Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsmedikament aus dem Komposthaufen: Myxobakterien-Forscher der GBF mit dem Beckurts-Preis ausgezeichnet

07.12.2004


Mit dem renommierten Karl Heinz Beckurts-Preis werden zwei Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig geehrt. Der Mikrobiologe Professor Dr. Hans Reichenbach und der Chemiker Professor Dr. Gerhard Höfle nehmen die Auszeichnung am Freitag, 10. Dezember, bei einem Festakt in der Münchner Residenz entgegen. Die Juroren der Karl Heinz Beckurts-Stiftung wollen, wie es in einer Mitteilung der Stiftung heißt, die "exzellenten Arbeiten in der Naturstoffforschung" würdigen, die Reichenbach und Höfle seit Jahrzehnten leisten.



Seit den siebziger Jahren erforschen die beiden Braunschweiger Wissenschaftler die Biologie und Chemie der Myxobakterien. Diese im Boden lebenden Bakterien erregen das Interesse der Wissenschaft wegen ihrer ungewöhnlichen Lebensweise und weil sie eine Vielzahl verschiedenster chemischer Verbindungen herstellen und in ihre Umgebung abgeben.



Zahlreiche dieser Stoffe haben interessante biologische Eigenschaften und können bei der Behandlung von Krankheiten oder im Pflanzenschutz eingesetzt werden. Reichenbach entwickelte zunächst Isolier- und Kultivierungsverfahren für die schwierig zu handhabenden Myxobakterien, die er in Erdproben und verrottendem Pflanzenmaterial gefunden hatte. In den sechziger Jahren galten diese Mikroorganismen noch als kaum kultivierbar. Mittlerweile wurden an der GBF rund 6000 verschiedene Stämme von Myxobakterien aus bekannten und neuen Gattungen und Arten isoliert, viele davon chemisch charakterisiert und im großen Maßstab kultiviert.

Bei der genaueren Untersuchung dieser Bakterien entdeckte man in Braunschweig an die 600 unterschiedliche chemische Verbindungen. Eines der mikrobiellen Stoffwechselprodukte, das Epothilon, kann Krebszellen abtöten und eignet sich daher für die Tumor-Therapie. Gemeinsam mit einem Partner aus der Pharmaindustrie hat Gerhard Höfle Epothilon-Varianten hergestellt, die sich mittlerweile in der fortgeschrittenen klinischen Prüfung befinden.
Höfle und Reichenbach zeigten sich erfreut über die persönliche Anerkennung, betonten allerdings, dass ihr Erfolg nicht zuletzt auch dem Engagement und der Kreativität ihrer Mitarbeiter zu verdanken sei. Ihre Forschungsarbeit, erklären die Preisträger, sei eine Teamleistung und wäre nicht möglich gewesen ohne den Einsatz vieler Kollegen - von Biologen, Chemikern, Ingenieuren und Technischen Mitarbeitern.

Der Preis

Der Karl Heinz Beckurts-Preis wird seit 1989 von der gleichnamigen Stiftung verliehen, die das Andenken des Wissenschaftlers und späteren Siemens-Vorstands Karl Heinz Beckurts würdigen soll. Der Preis in Höhe von 30 000 Euro zeichnet herausragende wissenschaftlich-technische Leistungen aus, von denen Impulse für die industrielle Innovation ausgehen.

Manfred Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de
http://www.beckurts-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Krebsmedikament Myxobakterium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie