Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Energy-Globe-Award 2004 vergeben

24.11.2004


TV-Dokumentation präsentiert prämierte Projekte

... mehr zu:
»Brennholz

Aus mehr als 600 Projekten aus aller Welt sind die sechs Gewinner des Internationalen Energy-Globe-Award 2004 ermittelt worden. Die feierliche Verleihung der Preise erfolgt im Rahmen der EXPO 2005 am 27. April im japanischen Aichi. Insgesamt wird der Preis in den Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend verliehen. Darüber hinaus wurde eine brillante Idee aus der Schweiz mit einem Sonderpreis bedacht. Die Sieger kommen aus Pakistan, Brasilien, Deutschland, China und den Vereinigten Arabischen Emiraten/Abu Dhabi.

Das Siegerprojekt aus der Kategorie "Erde" geht an die Prefeitura Municipal de Santa Cruz do Sol/Brasilien für die Errichtung ökologischer Minihäuser aus Recyclingmaterialien für die Ärmsten der Armen. Die Hausteile werden aus Holz und alten Autoreifen hergestellt und von ehemaligen Sträflingen in einem Resozialisierungsprojekt gefertigt. Mehr als 150 solcher Häuser wurden bereits gebaut. In der Kategorie "Feuer" kommt der Sieger aus Deutschland. Mit speziellen Sonnenkollektoren erzeugt das deutsche Unternehmen Solitem Temperaturen von mehr als 180 Grad und gewinnt daraus Kälte für Klimaanlagen für große Hotelanlagen an der türkischen Riviera. Darüber hinaus wird auch Wasserdampf zum Betrieb der Wäscherei und zur Versorgung der Küche mit Warmewasser geliefert.


In der Kategorie "Wasser" geht der Preis an das Shanghai Suzhou Creek Rehabilitation Project: Diesem Projekt verdankt die Bevölkjerung der Millionenmetropole den Umstand, dass der Fluss Suzhou saniert wurde. Der Fluss war noch Ende der 90-er Jahre eine unansehnliche und übelriechende Kloake. In der Kategorie "Luft" geht der Preis an die Escorts Foundation in Pakistan. Der NGO Escort ist es gelungen einen Küchenherd zu konzipieren, der nur halb soviel Brennholz braucht wie andere herkömmliche Herde. Dadurch können auch die Emissionen um bis zu 70 Prozent reduziert werden. Bisher verbrauchten Herde rund zehn Kilo Brennholz täglich. Knapp 11.600 dieser Herde sind bereits installiert worden.

In der Kategorie "Jugend" geht der Energy Globe Award an die Environmental Research and Wildlife Development Agency in den Vereinigten Arabischen Emiraten. In einem der reichsten Länder der Erde hat diese Agentur die Aufgabe übernommen, das Umweltbewusstsein von Schülern, Lehrern und Frauengruppen zu fördern.

Ein Sonderpreis für die Entwicklung einer solaren Wasserdesinfektion ist an die EAWAG/SANDEC in der Schweiz vergeben worden. Das Projekt besteht aus einem einfachen Recycling von PET-Flaschen, die zwölf Stunden lang direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Dadurch werden Krankheitserreger abgetötet. Die einfache Technologie kann sich jeder leisten. Mio. Menschen, die durch verschmutztes Trinkwasser erkranken und daran sterben, kann damit geholfen werden.

Im Dezember und Januar wird die TV-Dokumentation über den Energy-Globe-Award über internationale TV-Sender weltweit mit einer Reichweite von 2,5 Mrd. Haushalten ausgestrahlt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.energyglobe.info

Weitere Berichte zu: Brennholz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit