Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH unterstützt Wissenschaftlerinnen mit Nachwuchskrippe

10.12.2004


Abteilungsdirektorinnen und -direktoren spendeten für Projekt bislang 60.000 Euro



Eine erfolgreiche Initiative von Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann: Der Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hatte die Abteilungsdirektorinnen und -direktoren der Hochschule aufgerufen, für eine Wissenschaftlerinnen-Nachwuchskrippe (WINK) Geld zu spenden. Bis Anfang Dezember 2004 kamen so 60.000 Euro zusammen. Nun kann WINK ab Januar 2005 mit zunächst zehn Plätzen für Kinder im Alter von acht Wochen bis zu drei Jahren starten, später soll nach einer Evaluation die Zahl auf 14 Plätze erhöht werden. Voraussetzung für diesen Schritt war die Neufassung der Kindertagesstätten-Ordnung der MHH, die gestern von Personalrat und Präsidium unterschrieben wurde. Professor Bitter-Suermann hatte die Spenden-Rallye bei seiner Amtseinführung im Mai 2004 eröffnet, indem er selbst 5.000 Euro für WINK zu Verfügung stellte. "Aufgrund der Finanznot der Hochschule waren wir gezwungen, die notwendige Ausstattung durch Spenden sicherzustellen", sagt Professor Bitter-Suermann. WINK wird in die bereits bestehende Kindertagesstätte der MHH integriert, die bislang vor allem Kinder von Pflegekräften und nichtwissenschaftlichem Personal betreut.

... mehr zu:
»MHH »WINK


Der MHH-Präsident dankte heute allen Spendern und betonte, warum ihm dieses Projekt so wichtig ist: "Üblicherweise können Mitarbeiterinnen im öffentlichen Dienst bei unkündbarem Arbeitsverhältnis die Berufs- und Nachwuchsplanung gut miteinander kombinieren. Die Elternzeit-Regelung erlaubt auch nach Jahren eine Rückkehr auf den gleichen Arbeitsplatz in der Verwaltung, Pflege und im medizinisch-technischen Dienst. Dadurch bricht eine Karriere nicht ab."

Bei befristet eingestellten Ärztinnen oder Wissenschaftlerinnen sehe dies aber dramatisch anders aus: Bei ihnen setzt erst nach Abschluss des Studiums mit etwa 25 Jahren die im Regelfall fünf- bis sechsjährige Weiterbildung in einer medizinischen Fachdisziplin ein und gleichzeitig die Ausbildungsphase in einem wissenschaftlichen Forschungsgebiet. "Die dann folgenden Jahre bis Ende 30 sind für eine Karriere in ärztlichen und wissenschaftlichen Leitungspositionen das eigentliche Nadelöhr - für Männer wie für Frauen. Eine Unterbrechung in dieser entscheidenden Entwicklungsphase bedeutet in aller Regel einen schwer wieder gutzumachenden Karriereknick", sagt Professor Bitter-Suermann. Ein nahtloses Wiederanknüpfen an die Forschungsfront ist verloren gegangen, die Konkurrenzfähigkeit um Drittmittel nicht mehr gegeben.

"Um den besten Wissenschaftlerinnen in der Medizin, die eine Doppelbelastung von Erfolg in Beruf und Familie auf sich nehmen, diesen Weg zu erleichtern, soll WINK ein Zeichen der Fürsorge und Unterstützung setzen und eine problemfreie Wiedereingliederung frühestens zwei Monate nach der Geburt des Kindes ermöglichen", sagt Professor Bitter-Suermann.

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: MHH WINK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics