Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF vergibt 27 Millionen Euro Preisgeld für die Förderung der Forschung

09.12.2004


Catenhusen: „Chancen für Nachwuchs in der Nanotechnologie“



Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) setzt in der Entwicklung der Nanotechnologie auf die Förderung junger Nachwuchswissen-schaftlerinnen und –wissenschaftler. In einem Wettbewerb wurden jetzt 17 Preisträger mit 27 Millionen Euro für ihre Arbeit ausgestattet, teilte das BMBF am Donnerstag in Berlin mit. Der Staatssekretär im BMBF Wolf-Michael Catenhusen unterstrich die langfristige Bedeutung der Förderung. „Mit dem Wettbewerb schaffen wir für den Nachwuchs neue Chancen in der Nanotechnologie.“ Der international ausgeschriebene Wettbewerb bringe exzellente Wissenschaftler ins Land und binde sie auch langfristig an Deutschland. Mehr als die Hälfte der Preisträgerinnen und Preisträger strebe nach der fünfjährigen Projektlaufzeit eine Ausgründung an.

... mehr zu:
»Nanotechnologie


Die ausgewählten Vorhaben erstrecken sich über sämtliche Wissenschaftsdisziplinen der Nanotechnologie, von der Materialforschung über die Chemie und Biologie bis hin zur Elektronik. Die Auszeichnung gibt den Forscherinnen und Forschern die Möglichkeit sich eine eigene, von den Institutsstrukturen unabhängige Forschergruppe aufzubauen. Sie erhalten dafür Beträge zwischen einer Million und fast 2,4 Millionen Euro. In den 17 Forschergruppen werden 73 Wissenschaftler sowie 13 Techniker arbeiten.

Catenhusen zeigte sich erfreut, dass sich unter den neu berufenen Leitern auch zwei Juniorprofessoren befinden. „Die Bundesregierung schafft mit ihrer Hochschulreform und Forschungsförderung die Basis für einen nachhaltigen Aufschwung in der Wissenschaft.“ Dadurch gehöre Deutschland nun auch zu den Gewinnern im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe, dem Brain gain. So seien von den unter 80 eingegangenen Bewerbungen ausgewählten 17 Experten zwei aus dem Ausland nach Deutschland zurück gekommen, weitere sechs seien Rufen ins Ausland wegen der Auszeichnung nicht gefolgt. Fast die Hälfte der Mitarbeiterstellen werde mit ausländischen Nachwuchswissenschaftlern besetzt.

Der Preis ist Teil des BMBF-Fachprogramms „Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft - WING“, mit dem die Anwendung neuer Technologien in der Praxis beschleunigt werden soll. Das gilt auch für den Nanotechnologie-Preis. Bei den geförderten Projekten handelt es sich zwar zumeist um grundlegende visionäre Forschungsthemen wie beispielsweise die Erforschung von Nanostrukturen für Quantencomputing sowie neue Ansätze zur Bekämpfung unheilbarer Krankheiten. Trotzdem wurden bereits mit 15 Firmen Kooperationen eingegangen und bislang 1,5 Millionen Euro an zusätzlichen Drittmitteln aus der Industrie eingeworben.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences