Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ideen gefragt" - Business Software Alliance initiiert Forschungs- und Ideenpreis zum geistigen Eigentum

06.12.2004


"Ideen gefragt" von Studierenden und Wissenschaftlern der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München: Unter diesem Motto lobt die Business Software Alliance (BSA) in Kooperation mit der LMU und unter Schirmherrschaft von Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel den "BSA Forschungs- und Ideenpreis 2005" aus.



Das Thema des Preises, der mit insgesamt 17.500 Euro und zahlreichen Sachpreisen dotiert ist, lautet "Geistiges Eigentum im digitalen Zeitalter". Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen der LMU sind aufgerufen, zu diesem Themengebiet entweder eine Forschungsidee oder eine komplette Arbeit einzureichen. Dabei sind alle Herangehensweisen an das Thema willkommen - von der kulturhistorischen Abhandlung über einen juristischen oder ökonomischen Blickwinkel bis hin zur technischen Betrachtungsweise.

... mehr zu:
»BSA »Ideenpreis »LMU


"Die Kooperation zwischen Forschung und Wirtschaft ist gerade im Feld neuer Technologien von großer Bedeutung", so Dr. Werner Schubö, Prorektor der LMU. "Mit dem BSA Forschungs- und Ideenpreis haben Studierende die Möglichkeit, erste Kontakte zur Berufswelt zu knüpfen und andererseits zu erleben, dass ihre Ideen, ihre geistige Arbeit, einen ganz konkreten Wert haben."

"Wir sind der Meinung, dass der neue Umgang mit geistigem Eigentum zu einer der wichtigsten Aufgaben gehört, die sich im digitalen Zeitalter stellt. Die technische Entwicklung muss in neuen Regelwerken und einer neuen Ethik Niederschlag finden, damit sie ihren größtmöglichen Nutzen entfalten kann. Mit dem BSA Forschungs- und Ideenpreis wollen wir die Diskussion dazu anregen, und ihr einen wissenschaftlich fundierten Hintergrund geben", erklärt Georg Herrnleben, Regional Manager Zentraleuropa der BSA.

Einreichungen sind in den beiden Kategorien "Idee" und "Forschungsarbeit" möglich. In die Kategorie "Idee" fallen Projektbeschreibungen und Forschungsideen, die noch keine konkreten Ergebnisse enthalten müssen und in der Länge zwischen 5 und 30 Seiten liegen sollten. Die Preisgelder betragen hier 4000 Euro für den Erstplatzierten, 2000 Euro für den Zweitplatzierten und 1000 Euro für den Dritten. In die Kategorie "Forschungsarbeit" fallen vollständige Forschungsarbeiten. Die Preisgelder sind hier 6000, 3000 und 1500 Euro für die drei Erstplatzierten. Die 25 besten Einsendungen gleich welcher Kategorie erhalten darüber hinaus Software der BSA-Mitgliedsfirmen. Ein besonderer Preis in Form eines kompletten PC geht an die Fakultät, aus der die meisten Arbeiten eingereicht wurden.

Alle eingereichten Arbeiten werden von einer Jury aus Vertretern der LMU, der BSA und der Wirtschaft nach Kreativität, Vollständigkeit des Gedankens, Ergebnis und Klarheit bewertet. Die besten Arbeiten werden in Anwesenheit ihrer Autoren von der BSA bei der öffentlichen Preisverleihung im Frühjahr 2005 präsentiert und veröffentlicht.

Nähere Informationen zu Teilnahme und Regeln finden sich unter: www.bsa-forschungspreis.de. Einsendeschluss ist der 1.3.2005.

Weitere Informationen:

BSA Europe, Georg Herrnleben
Regional Manager Central Europe
Postfach 200304, 80003 München
E-Mail: info@bsa.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: BSA Ideenpreis LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten