Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

StartUp-Wettbewerb stärkt "Businessplankultur"

19.11.2004


StartUp - Wettbewerb Endspurt der aktuellen Runde - Bewerbungen nur noch bis 31.12.2004


StartUp, Deutschlands größter Existenzgründungs-wettbewerb, hat die Professionalisierung von Businessplänen deutlich vorangetrieben. Immer mehr Gründer bereiten sich auf den Start ihres Unternehmens mit Hilfe eines strukturierten Geschäftsplans vor. Sechs Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist für die aktuelle Runde des Wettbewerbs resümiert Christoph Schulz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV): "Die Qualität der beim Wettbewerb eingereichten Geschäftspläne ist seit 1997 kontinuierlich gestiegen. Die systematische Anleitung zur Erstellung eines Businessplans trägt Früchte: StartUp ist zum Gütesiegel für Gründungsvorhaben in Deutschland geworden.". Der StartUp-Wettbewerb zeichnet seit sieben Jahren die besten Gründer in Deutschland aus. Das Nachrichtenmagazin stern, die Sparkassen, die Unternehmensberatung McKinsey und das ZDF riefen den Wettbewerb 1997 ins Leben. Interessierte können sich noch bis zum 31. Dezember 2004 für die aktuelle Runde bewerben.

Der volkswirtschaftliche Beitrag der Teilnehmer am StartUp-Wettwerb kann sich sehen lassen: die TOP-10-Bundessieger haben im Jahr 2003 im Schnitt 14,2 Vollzeitmitarbeiter beschäftigt und fast 3,1 Mio. Euro Umsatz erzielt. Dies ergab eine im Frühjahr 2004 durchgeführte Umfrage unter den besten Teilnehmern des StartUp-Wettbewerbs der Jahrgänge 1997 bis 2004. Auch unabhängig von einer Platzierung im Wettbewerb können Gründer vom StartUp-Wettbewerb profitieren. Die individuelle Bewertung der Juroren verbessert die Geschäftsidee und bereitet gründlicher auf den Unternehmensstart vor. Außerdem schaffen die Wettbewerbsteilnehmer mit durch-schnittlich 7,6 Vollzeitarbeitsplätzen deutlich mehr Beschäftigung als der Durchschnitt der aus den Bundesprogrammen (einschl. der Programme für Kleingründungen) geförderten Existenzgründungen, welcher laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit zwischen 3 und 4 Arbeitsplätzen liegt.


Teilnehmen am StartUp-Wettbewerb kann jeder, der sein Unternehmen in diesem Jahr gegründet hat oder die Gründung bis Ende 2005 plant. Nachfolgeunternehmen sind ebenfalls aufgerufen, sich am Wettbewerb zu beteiligen, wenn die Übernahme mit einer deutlichen Neuausrichtung verbunden ist. Jeder Wettbewerbs-Teilnehmer hat die Chance auf einen der zahlreichen Geld- oder Sachpreise und die Nominierung für den Deutschen Gründerpreis. Der Beste des Wettbewerbs und Sieger des Deutschen Gründerpreises in der Kategorie Konzept erhält eine individuelle Beratung durch McKinsey & Company. Die Plätze 2 - 10 werden von McKinsey & Company zu einem eintägigen Managementseminar eingeladen und haben dort zusätzlich die Möglichkeit, mit Experten spezifische Fragen ihres Unternehmensaufbaus zu diskutieren. Fragen zum Wettbewerb beantwortet die zentrale Hotline unter (01 80) 3 32 33 60.

Der StartUp-Wettbewerb ist ein Projekt der StartUp-Initiative der Partner stern, Sparkassen, McKinsey und ZDF. Sie wird gefördert von Harry Roels (RWE), Dr. Bernd Kundrun (Gruner+Jahr) und Dr. Hartmut Mehdorn (Die Bahn) und unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

StartUp-Wettbewerb 2005
Der StartUp-Wettbewerb unterstützt Existenzgründer bei der Durchsetzung ihrer Erfolg versprechenden Geschäftsideen. Bewerbungen sind vom 01. Januar bis 31. Dezember eines Jahres möglich.

Weitere Informationen: Nadine Helterhoff, Tel: 030-20225-169, E-Mail: nadine.helterhoff@dsgv.de

| BMWA
Weitere Informationen:
http://www.startup-initiative.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee Gründer Gründerpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics