Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Physiker erhält höchstdotierten deutschen Förderpreis

06.12.2004


Prof. Dr. Andreas Tünnermann für seine Arbeiten zu Faserlasern ausgezeichnet


Ein mit den Seltenerden Praseodym und Ytterbium dotierter Faserlaser im Institut für Angewandte Physik der Universität Jena. Seine weiße Farbe entsteht durch die Überlagerung mehrerer sichtbarer Laserlinien. Im Prisma zerfallen die Farben wieder und sind einzeln als Rot, Grün und Blau zu erkennen.
Foto: Zellmer/FSU



"Ich bin hocherfreut über die Anerkennung meiner Forschungsleistungen, die die DFG durch diesen Preis signalisiert", ist die erste Reaktion von Prof. Dr. Andreas Tünnermann. Der Jenaer Physiker ist heute von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2005 bestimmt worden. Tünnermann gehört damit als einziger ostdeutscher zu den insgesamt zehn deutschen Wissenschaftlern, denen am 2. März des kommenden Jahres in Berlin der mit 1,55 Millionen Euro höchstdotierte deutsche Forschungsförderpreis feierlich überreicht wird.

... mehr zu:
»DFG »IOF »Physik


Prof. Tünnermann, der an der Universität Jena das Institut für Angewandte Physik und in Personalunion das Jenaer Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) leitet, wird für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Entwicklung von Hochleistungs-Faserlasern ausgezeichnet. Er legte "damit die Grundlage für die Fertigung einfacher, kompakter und robuster Laser mit hoher Strahlqualität", heißt es in der Begründung der DFG. Auf Grund der geringen Nutzleistung bekannter Faserlaser war ihr Einsatzgebiet bisher auf die Verstärkung von Signalen in Kommunikationsnetzen beschränkt. Durch Tünnermanns Arbeiten gelang es, mit Faserlasern sowohl kontinuierliche Laserausgangssignale hoher Leistung als auch ultrakurze Pulse höchster Strahlqualität zu erzeugen. "Entscheidende Pionierarbeiten gelangen ihm auch bei der Verbesserung der optischen Eigenschaften von Glasfasern zur Lichterzeugung und damit ihrer Funktionalität als Lasermedium", so die DFG weiter. Erstmals stehen damit Konzepte für hocheffiziente Laserquellen zur Verfügung, die als Bauelemente in der integrierten Optik einsetzbar sind.

Faserlaser bestehen aus optischen Fasern, in die geringe Mengen eines aktiven Materials eingebettet worden sind. Dabei handelt es sich meist um Selten Erd-Metalle. Speist man in eine solche Faser Licht ein, werden diese Teilchen angeregt und geben Energie über stimulierte Emission ab, Laserstrahlung wird emittiert.

"Mit der Fördersumme können wir in den kommenden fünf Jahren nicht nur unsere Arbeitsbedingungen weiter verbessern und herausragende Nachwuchswissenschaftler nach Jena holen", sagt Prof. Tünnermann. "Vor allem ist die Vergabe des Preises auch ein Zeichen, dass die Exzellenz unseres Schwerpunkts in der Ultraoptik wissenschaftlich anerkannt ist", unterstreicht der 41-jährige Physiker, der bereits mit zahlreichen wissenschaftlichen Preisen ausgezeichnet wurde.

"Die Auswahl als Leibniz-Preisträger ist eine hohe Anerkennung für die wissenschaftliche Leistung von Professor Tünnermann", betont Universitäts-Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke. "Zugleich bestätigt sie den vorausschauenden Blick der Universität, ihn bereits im Alter von 34 Jahren auf den Lehrstuhl für Angewandte Physik berufen zu haben", so Dicke weiter. "Und nicht zuletzt stärkt der Preis das Jenaer Netzwerk in der Ultraoptik und setzt damit bundesweit ein Zeichen, dass es sich für Wissenschaft und Wirtschaft lohnt, mit hiesigen Physikern zusammenzuarbeiten", bekräftigt der Rektor.

"Mit einer solchen Motivation lässt es sich gut in die Zukunft sehen", sagt Prof. Tünnermann, der sich das ambitionierte Ziel gesetzt hat, "unseren Vorsprung auf dem zukunftsweisenden Feld der mikro- und nano-strukturierten Optik, zu der auch der Faserlaser gehört, weiter auszubauen". Gemeinsam mit der Industrie wird derzeit an der Verwertung der Innovationen gearbeitet, damit in Zukunft optische Systeme zur Verfügung stehen, die maßgeschneidertes Licht bestimmter Intensität oder Wellenlänge bereitstellen.

"Die Forschungsarbeiten, die ausgezeichnet wurden, entstanden im Rahmen der Projekt-Förderung durch die DFG, das BMBF und den Freistaat Thüringen sowie der Programm-Förderung des BMBF "Zentrum für Innovationskompetenz ,Ultraoptics’", das seit letztem Jahr als eines von sechs Forschungszentren in Deutschland gefördert wird", sagt Tünnermann. Er dankt ausdrücklich den Förderinstitutionen für das entgegengebrachte Vertrauen. Wesentlich zum Erfolg beigetragen hat aber auch die enge Zusammenarbeit von Kollegen, Mitarbeitern und Studenten an der Universität und dem Fraunhofer IOF. "Ihnen allen gilt mein herzlicher Dank. Der Leibniz-Preis wird unsere weiteren Forschungsaufgaben stimulieren", stellt der Preisträger fest.

Kontakt:

Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Institut für Angewandte Physik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 657640
E-Mail: tuennermann@iap.uni-jena.de

Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik
Albert-Einstein-Str. 7, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 807201
E-Mail: tuennermann@iof.fraunhofer.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iof.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: DFG IOF Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie