eingereichte Beiträge sollten ein hohes Innovationspotential und eine deutliche Perspektive für die Umsetzung in neue Produkte oder Verfahren zeigen.
Interessenten können sich die Bewerbungsunterlagen mit allen formalen Erfordernissen ab dem 13. Dezember von der gleichnamigen Internetseite herunterladen oder bei PhotonicNet anfordern.

Am 03. Mai 2005 wird eine 7-köpfige Jury namhafter Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft die Preisträger im Rahmen des InnovationsForum Photonik in Goslar bekannt geben.

Im Überblick:

Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2005
15.000 Euro für innovative Forschung in der Biophotonik
Bewerbung einreichen bis 11.03.2005
Preisverleihung 03. Mai 2005 - InnovationsForum Photonik, Kaiserpfalz Goslar

Weitere Informationen:

PhotonicNet GmbH Hannover
Kompetenznetz Optische Technologien
Geschäftsstelle Göttingen
Anja Nieselt-Achilles
Tel. (0551) 30572-22, Fax: -11
E-Mail: anja.nieselt@photonicnet.de
www.photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw

Weitere Berichte zu: Photonik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics