Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Capo Circeo Preis" an Anglisten Prof. Dr. Manfred Pfister verliehen

30.11.2004


In Anerkennung seiner langjährigen Forschungen in der anglistischen Literaturwissenschaft, die sich immer wieder dem Dialog zwischen der englischen und der italienischen Kultur gewidmet haben, hat die "Vereinigung für deutsch-italienische Freundschaft" Prof. Dr. Manfred Pfister, Literaturwissenschaftler der Freien Universität Berlin (FU), mit dem "Capo Circeo Preis" ausgezeichnet. Der Preis wurde am 26. November 2004 im festlichen Rahmen auf dem Kapitol in Rom verliehen.



Die spezifischen Forschungen Manfred Pfisters haben einen neuen Impuls für die Studien der Kulturgeschichte des Reisens gegeben. Dabei hat der FU-Literaturwissenschaftler eine Soziologie der Typisierung des Eigenen und des Fremden gegründet. Seit seiner Dissertation gehört auch die Shakespeare-Forschung zu Manfred Pfisters Schwerpunkten der Lehre und Forschung. Dabei geht es ihm nicht alleine um Hintergrundstudien, sondern darum, zu zeigen, wie in Shakespeares theatralischen Repräsentationsformen diese Diskurse inszeniert und dialogisiert werden. Von hier aus öffnet sich eine Perspektive auf eine neue Art, Literaturgeschichte zu schreiben, die auch die internationalen Diskurse über Shakespeare bis in unsere Gegenwart hinein mitreflektiert. Bei seinen komparatistischen Forschungen zu anglo-italienischen und britisch-kontinentaleuropäischen Austauschprozessen kooperiert Manfred Pfister unter anderem mit italienischen Hochschulen in Bologna, Ferrara, Pisa und Neapel.



Mit dem "Capo Circeo Preis" ehrt die "Vereinigung für deutsch-italienische Freundschaft" Menschen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, die zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Deutschland und Italien beigetragen haben. In diesem Jahr wurden neben Prof. Dr. Manfred Pfister auch der Historiker Prof. Dr. Heinrich August Winkler, der Schriftsteller Fernsehredakteur Guido Knopp, der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Heinrich von Pierer, und weitere Persönlichkeiten geehrt. In den vergangenen Jahren wurde der Preis u.a. an Ernst Jünger, Joachim Fest, Daniel Barenboim, Peter Esterhazy, Marcel Reich-Ranicki, Hans-Dietrich Genscher und Dr. Helmut Kohl verliehen.

Manfred Pfister, geboren 1943 in Landshut, studierte Englischen Philologie, Germanistik und Zeitungswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er 1972 promovierte und sich 1978 habilitierte. 1980-1991 Lehrstuhl an der Universität Passau. Seit 1991 C4-Professur für Englische Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Pfisters Forschungsschwerpunkte bilden die Literaturtheorie und -geschichte, wobei er sich auf die Gattungen Drama, Lyrik und nicht-fiktionale Prosa sowie historisch auf die Renaissance, das Fin de siècle und die Gegenwart konzentriert. Zu seinen zahlreichen Veröffentlichungen zählt das inzwischen als Standardwerk geltende Studienbuch "Das Drama. Theorie und Analyse", das auch in englischer, kroatischer und chinesischer Übersetzung vorliegt, und "The Fatal Gift of Beauty: The Italies of British Travellers". Pfister ist (Mit-)Herausgeber u.a. der "Internationalen Forschungen zur Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft", der "Poetica", des "Shakespeare Jahrbuchs" und der "Bibliothek des Kritischen Britannien".

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Manfred Pfister, Institut für Englische Philologie der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-72318 oder -72354 (Sekr.), E-Mail: mpfister@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Literaturwissenschaft Philologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics