Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise des Hochschulwettbewerbs "patente Erfinder 2004" verliehen

18.11.2004


Wissenschaftsministerin Kraft: Wettbewerb ebnet den besten Erfindungen den Weg in die Wirtschaft



In der zweiten Runde des Hochschulwettbewerbs ’patente Erfinder’ wurden den vier Siegerteams aus jungen nordrhein-westfälischen Forschern heute in Essen die mit jeweils bis zu 15.000 Euro dotierten Preise verliehen. Wissenschafts-ministerin Hannelore Kraft gratulierte den Gewinnern 2004 zu ihren besonders innovativen Erfindungen mit hohem Marktpotential. An dem vom NRW-Wissenschaftsministerium, der Patentverwertungsagentur Provendis GmbH und dem Patentverbund der NRW Hochschulen initiierten Wettbewerb konnten Einzelpersonen oder Arbeitsgruppen aus allen Fachrichtungen der NRW-Hochschulen teilnehmen. Ministerin Kraft: "Auch in der neuen Runde dieses erfolgreichen Hochschulwettbewerbs bin ich beeindruckt vom hohen Erfindergeist an unseren Hochschulen. Das zeigt einmal mehr, dass sich die Innovationskraft in Nordrhein-Westfalen sehen lassen kann - die Jury hatte es schwer aus diesem Potenzial die Besten auszusuchen. Ihren Ideen wollen wir nun mit Preisgeldern von insgesamt 41.000 Euro den Weg in die Wirtschaft ebnen, damit sie besser, schneller und effektiver zu marktfähigen Produkten werden."

... mehr zu:
»NICE »RWTH »Virus


Die Ministerin hob in diesem Zusammenhang die Erfolgsgeschichte der Provendis GmbH hervor: Seit 2002 prüft die Patentvermarktungsagentur im Auftrag des Landes NRW für die Hochschulen die wirtschaftliche Verwertbarkeit und Patentfähigkeit von Erfindungen und entwickelt mit den Hochschulerfindern Strategien für die Patentierung und Verwertung. Gleichzeitig sucht Provendis nach potenziellen Lizenznehmern und handelt Lizenzkonditionen aus. Alfred Schillert, Geschäftführer der Provendis GmbH betonte bei der heutigen Preisverleihung, dass über die Hälfte der Erfindungen aus dem Bereich der Lebenswissenschaften kamen: "Die starke Resonanz auf den Wettbewerb besonders von Wissenschaftlern der Life Sciences spiegelt den allgemein hohen Erfindungs-Output aus diesem Bereich wider und entspricht dem wachsenden Absatzmarkt für Innovationen dieses Gebietes."

Senkung der Nebenwirkungen von Chemotherapien möglich

Der mit 15.000 Euro dotierte erste Preis zur Unterstützung beim Bau von Funktionsmustern und Prototypen ging an Chemiker und Mediziner der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster: Dr. Sarah Fakih, Dr. Thomas Ludwig, Professor Bernt Krebs, Professor Hans Oberleithner, Helga Bertram und Kathrin Rohmann haben gemeinsam neuartige Zytostatika entwickelt und ihnen den Namen NICE gegeben. NICE steht sinngemäß für "Neue Imidazol-koordinierte Cisplatin-Abkömmlinge mit geringeren Nebenwirkungen für die Niere". Mit NICE besteht die Hoffnung, dass die Nebenwirkungen von Chemotherapien verringert werden können und so schwerkranken Krebs-Patienten zusätzliche Leiden erspart bleiben.

Impfstoff gegen den Erreger des Pfeiffer’schen Drüsenfiebers gefunden

Den zweiten Preis in Höhe von 10.000 Euro erhielten Dr. Michael Kleines, Professor Klaus Ritter und Kirsten Schellenberg vom Universitätsklinikum der RWTH Aachen für die Erfindung eines EBV-Lebendimpfstoffs. Das Epstein-Barr-Virus ist der Erreger des Pfeiffer’schen Drüsenfiebers. Einmal im Körper setzt sich das Virus in den Immunzellen fest. Dort kann es im Laufe eines Menschenlebens jederzeit reaktiviert werden und unterschiedliche bösartige Erkrankungen auslösen. Auch eine Beteiligung an anderen Krankheiten, u.a. der Multiplen Sklerose, wird dem Virus nachgesagt. Kürzlich ist es erstmals weltweit gelungen, den Mechanismus zu entschlüsseln, mit dem es dem Epstein-Barr-Virus gelingt, in einer menschlichen Zelle unsterblich zu werden. Aufgrund dieser wirklich bahnbrechenden Entdeckung konnten die Aachener Wissenschaftler ein gentechnisch verändertes Impfvirus herstellen, das dem echten Virus gleicht, aber die Fähigkeit verloren hat, sich im Körper festzusetzen und Krebs oder andere schwerwiegende Erkrankungen auszulösen.

Maximale Datensicherheit bei minimalem Speicherbedarf

Mit dem dritten Preis über 8.000 Euro wurde in Paderborn die Erfindergruppe um Dr. André Brinkmann für das Computerspeichersystem "Redundant Share" ausgezeichnet. Die Erfindung entstand am Heinz-Nixdorf-Institut der Universität Paderborn unter Mitwirkung der Professoren Christian Scheideler, Friedhelm Meyer auf der Heide und Ulrich Rückert - es handelt sich um ein dynamisches Verfahren zur redundanten Datensicherung in Speichersystemen. Das bedeutet: Auch nach dem Ausfall einzelner Festplatten können verlorene Daten mit Hilfe der restlichen Speichersysteme wiederhergestellt werden. Dabei erfolgt der Datentransfer im Normalbetrieb schneller als bei anderen Systemen. Und auch die volle Sicherheit nach dem Ausfall von Festplatten ist deutlich schneller wiederhergestellt als bei anderen Systemen. "Redundant Share" macht Computer damit sicherer und schneller.

Sonderpreis für Instrument zur Vereinfachung minimal-invasiver Eingriffe

Der Sonderpreis Technologietransfer über 8.000 Euro ging an die von Dr.-Ing. Klaus Radermacher geleitete Abteilung "Chirurgische Therapietechnik" am Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik der RWTH Aachen. Prämiert wurde das Projektteam von Dipl.-Ing. Markus Hahndorff, Dipl.-Ing. Wolfgang Lauer und Dr. Klaus Radermacher für die Erfindung einer neuartigen chirurgischen Halte- und Positioniervorrichtung, eine motorische Geräteträgerplattform, die modular an verschiedene chirurgische Instrumente angekoppelt werden kann. Das System kann zum Aufbau von miniaturisierten Telemanipulator- und Robotersystemen für die minimal-invasive Chirurgie - d.h. Operationen mit nur kleinem Eingriff - genutzt werden. Entstanden ist die Entwicklung im Rahmen des BMBF-Projektes MINOP II mit dem Kooperationspartner Aesculap AG & Co. KG, Tuttlingen. Gemeinsam von der RWTH Aachen und der Aesculap AG wurde die Erfindung zum Patent und Gebrauchsmuster angemeldet. Die Firma Aesculap will die chirurgische Halte- und Positioniervorrichtung zur Marktreife bringen und in ihr Produktportfolio aufnehmen. Ein Lizenzvertrag wurde im Juni abgeschlossen.

Thomas Breustedt | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de/Presse/index.html

Weitere Berichte zu: NICE RWTH Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie