Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die erste Phase des start2grow-Gründungswettbewerbs für alle Branchen endet am 3. Januar 2005

02.12.2004


Am 3. Januar 2005 endet die Annahmefrist der ersten Phase des start2grow-Gründungswettbewerbs für alle Branchen. Bis zu diesem Termin sind Gründungsinteressierte aus ganz Deutschland dazu aufgerufen, einen groben Businessplan einzureichen.

... mehr zu:
»Businessplan

Die besten Ideen des gesamten Wettbewerbs werden mit Geld- und Sachpreisen im Wert von über 175.000 Euro belohnt. Am 28. Februar 2005 endet die Annahmefrist für die zweite Phase. Eine Teilnahme ist in jeder Wettbewerbsphase möglich. Anmeldung unter www.start2grow.de oder über die Hotline: 01804/782782 (0,24 Euro/Anruf).

Zum jetzigen Zeitpunkt haben sich bereits 454 Teilnehmer in 203 Gründungsteams angemeldet. Diese werden von einem mehr als 550 Experten umfassenden Netzwerk bei der Ausarbeitung ihrer Geschäftsideen unterstützt. Im Rahmen von Coaching-Abenden und Seminaren werden die Teilnehmer intensiv auf die Gründung ihres eigenen Unternehmens vorbereitet.


Der Gründungswettbewerb von start2grow gliedert sich in zwei Phasen. In der ersten Phase erstellen die angehenden Gründer mit Hilfe eines Mentors aus dem Experten-Netzwerk einen groben Businessplan. Gegen Ende dieser Phase werden die zehn besten Unternehmensideen bereits mit jeweils 2.500 Euro belohnt.

Der Einstieg in den Wettbewerb ist auch in der zweiten Phase noch möglich. Dann erarbeiten die Teilnehmer ein vollständiges, detailliertes Konzept, auf dem anschließend das eigene Unternehmen aufgebaut wird. Die Preisgelder der zweiten Phase betragen insgesamt 150.000 Euro und gehören damit zu den höchsten Deutschlands. "Wir wollen den Existenzgründern hier vor Ort ideale Bedingungen bieten", erklärt Udo Mager, der Direktor des dortmund-project. "Deswegen stellen wir den Wettbewerbsteilnehmern zusätzlich zum Know-how unserer Experten auch eine angemessene finanzielle Starthilfe zur Verfügung."

start2grow ist eine Initiative des dortmund-project. Das dortmund-project ist ein in Deutschland einzigartiger Zusammenschluss aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft. Auf der Basis einer Public-Private-Partnership werden alle ökonomischen Kräfte gebündelt, um den grundlegenden Strukturwandel in der Region zu beschleunigen. Das dortmund-project, in einzelnen Teilprojekten durch EU-Fördermittel unterstützt, hat als Ziel, dass bis 2010 in Dortmund bis zu 70.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Kontakt: dortmund-project, Hohe Straße 1, 44139 Dortmund

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.start2grow.de

Weitere Berichte zu: Businessplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik