Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtiger Riecher mit "künstlichen Nasen": 1. und 2. Platz für Ingenieure der Saar-Uni bei "innovartio"

01.12.2004


Mit ihren herausragenden Entwicklungen auf dem Gebiet der Gassensorsysteme, sogenannter "künstlicher Nasen", haben die beiden Wissenschaftler Thomas Kammerer und Harald Nagel des Saarbrücker Lehrstuhls für Messtechnik (Fachrichtung Mechatronik) von Prof. Andreas Schütze beim bundesweiten Wettbewerb für Gebäudesicherheit und -komfort innovartio die ersten beiden Plätze belegt. Die Ehrung fand im Rahmen der SECURITY 2004, der weltweiten Leitmesse für Sicherheitstechnik, statt.

... mehr zu:
»GaSTON »Messtechnik

Der mit 5000 Euro dotierte erste Preis ging an Thomas Kammerer für seine Arbeit GaSTON (Gas Sensor T-Cycle Operating Unit), einem universellen Werkzeug zur Entwicklung neuartiger Gassensorsysteme. Bislang werden bei sog. "künstlichen Nasen" einzelne Sensoren unterschiedlicher Selektivität zu einem Sensorarray zusammengefasst. Nach einem Training der künstlichen Nase können aus dem Zusammenspiel der verschiedenen Sensorreaktionen Rückschlüsse auf aktuell vorhandene Gase gezogen werden. Die Innovation GaSTON verwendet dagegen das Prinzip des virtuellen Multisensors, bei dem ein einziger Sensor im zyklischen Temperaturbetrieb die Funktion mehrerer Einzelsensoren nachbildet. Durch die temperaturabhängige Empfindlichkeit der Sensorschicht kann der Informationsgehalt der Sensorsignale durch Einstellung unterschiedlicher Betriebstemperaturen gesteigert werden.

Ähnlich wie bei herkömmlichen Sensorarrays kann dadurch die Selektivität des gesamten Sensorsystems erhöht werden. Mit Hilfe von GaSTON lassen sich somit sowohl der Leistungsverbrauch als auch der gerätetechnische Aufwand bei Gasmessungen reduzieren. Darüber hinaus ermöglicht die Innovation bei Verwendung neuartiger mikrostrukturierter Gassensoren eine erhebliche Steigerung der Klassifizierungsgeschwindigkeit.


Anwendbar ist GaSTON in fast jedem Bereich, in dem schnelle Aussagen über die vorhandenen Gaskomponenten erforderlich sind. Beispielhaft hierfür ist insbesondere die Detektion von brennbaren oder explosiven Gasen im Bergbau oder die Erkennung von giftigen Gasen im intelligenten Brandmelder im Rahmen der Sicherheitstechnik. Weitere denkbare Einsatzfelder sind die Komforttechnik (z.B. Steuerung einer Lüftungsklappe im PKW), die Prozessanalyse in der Lebensmittelindustrie und die Medizintechnik (z.B. bei der Lungenkrebserkennung).

Mit dem zweiten Preis in Höhe von 3000 Euro wurde Harald Nagel für die Konstruktion eines Brandmessplatzes ausgezeichnet. Bei dieser Neuentwicklung handelt es sich um eine Anlage zum Testen von Gassensoren, in der Miniaturbrände erzeugt und die dabei entstehenden Brandgase analysiert werden können. Bisher mussten derartige Tests in einem größeren Brandraum durchgeführt werden, so dass die Messungen mit einem hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden waren. Mit Hilfe des Messplatzes ist es nunmehr möglich, die Brände sowohl schneller als auch wesentlich günstiger durchzuführen.

Der Wettbewerb für Gebäudesicherheit und -komfort innovartio wurde von dem Neusser Unternehmen für Gebäudetechnik NOVAR GmbH veranstaltet. Ausschlaggebend für die Auszeichnung der Arbeiten von Thomas Kammerer und Harald Nagel war insbesondere ihre Bedeutung für die Verbesserung der Brandschutztechnik. Die heutzutage eingesetzten Brandmelder, die nach dem thermischen oder optischen Prinzip arbeiten verursachen immer noch Fehlalarme und können gewisse Brände, insbesondere Schwelbrände nur schlecht oder gar nicht erkennen. Die Branderkennung anhand einer Analyse der entstandenen Brandgase, wie sie durch die Entwicklungen der Saarbrücker Wissenschaftler ermöglicht wird, bietet deshalb eine vielversprechende Alternative.

Überreicht wurden die Preise durch Prof. Dr.-Ing. Heinz Luck von der Universität Duisburg-Essen, der zusammen mit dem renommierten Architekten Prof. Peter Kulka, Prof. Wolfgang Knoll als Direktor des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung sowie Klaus Beckmann als Stellvertretender Vorsitzender des Design-Zentrums Nordrhein-Westfalen e.V. die Jury bildete. Der Wettbewerb innovartio wurde unterstützt durch Hannelore Kraft - Ministerin für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen - als Schirmherrin, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie den VDI nachrichten.

Sie haben Fragen? Bitte wenden Sie sich an
Dipl.-Ing. Thomas Kammerer
Lehrstuhl für Messtechnik an der Universität des Saarlandes
Tel.: 0681/302 4522
E-Mail: t.kammerer@lmt.uni-saarland.de

Dipl.-Ing. Harald Nagel
Lehrstuhl für Messtechnik an der Universität des Saarlandes
Tel.: 0681/302 2469
E-Mail: h.nagel@lmt.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmt.uni-saarland.de/de/index.htm
http://www.lmt.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: GaSTON Messtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten