Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2005 - Jetzt bewerben!

13.12.2004


Ausschreibung für richtungsweisende Forschung in der Biophotonik


Golgi Apparat (grün) und Kern (blau) einer lebenden Zelle. 3D-Aufnahmen von Zellorganellen in der gezeigten optischen Auflösung von 100 nm wurden erstmals durch die 4Pi-Mikroskopie möglich.
Foto: Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie Göttingen, Dr. Alexander Egner



Am 13. Dezember fällt der Startschuss für den mit 15.000 Euro dotierten Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2005. Diese Auszeichnung wird alle zwei Jahre für innovative Forschung im Bereich Optischer Technologien verliehen. Die aktuelle Ausschreibung ist der Biophotonik gewidmet, die wichtige Fortschritte in den Lebenswissenschaften wie der Biotechnologie, der Medizin, den Umwelt- und Agrarwissenschaften bzw. der Lebensmittelanalytik erwarten lässt. Unter dem Kunstwort Biophotonik werden Technologien zusammengefasst, die es ermöglichen Funktionen und Abläufe innerhalb lebender Zellen zu studieren und gezielt in biologische Prozesse einzugreifen. Ein wichtiger Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung neuer bzw. der Optimierung bestehender optischer Technologien, die einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis zellulärer Vorgänge leisten (Mikroskopie, Spektroskopie, Screening).

... mehr zu:
»Photonik


Licht ins Dunkel biologischer Prozesse bringen

Biophotonik könnte der Schlüssel für ein tief greifendes Verständnis von Krankheitsursachen sein, um Krankheiten frühzeitig erkennen, therapieren und damit die Heilungschancen erhöhen zu helfen. Beispielhaft seien hier erwähnt: Eine Kombination von Endoskopie mit endoholographischen Methoden soll das Erkennen von Darmkrebs im Frühstadium ermöglichen, eine neuartige Behandlung des Innenohrs mittels Laserstrahlen könnte Gehörlose bereits im Kindesalter heilen und ein neues optisches Messverfahren soll helfen die Passgenauigkeit von Implantaten zu erhöhen.

Biophotonik-Anwendungsbereiche außerhalb der Medizin finden sich etwa in der Detektion biologisch aktiver Substanzen (z. B. Pollen, Bakterien) in der Luft, in der industriellen Qualitätskontrolle von Lebensmitteln (Analyse der Frische und Keimfähigkeit) oder in der Erfassung ’erntefrischer’ Bäume im Forstbestand. Weiter ergeben sich unter Einbeziehung der Biologie vollkommen neue Möglichkeiten zur Synthese funktionaler Materialien für die Optik.

Visionen mit Zukunft

Der Stifter des Kaiser-Friedrich-Forschungspreises, Dr.-Ing. Jochen Stöbich, Geschäftsführer des Unternehmens Stöbich Brandschutz in Goslar, möchte vor allem die angewandte Forschung als Gemeinschaftsaufgabe mittelständischer Unternehmen im Bereich der Optischen Technologien forcieren. "Ich bin überzeugt, dass das Werkzeug Licht als echte Querschnittstechnologie das Potential für wichtige Innovationen in Forschung und Industrie birgt und damit für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Deutschland eine große Bedeutung hat", erläutert Dr. Stöbich die Beweggründe für sein Engagement.

Der Kaiser-Friedrich-Forschungspreis wird gemeinsam vom niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien PhotonicNet und der TU Clausthal organisiert. Eingereichte Beiträge sollten ein hohes Innovationspotential und eine deutliche Perspektive für die Umsetzung in neue Produkte oder Verfahren zeigen.
Interessenten können sich die Bewerbungsunterlagen mit allen formalen Erfordernissen ab dem 13. Dezember von der gleichnamigen Internetseite herunterladen oder bei PhotonicNet anfordern.

Am 03. Mai 2005 wird eine 7-köpfige Jury namhafter Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft die Preisträger im Rahmen des InnovationsForum Photonik in Goslar bekannt geben.

Im Überblick:

Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2005
15.000 Euro für innovative Forschung in der Biophotonik
Bewerbung einreichen bis 11.03.2005
Preisverleihung 03. Mai 2005 - InnovationsForum Photonik, Kaiserpfalz Goslar

Weitere Informationen:

PhotonicNet GmbH Hannover
Kompetenznetz Optische Technologien
Geschäftsstelle Göttingen
Anja Nieselt-Achilles
Tel. (0551) 30572-22, Fax: -11
E-Mail: anja.nieselt@photonicnet.de
www.photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw

Weitere Berichte zu: Photonik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie