Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH Aachen bestes Offensivteam beim weltgrößtem Anti-Hacker-Wettbewerb

09.12.2004


Eine Gruppe Informatik-Studierender der RWTH Aachen um Professor Gärtner belegte beim weltgrößten universitären Anti-Hacker-Wettbewerb in der Sparte "Offensive" den ersten Platz von 15 Universitäten, insgesamt den Platz 2. Der Wettbewerb fand am Freitag, dem 3. Dezember 2004, zeitgleich an 15 Universitäten weltweit statt.

... mehr zu:
»RWTH

Beim sogenannten "UCSB Capture The Flag Contest", einer Art elektronischem Räuber-und-Gendarm-Spiel, betreute jede teilnehmende Universität einen Rechner, den sie vor Angriffen der anderen Teilnehmer aus dem Netzwerk schützen muss. Natürlich wird der gesamte Wettbewerb nicht im normalen Internet geführt, sondern in einem speziell abgesicherten "Virtuellen Privaten Netz", damit von den Wettkampfaktivitäten keine Gefahren für den Rest der Welt ausgeht. Die Teams kassierten Punkte dafür, dass sie spezielle Internet-Dienste wie beispielsweise verschiedene Web-Applikationen oder einen Chat-Server während der Wettkampfzeit ohne Unterbrechung anbieten. Außerdem gab es Punkte für erfolgreiche Angriffe auf die Rechner der anderen Teams. Und genau hier war das Team aus Aachen besonders erfolgreich und konnte den ersten Platz erringen.

Der Wettbewerb wird alljährlich von der amerikanischen University of California at Santa Barbara (UCSB) veranstaltet und war in diesem Jahr zum ersten Mal für internationale Teilnehmer offen. Neben etablierten Universitäten aus den USA, wie der University of California/Santa Barbara, GeorgiaTech und der University of Texas at Austin sowie einigen militärischen Ausbildungsstätten der USA, wie die United States Military Academy, West Point und die Monterey Naval Postgraduate School, nahmen diesmal auch 5 europäische Universitäten teil, nämlich die TU Wien, Politecnico di Milano, und die Technische Universität in Trondheim, Norwegen. Aus Deutschland war neben der RWTH Aachen nur noch die Technische Universität Darmstadt im Teilnehmerfeld vertreten.


"Besonders stolz sind wir darauf, dass wir die Spezialisten für offensive IT-Sicherheit so weit hinter uns gelassen haben, nämlich die Teams der amerikanische Militärakademien", bemerkt Felix Gärtner, Informatikprofessor aus Aachen, dessen Arbeitsgruppe das lokale Team betreute. "Für uns kam der Erfolg etwas überraschend, da wird aufgrund der geringen Vorbereitungszeit keine großen Erwartungen hatten", ergänzte Thorsten Holz, einer der Betreuer des Aachener Teams.

Das Team mit dem Namen "0ld Eur0pe", einerseits ein Seitenhieb und andererseits eine Referenzerweisung an die Kaiserstadt Aachen, bestand aus Michael Becher, Lutz Böhne, Stefan Buhr, Ernest Hammerschmidt, Thorsten Holz, Boris Leidner, Jens Liebchen, Mario Manno, Juliane Mathes, Sammy Okasha, Lexi Pimenidis, Andreas Sensen und Ilja van Sprundel landete in der Schlusswertung auf einem hervorragenden zweiten Platz ganz knapp hinter dem Sieger, dem Team "The Tower of Hanoi" vom Politecnico di Milano aus Italien. Auf dem dritten Platz landete mit großem Abstand das Team "We 0wn You" von der TU Wien. "Während des sechsstündigen Wettbewerbs lagen wir mehr als vier Stunden in der Wertung ganz vorne, wurden dann allerdings vom italienischen Team überholt", kommentiert
Holz den Spielverlauf.

Der Wettbewerb erlaubt es den Teilnehmern, in einer realistischen Situation Erfahrungen im Umgang mit praktischen Methoden der IT-Sicherheit zu machen und ergänzt also optimal die universitäre Ausbildung in diesem Bereich. "Wir proben hier sozusagen den Crash-Test für sichere IT-Systeme", unterstreicht Gärtner die Wichtigkeit solcher Wettbewerbe. "Nur wenn man die Methoden der Angreifer kennt, kann man sich richtig verteidigen", fügt Lexi Pimenidis hinzu, Betreuer des Aachener Teams und Doktorand am Lehrstuhl für Informatik 4 der RWTH Aachen.

Der Wettbewerb fand zufällig am "Tag der Informatik" statt, dem jährlichen großen Fest der Fachgruppe Informatik, das einen Überblick über die Forschungsaktivitäten der Informatik an der RWTH gab.

Die lokale Organisation des Anti-Hacker-Wettbewerbs übernahm das Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 4 der RWTH Aachen unter der Leitung von Prof. Dr. Felix Gärtner. Ansprechpartner sind Lexi Pimenidis, Thorsten Holz und Martin Mink.

Prof. Dr. Felix Gärtner, gaertner@informatik.rwth-aachen.de, Tel +49 241 80-21430
Dipl.-Inform. Lexi Pimenidis, lexi@i4.informatik.rwth-aachen.de, Tel +49 241 80-21419
Dipl.-Inform. Martin Mink, mink@informatik.rwth-aachen.de, Tel +49 241 80-21432
Thorsten Holz, thorsten.holz@mmweg.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.cs.ucsb.edu/~vigna/CTF

Weitere Berichte zu: RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften