Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendsoftwarepreis 2004 für anschauliche Vermittlung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und Experimente vergeben

09.12.2004


Klaus Tschira Stiftung verleiht Jugendsoftwarepreis 2004 für die unterhaltsame und anschauliche Vermittlung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und Experimente


Rechtzeitig zum Einstein-Jahr 2005 bringen zwei Schüler ihren Mitschülern die Relativitätstheorie nahe. Nach dem Motto "Von Schülern für Schüler" haben der 19-Jährige Christian Doppler und der 18-Jährige Sebastian Albrecht ein interaktives Multimediaprogramm gestaltet, das auf höchst unterhaltsame und witzige Weise den angeblich so trockenen Stoff an den Mann und die Frau bringt. Dafür werden die beiden Schüler der Oscar-Paret-Schule in Freiberg, Baden-Württemberg, mit dem Jugendsoftwarepreis 2004 ausgezeichnet. Mit diesem bundesweit ausgeschriebenen Preis belohnt die Klaus Tschira Stiftung Schülerinnen und Schüler, denen es gelungen ist, Erkenntnisse und Experimente aus den Naturwissenschaften, der Mathematik oder Informatik mit Computerprogrammen spannend und anschaulich zu präsentieren. Der Preis wird am 9. Dezember 2004, 14 Uhr an sieben Schüler von 11 bis 19 Jahren im Studio der Villa Bosch in Heidelberg vergeben. Jeder der Sieger darf einen leistungsfähigen Laptop mit nach Hause nehmen.

Mit seiner selbstprogrammierten Experimentiersoftware namens "Waver" begeisterte der 19-Jährige Stefan Noll aus Roschbach in der Pfalz die Jury aus Schülern, Lehrern und Wissenschaftlern. Mit Waver können Schüler am Computer verschiedene Klänge variieren und die entsprechenden Schallwellen sichtbar machen. Das Programm veranschaulicht die künstliche Erzeugung von Klängen und erklärt wie Töne im Computer erzeugt werden können. Stefan Noll, den wissenschaftliche Themen schon von klein auf faszinierten, machte in diesem Jahr sein Abitur am Eduard-Spranger-Gymnasium in Landau und studiert inzwischen Elektrotechnik und Informationstechnik an der Universität Karlsruhe.


Dass nicht nur versierte Computerfreaks Aussicht auf einen Gewinn haben, beweist die 11jährige Carina Koch, die in der Altersklasse der unter 12-Jährigen mit einer PowerPoint-Präsentation den Jugendsoftwarepreis 2004 gewinnt. Carina präsentiert auf interessant gestalteten interaktiven Seiten Wissenswertes zu ihren Lieblingstieren. Das Mädchen, das die 6. Klasse des Gymnasiums Edenkoben, Rheinland-Pfalz, besucht, kümmert sich in ihrer Freizeit um zahlreiche Tiere und kennt sich daher in der Pflege von kleinen Säugetieren bestens aus. Die junge Schülerin zeigt mit bunten Bildern und Animationen, wie man Hasen, Meerschweinchen oder Chinchillas artgerecht hält. Die Präsentation erstellte sie im Rahmen der "Computer AG" ihrer Schule. Ihr Lehrer ermunterte sie, sich für den Jugendsoftwarepreis zu bewerben.

Ebenfalls mit einem Multimediaprogramm erringen Dominik Schmidt und Christian Edelmann (16 und 17 Jahre) den Sieg in ihrer Altersklasse. Per Mausklick entführen sie den PC-Nutzer in ein "Haus der sauberen Energien" auf eine virtuelle Insel, die ausschließlich mit alternativen Energiequellen gespeist wird. Die beiden Schüler gehen in die Wilhelm-von-Oranien-Schule in Dillenburg, Hessen. Im Unterricht haben sie sich intensiv mit dem Thema "alternativen Energien" beschäftigt. Nun begeistern sie mit ihrer Software Gleichaltrige für Windkraft, Solarzellen und Biogas.

In der gleichen Altersklasse (12 bis 17 Jahre) gewinnt der 16-Jährige Fabian Killus aus Remscheid, Nordrhein-Westfalen. Fabian, der dort in die 10. Klasse des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums geht, gewährt mit seinem Programm Einblicke in die Welt der Elektronik und ihrer Gesetze. Ihn ärgert, dass bei der Elektrizitäts-Lehre im Physikunterricht ständig Glühbirnen und Kabel defekt sind und die Klasse oft vergebens auf das Aufleuchten wartet. Seine Lösung: Schaltkreise werden mit Hilfe der Computer-Maus zusammengesteckt. Dreidimensionale Darstellungen auf dem Bildschirm ersetzen den Aufbau auf dem Lehrerpult.

Nun sind Schüler aller Alterstufen aufgerufen, sich um den Jugendsoftwarepreis 2005 zu bewerben. Einsendeschluss dafür ist der 12. September des kommenden Jahres. Mitmachen können Einzelpersonen, Schülergruppen und Klassen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Das Thema der Arbeiten kann von den Schülern frei gewählt werden. Es muss aber aus der Physik, Chemie, Biologie, Informatik oder Mathematik stammen. Das Programm kann als interaktives Multimediaprogramm oder als Experimentiersoftware gestaltet sein. Nähere Informationen zum Jugendsoftwarepreis gibt es im Internet.

Die Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS) in Heidelberg fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Die Stiftung ist dabei darauf bedacht, das Verständnis der Öffentlichkeit für diese Fächer zu fördern. Förderschwerpunkte sind: Forschungsvorhaben, Schülerprojekte und die Lehre an staatlichen und privaten Hochschulen.

Dipl.Biol. Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.jugendsoftwarepreis.de
http://www.kts.villa-bosch.de
http://www.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: Jugendsoftwarepreis Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics