Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienethikpreis META 2004 verliehen

07.12.2004


Journalisten von Der Spiegel, Die Zeit und Financial Times Deutschland für Beiträge zu Wirtschaft und Medienethik ausgezeichnet. Gabriele Fischer, Chefredakteurin von brand eins, nahm einen Sonderpreis für das Wirtschaftsmagazin entgegen.



Die Hochschule der Medien hat am 7. Dezember 2004 zum zweiten Mal den Medienethik-Preis META verliehen. Der META-Award würdigt Beiträge von Redakteuren und Medienschaffenden, die in besonderer Weise ethische Grundsätze beinhalten und Werte transportieren. 2004 wurde er an Redakteure vergeben, die sich mit dem Thema "Wirtschaft und Medienethik" befasst haben. Ausgezeichnet wurden Janko Tietz für den Bericht "Unternehmen Jugendwahn" in der Ausgabe 17/04 von Der Spiegel, Thomas Fischermann und Dr. Kolja Rudzio von der Wochenzeitung Die Zeit für den Beitrag "Die Arbeit wandert aus" vom 4. März 2004 sowie Michael Prellberg und Dr. Anton Notz von Financial Times Deutschland für den Artikel "Auf die Pfoten" vom 25. März 2004. Gabriele Fischer, Chefredakteurin von brand eins, nahm einen Sonderpreis für das Gesamtkonzept des Wirtschaftsmagazins entgegen.

... mehr zu:
»META »Medienethikpreis


In der Laudatio für Michael Prellberg und Dr. Anton Notz stellte HdM-Studentin Katharina Weihe, die in der Jury mitgewirkt hatte, besonders die transparente und hintergründige Art des Artikels heraus. Die beiden Autoren hatten sich mit großen Aktiengesellschaften und dem ethisch-moralischen Verhältnis zwischen Vorstand und Aufsichtsräten auf der einen Seite und den Shareholdern und der Öffentlichkeit auf der anderen beschäftigt. Durch eine besondere Kombination von Kommentar und Reportage sei es den Verfassern gelungen, dem Leser ein ausgewogenes und gut verständliches Bild der Thematik aufzuzeigen.

Auch im Namen seines Kollegen Thomas Fischermann, momentan als Korrespondent für Die Zeit in New York, nahm Dr. Kolja Rudzio den META-Award 2004 entgegen. In ihrem Artikel hatten sich die beiden Journalisten mit der Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland beschäftigt. Die Laudatio hielt HdM-Student und Jury-Mitglied Jan Sobota, der hervorhob, dass dieses in der Öffentlichkeit sehr emotional diskutierte Thema in dem Artikel argumentativ schlüssig behandelt wurde und sowohl negative Konsequenzen als auch Chancen der Entwicklung diskutiert wurden. Zusammenhänge würden neutral und verständlich aufgezeigt und ermöglichten dem Leser, über die angebotenen Lösungsansätze nachzudenken.

Um die Problematik der Arbeitslosigkeit von Menschen über 50 in einer auf Jugendlichkeit fixierten Wirtschaft ging es im SPIEGEL-Artikel von Janko Tietz. HdM-Studentin und Laudatorin Linda Daum machte auf die starke ethische und gesellschaftliche Relevanz des Themas aufmerksam. Dem Verfasser sei es gelungen, bildhaft zu beschreiben ohne zu emotionalisieren. Die dargestellten Standpunkte und die neutrale Sprache ermöglichten dem Leser eine eigene Meinungsbildung. Ohne anzuklagen oder zu moralisieren würden Möglichkeiten und Perspektiven für die Zukunft aufgezeigt.

Den META-Sonderpreis nahm Chefredakteurin Gabriele Fischer stellvertretend für das ganze Team des Wirtschaftsmagazins brand eins entgegen. Mit seiner Gesamtkonzeption und seinem Profil erfülle das Heft die Kriterien einer ethischen und an Werten orientierten Berichterstattung, wie sie in der MediaCharta festgelegt sei, so Laudatorin Diljana Tomasic. Der Mensch stehe hier stets im Vordergrund, anders als bei vielen anderen Medien, die sich mit Wirtschaft beschäftigen. Ebenso fänden Sachverhalte Platz bei brand eins, die einer höheren gesellschaftlichen Beachtung bedürften, aber oftmals aus Mangel an Sensation nicht behandelt würden, erläuterte Tomasic die Gründe der Jury, brand eins den diesjährigen META-Sonderpreis zu verleihen. Denn darüber hinaus gelänge es dem Redaktionsteam auch, das Thema Wirtschaft spannend und anregend zu vermitteln.

Die Idee für den Medienethikpreis META ist an der Hochschule der Medien entstanden. "Der Preis soll als Qualitätssiegel für verantwortungsbewusste und an Werten orientierte Medienarbeit dienen sowie auf ethische Fragestellungen in der Medienwirtschaft aufmerksam machen", erklären die betreuenden Professoren Dr. Petra Grimm und Dr. Wilfried Mödinger. META wurde im Rahmen eines Fächer übergreifenden Projekts von Studierenden der Medienwirtschaft umgesetzt. Dafür haben sie einen Kriterienkatalog ausgearbeitet, in dem Qualitätsmerkmale einer gesellschaftlich verantwortungsvollen Berichterstattung zur Sicherung der freien Meinungsbildung zusammengefasst sind. Anhand dieser MediaCharta haben sie Beiträge von Redakteuren und Medienschaffenden untersucht.

2003 wurde der Preis zum ersten Mal vergeben. Damals stand die Berichterstattung zum Irak-Krieg im Mittelpunkt. Preisträger waren die Journalisten Peter Münch, Wolfgang Koydl und Heiko Flottau von der Süddeutschen Zeitung sowie Matthias Rüb von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 2005 soll der Medienethikpreis META wieder verliehen werden.

Den Text der Pressemitteilung finden Sie auch unter www.hdm-stuttgart.de. Bilder stehen im Bildarchiv unter www.hdm-stuttgart.de/aktuell/bildarchiv zur Verfügung. Die Verwendung des Bildmaterials zur Pressemitteilung ist bei Nennung der Quelle vergütungsfrei gestattet. Das Bildmaterial darf nur in Zusammenhang mit dem Inhalt dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Petra Grimm
Telefon: 0711 685 2871
E-Mail: grimm@hdm-stuttgart.de

Prof. Dr. Wilfried Mödinger,
Telefon: 0163 650 89 53
E-Mail: moedinger@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienethikaward.de
http://www.hdm-stuttgart.de/medienethik
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: META Medienethikpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften