Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ideen gefragt" - Business Software Alliance initiiert Forschungs- und Ideenpreis zum geistigen Eigentum

06.12.2004


"Ideen gefragt" von Studierenden und Wissenschaftlern der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München: Unter diesem Motto lobt die Business Software Alliance (BSA) in Kooperation mit der LMU und unter Schirmherrschaft von Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel den "BSA Forschungs- und Ideenpreis 2005" aus.



Das Thema des Preises, der mit insgesamt 17.500 Euro und zahlreichen Sachpreisen dotiert ist, lautet "Geistiges Eigentum im digitalen Zeitalter". Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen der LMU sind aufgerufen, zu diesem Themengebiet entweder eine Forschungsidee oder eine komplette Arbeit einzureichen. Dabei sind alle Herangehensweisen an das Thema willkommen - von der kulturhistorischen Abhandlung über einen juristischen oder ökonomischen Blickwinkel bis hin zur technischen Betrachtungsweise.

... mehr zu:
»BSA »Ideenpreis »LMU


"Die Kooperation zwischen Forschung und Wirtschaft ist gerade im Feld neuer Technologien von großer Bedeutung", so Dr. Werner Schubö, Prorektor der LMU. "Mit dem BSA Forschungs- und Ideenpreis haben Studierende die Möglichkeit, erste Kontakte zur Berufswelt zu knüpfen und andererseits zu erleben, dass ihre Ideen, ihre geistige Arbeit, einen ganz konkreten Wert haben."

"Wir sind der Meinung, dass der neue Umgang mit geistigem Eigentum zu einer der wichtigsten Aufgaben gehört, die sich im digitalen Zeitalter stellt. Die technische Entwicklung muss in neuen Regelwerken und einer neuen Ethik Niederschlag finden, damit sie ihren größtmöglichen Nutzen entfalten kann. Mit dem BSA Forschungs- und Ideenpreis wollen wir die Diskussion dazu anregen, und ihr einen wissenschaftlich fundierten Hintergrund geben", erklärt Georg Herrnleben, Regional Manager Zentraleuropa der BSA.

Einreichungen sind in den beiden Kategorien "Idee" und "Forschungsarbeit" möglich. In die Kategorie "Idee" fallen Projektbeschreibungen und Forschungsideen, die noch keine konkreten Ergebnisse enthalten müssen und in der Länge zwischen 5 und 30 Seiten liegen sollten. Die Preisgelder betragen hier 4000 Euro für den Erstplatzierten, 2000 Euro für den Zweitplatzierten und 1000 Euro für den Dritten. In die Kategorie "Forschungsarbeit" fallen vollständige Forschungsarbeiten. Die Preisgelder sind hier 6000, 3000 und 1500 Euro für die drei Erstplatzierten. Die 25 besten Einsendungen gleich welcher Kategorie erhalten darüber hinaus Software der BSA-Mitgliedsfirmen. Ein besonderer Preis in Form eines kompletten PC geht an die Fakultät, aus der die meisten Arbeiten eingereicht wurden.

Alle eingereichten Arbeiten werden von einer Jury aus Vertretern der LMU, der BSA und der Wirtschaft nach Kreativität, Vollständigkeit des Gedankens, Ergebnis und Klarheit bewertet. Die besten Arbeiten werden in Anwesenheit ihrer Autoren von der BSA bei der öffentlichen Preisverleihung im Frühjahr 2005 präsentiert und veröffentlicht.

Nähere Informationen zu Teilnahme und Regeln finden sich unter: www.bsa-forschungspreis.de. Einsendeschluss ist der 1.3.2005.

Weitere Informationen:

BSA Europe, Georg Herrnleben
Regional Manager Central Europe
Postfach 200304, 80003 München
E-Mail: info@bsa.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: BSA Ideenpreis LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit