Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH Aachen bestes Offensivteam beim weltgrößtem Anti-Hacker-Wettbewerb

09.12.2004


Eine Gruppe Informatik-Studierender der RWTH Aachen um Professor Gärtner belegte beim weltgrößten universitären Anti-Hacker-Wettbewerb in der Sparte "Offensive" den ersten Platz von 15 Universitäten, insgesamt den Platz 2. Der Wettbewerb fand am Freitag, dem 3. Dezember 2004, zeitgleich an 15 Universitäten weltweit statt.

... mehr zu:
»RWTH

Beim sogenannten "UCSB Capture The Flag Contest", einer Art elektronischem Räuber-und-Gendarm-Spiel, betreute jede teilnehmende Universität einen Rechner, den sie vor Angriffen der anderen Teilnehmer aus dem Netzwerk schützen muss. Natürlich wird der gesamte Wettbewerb nicht im normalen Internet geführt, sondern in einem speziell abgesicherten "Virtuellen Privaten Netz", damit von den Wettkampfaktivitäten keine Gefahren für den Rest der Welt ausgeht. Die Teams kassierten Punkte dafür, dass sie spezielle Internet-Dienste wie beispielsweise verschiedene Web-Applikationen oder einen Chat-Server während der Wettkampfzeit ohne Unterbrechung anbieten. Außerdem gab es Punkte für erfolgreiche Angriffe auf die Rechner der anderen Teams. Und genau hier war das Team aus Aachen besonders erfolgreich und konnte den ersten Platz erringen.

Der Wettbewerb wird alljährlich von der amerikanischen University of California at Santa Barbara (UCSB) veranstaltet und war in diesem Jahr zum ersten Mal für internationale Teilnehmer offen. Neben etablierten Universitäten aus den USA, wie der University of California/Santa Barbara, GeorgiaTech und der University of Texas at Austin sowie einigen militärischen Ausbildungsstätten der USA, wie die United States Military Academy, West Point und die Monterey Naval Postgraduate School, nahmen diesmal auch 5 europäische Universitäten teil, nämlich die TU Wien, Politecnico di Milano, und die Technische Universität in Trondheim, Norwegen. Aus Deutschland war neben der RWTH Aachen nur noch die Technische Universität Darmstadt im Teilnehmerfeld vertreten.


"Besonders stolz sind wir darauf, dass wir die Spezialisten für offensive IT-Sicherheit so weit hinter uns gelassen haben, nämlich die Teams der amerikanische Militärakademien", bemerkt Felix Gärtner, Informatikprofessor aus Aachen, dessen Arbeitsgruppe das lokale Team betreute. "Für uns kam der Erfolg etwas überraschend, da wird aufgrund der geringen Vorbereitungszeit keine großen Erwartungen hatten", ergänzte Thorsten Holz, einer der Betreuer des Aachener Teams.

Das Team mit dem Namen "0ld Eur0pe", einerseits ein Seitenhieb und andererseits eine Referenzerweisung an die Kaiserstadt Aachen, bestand aus Michael Becher, Lutz Böhne, Stefan Buhr, Ernest Hammerschmidt, Thorsten Holz, Boris Leidner, Jens Liebchen, Mario Manno, Juliane Mathes, Sammy Okasha, Lexi Pimenidis, Andreas Sensen und Ilja van Sprundel landete in der Schlusswertung auf einem hervorragenden zweiten Platz ganz knapp hinter dem Sieger, dem Team "The Tower of Hanoi" vom Politecnico di Milano aus Italien. Auf dem dritten Platz landete mit großem Abstand das Team "We 0wn You" von der TU Wien. "Während des sechsstündigen Wettbewerbs lagen wir mehr als vier Stunden in der Wertung ganz vorne, wurden dann allerdings vom italienischen Team überholt", kommentiert
Holz den Spielverlauf.

Der Wettbewerb erlaubt es den Teilnehmern, in einer realistischen Situation Erfahrungen im Umgang mit praktischen Methoden der IT-Sicherheit zu machen und ergänzt also optimal die universitäre Ausbildung in diesem Bereich. "Wir proben hier sozusagen den Crash-Test für sichere IT-Systeme", unterstreicht Gärtner die Wichtigkeit solcher Wettbewerbe. "Nur wenn man die Methoden der Angreifer kennt, kann man sich richtig verteidigen", fügt Lexi Pimenidis hinzu, Betreuer des Aachener Teams und Doktorand am Lehrstuhl für Informatik 4 der RWTH Aachen.

Der Wettbewerb fand zufällig am "Tag der Informatik" statt, dem jährlichen großen Fest der Fachgruppe Informatik, das einen Überblick über die Forschungsaktivitäten der Informatik an der RWTH gab.

Die lokale Organisation des Anti-Hacker-Wettbewerbs übernahm das Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 4 der RWTH Aachen unter der Leitung von Prof. Dr. Felix Gärtner. Ansprechpartner sind Lexi Pimenidis, Thorsten Holz und Martin Mink.

Prof. Dr. Felix Gärtner, gaertner@informatik.rwth-aachen.de, Tel +49 241 80-21430
Dipl.-Inform. Lexi Pimenidis, lexi@i4.informatik.rwth-aachen.de, Tel +49 241 80-21419
Dipl.-Inform. Martin Mink, mink@informatik.rwth-aachen.de, Tel +49 241 80-21432
Thorsten Holz, thorsten.holz@mmweg.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.cs.ucsb.edu/~vigna/CTF

Weitere Berichte zu: RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten