Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

StartUp-Wettbewerb stärkt "Businessplankultur"

19.11.2004


StartUp - Wettbewerb Endspurt der aktuellen Runde - Bewerbungen nur noch bis 31.12.2004


StartUp, Deutschlands größter Existenzgründungs-wettbewerb, hat die Professionalisierung von Businessplänen deutlich vorangetrieben. Immer mehr Gründer bereiten sich auf den Start ihres Unternehmens mit Hilfe eines strukturierten Geschäftsplans vor. Sechs Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist für die aktuelle Runde des Wettbewerbs resümiert Christoph Schulz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV): "Die Qualität der beim Wettbewerb eingereichten Geschäftspläne ist seit 1997 kontinuierlich gestiegen. Die systematische Anleitung zur Erstellung eines Businessplans trägt Früchte: StartUp ist zum Gütesiegel für Gründungsvorhaben in Deutschland geworden.". Der StartUp-Wettbewerb zeichnet seit sieben Jahren die besten Gründer in Deutschland aus. Das Nachrichtenmagazin stern, die Sparkassen, die Unternehmensberatung McKinsey und das ZDF riefen den Wettbewerb 1997 ins Leben. Interessierte können sich noch bis zum 31. Dezember 2004 für die aktuelle Runde bewerben.

Der volkswirtschaftliche Beitrag der Teilnehmer am StartUp-Wettwerb kann sich sehen lassen: die TOP-10-Bundessieger haben im Jahr 2003 im Schnitt 14,2 Vollzeitmitarbeiter beschäftigt und fast 3,1 Mio. Euro Umsatz erzielt. Dies ergab eine im Frühjahr 2004 durchgeführte Umfrage unter den besten Teilnehmern des StartUp-Wettbewerbs der Jahrgänge 1997 bis 2004. Auch unabhängig von einer Platzierung im Wettbewerb können Gründer vom StartUp-Wettbewerb profitieren. Die individuelle Bewertung der Juroren verbessert die Geschäftsidee und bereitet gründlicher auf den Unternehmensstart vor. Außerdem schaffen die Wettbewerbsteilnehmer mit durch-schnittlich 7,6 Vollzeitarbeitsplätzen deutlich mehr Beschäftigung als der Durchschnitt der aus den Bundesprogrammen (einschl. der Programme für Kleingründungen) geförderten Existenzgründungen, welcher laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit zwischen 3 und 4 Arbeitsplätzen liegt.


Teilnehmen am StartUp-Wettbewerb kann jeder, der sein Unternehmen in diesem Jahr gegründet hat oder die Gründung bis Ende 2005 plant. Nachfolgeunternehmen sind ebenfalls aufgerufen, sich am Wettbewerb zu beteiligen, wenn die Übernahme mit einer deutlichen Neuausrichtung verbunden ist. Jeder Wettbewerbs-Teilnehmer hat die Chance auf einen der zahlreichen Geld- oder Sachpreise und die Nominierung für den Deutschen Gründerpreis. Der Beste des Wettbewerbs und Sieger des Deutschen Gründerpreises in der Kategorie Konzept erhält eine individuelle Beratung durch McKinsey & Company. Die Plätze 2 - 10 werden von McKinsey & Company zu einem eintägigen Managementseminar eingeladen und haben dort zusätzlich die Möglichkeit, mit Experten spezifische Fragen ihres Unternehmensaufbaus zu diskutieren. Fragen zum Wettbewerb beantwortet die zentrale Hotline unter (01 80) 3 32 33 60.

Der StartUp-Wettbewerb ist ein Projekt der StartUp-Initiative der Partner stern, Sparkassen, McKinsey und ZDF. Sie wird gefördert von Harry Roels (RWE), Dr. Bernd Kundrun (Gruner+Jahr) und Dr. Hartmut Mehdorn (Die Bahn) und unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

StartUp-Wettbewerb 2005
Der StartUp-Wettbewerb unterstützt Existenzgründer bei der Durchsetzung ihrer Erfolg versprechenden Geschäftsideen. Bewerbungen sind vom 01. Januar bis 31. Dezember eines Jahres möglich.

Weitere Informationen: Nadine Helterhoff, Tel: 030-20225-169, E-Mail: nadine.helterhoff@dsgv.de

| BMWA
Weitere Informationen:
http://www.startup-initiative.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee Gründer Gründerpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften