Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oberfränkische Wirtschaft spendiert 280.000.- Euro für Bayreuther Angewandte Informatik

09.12.2004


Die oberfränkische Wirtschaft hat der Universität Bayreuth insgesamt 280.000.- Euro zum Ausbau der Angewandten Informatik spendiert. Ein entsprecher Scheck der "Informatik-Initiative" wurde am 8. Dezember vom Kuratorium und Vorstand des Bayreuther Universitätsvereins an Präsident Professor Helmut Ruppert ("Ein Weihnachtsgeschenk für die gesamte Universität") überreicht. Die Mittel sollen für die Ausstattung des vierten Lehrstuhls für die Angewandte Informatik verwendet werden.



Als "großes Weihnachtsgeschenk für die gesamte Universität Bayreuth" hat deren Präsident Professor Dr. Dr. h.c. Helmut Ruppert einen Scheck über 280.000.- € genannt, den ihm am 8.12.04 der Vorsitzende des Kuratoriums des Bayreuther Universitätsvereins Werner Zapf (British American Tobacco) und Univereins-Vorsitzender Dipl.-Ing. Wolfgang Ramming überreichten. Die finanziellen Mittel sollen für die Ausstattung des vierten Lehrstuhls für die Angewandte Informatik verwendet werden, der voraussichtlich im kommenden Jahr besetzt wird.

... mehr zu:
»Bio-Informatik »Kuratorium


Mit der Überreichung des Schecks sei eine Initiative der oberfränkischen Wirtschaft zunächst beendet, die vor vier Jahren begonnen habe, berichtete Zapf. Damals sei an das Kuratorium des Universitätsvereins - in ihm sind 110 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung vereint - der Plan für das Konzept der Angewandten Informatik herangetragen worden, was ein Jahr später in eine Art Memorandum für den Ausbau dieser wichtigen Disziplin mündete. Man habe die Angewandte Informatik als "Innovationsmotor für die Region" gesehen und im Frühjahr mit dem Sammeln von Spenden begonnen. Trotz wirtschaftlich schwieriger Lage seien 273.000.- € zusammengekommen, die vom Universitätsverein auf die heute übergebene Summe von 280.000.- aufgestockt wurde. Sechs große und "viele kleine Spenden" hätten zu dem Ergebnis geführt, sagte Zapf.

Als " sehr wichtig für die beste Ausbildung junger Leute und gleichzeitig für die Wirtschaft in dieser Region" lobte Universitätspräsident Professor Ruppert die "Informatik-Initiative" der heimischen Wirtschaft. Das habe auch das Ministerium in München überzeugt. Der vor zwei Jahren eingerichtete Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik erfreue sich "wachsender Beliebtheit" bei jungen Leuten und verzeichne bei deutlich wachsender Tendenz bei den Einschreibungen derzeit 78 Studierende. Im kommenden Herbst werde mit den ersten Absolventen gerechnet.

Der Schwerpunkt der Bayreuther Informatik liegt nach Angaben des Uni-Chefs bei der Angewandten Informatik, der Bio-Informatik und der Umwelt-Informatik. Da die Informatik auch im schulischen Bereich immer wichtiger werde, bilde man auch zukünftige Lehrer für Gymnasien und Berufsschulen aus. Deren Zahl bezifferte Professor Ruppert auf derzeit 45.

In der personellen Besetzung verfüge man derzeit über drei Lehrstühle im Bereich der Angewandten sowie einen in der Wirtschaftsinformatik. Dazu müßten noch drei Professuren kommen, eine davon im Bereich der Bio-Informatik sowie zwei mehr theoretisch orientierte. Aus eigenen Mitteln habe die Universität dazu eine Stelle für einen Studienrat im Bereich der Didaktik der Informatik beigesteuert, berichtete Professor Ruppert.

Erfreut zeigte sich der Universitätspräsident über die Nachricht der vergangenen Woche, dass der Freistaat Bayern für den Bau des Gebäudes für die Angewandte Informatik in den Jahren 2005/06 neun Mio. € bereitstellen wolle. Er drückte die Hoffnung aus, dass die dann noch fehlenden drei Mio. € zur endgültigen Fertigstellung des Gebäudes 2007 bereitgestellt würden.

Für das Ende des Wintersemesters im Frühjahr 2005 kündigte der Uni-Präsident eine "Sponsoren-Konferenz" an, um sich einerseits zu bedanken und anderseits anschaulich zu machen, was mit den Spendengeldern geschehe.

Jürgen Abel M. A. | idw

Weitere Berichte zu: Bio-Informatik Kuratorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten