Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Capo Circeo Preis" an Anglisten Prof. Dr. Manfred Pfister verliehen

30.11.2004


In Anerkennung seiner langjährigen Forschungen in der anglistischen Literaturwissenschaft, die sich immer wieder dem Dialog zwischen der englischen und der italienischen Kultur gewidmet haben, hat die "Vereinigung für deutsch-italienische Freundschaft" Prof. Dr. Manfred Pfister, Literaturwissenschaftler der Freien Universität Berlin (FU), mit dem "Capo Circeo Preis" ausgezeichnet. Der Preis wurde am 26. November 2004 im festlichen Rahmen auf dem Kapitol in Rom verliehen.



Die spezifischen Forschungen Manfred Pfisters haben einen neuen Impuls für die Studien der Kulturgeschichte des Reisens gegeben. Dabei hat der FU-Literaturwissenschaftler eine Soziologie der Typisierung des Eigenen und des Fremden gegründet. Seit seiner Dissertation gehört auch die Shakespeare-Forschung zu Manfred Pfisters Schwerpunkten der Lehre und Forschung. Dabei geht es ihm nicht alleine um Hintergrundstudien, sondern darum, zu zeigen, wie in Shakespeares theatralischen Repräsentationsformen diese Diskurse inszeniert und dialogisiert werden. Von hier aus öffnet sich eine Perspektive auf eine neue Art, Literaturgeschichte zu schreiben, die auch die internationalen Diskurse über Shakespeare bis in unsere Gegenwart hinein mitreflektiert. Bei seinen komparatistischen Forschungen zu anglo-italienischen und britisch-kontinentaleuropäischen Austauschprozessen kooperiert Manfred Pfister unter anderem mit italienischen Hochschulen in Bologna, Ferrara, Pisa und Neapel.



Mit dem "Capo Circeo Preis" ehrt die "Vereinigung für deutsch-italienische Freundschaft" Menschen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, die zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Deutschland und Italien beigetragen haben. In diesem Jahr wurden neben Prof. Dr. Manfred Pfister auch der Historiker Prof. Dr. Heinrich August Winkler, der Schriftsteller Fernsehredakteur Guido Knopp, der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Heinrich von Pierer, und weitere Persönlichkeiten geehrt. In den vergangenen Jahren wurde der Preis u.a. an Ernst Jünger, Joachim Fest, Daniel Barenboim, Peter Esterhazy, Marcel Reich-Ranicki, Hans-Dietrich Genscher und Dr. Helmut Kohl verliehen.

Manfred Pfister, geboren 1943 in Landshut, studierte Englischen Philologie, Germanistik und Zeitungswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er 1972 promovierte und sich 1978 habilitierte. 1980-1991 Lehrstuhl an der Universität Passau. Seit 1991 C4-Professur für Englische Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Pfisters Forschungsschwerpunkte bilden die Literaturtheorie und -geschichte, wobei er sich auf die Gattungen Drama, Lyrik und nicht-fiktionale Prosa sowie historisch auf die Renaissance, das Fin de siècle und die Gegenwart konzentriert. Zu seinen zahlreichen Veröffentlichungen zählt das inzwischen als Standardwerk geltende Studienbuch "Das Drama. Theorie und Analyse", das auch in englischer, kroatischer und chinesischer Übersetzung vorliegt, und "The Fatal Gift of Beauty: The Italies of British Travellers". Pfister ist (Mit-)Herausgeber u.a. der "Internationalen Forschungen zur Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft", der "Poetica", des "Shakespeare Jahrbuchs" und der "Bibliothek des Kritischen Britannien".

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Manfred Pfister, Institut für Englische Philologie der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-72318 oder -72354 (Sekr.), E-Mail: mpfister@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Literaturwissenschaft Philologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen