Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise des Hochschulwettbewerbs "patente Erfinder 2004" verliehen

18.11.2004


Wissenschaftsministerin Kraft: Wettbewerb ebnet den besten Erfindungen den Weg in die Wirtschaft



In der zweiten Runde des Hochschulwettbewerbs ’patente Erfinder’ wurden den vier Siegerteams aus jungen nordrhein-westfälischen Forschern heute in Essen die mit jeweils bis zu 15.000 Euro dotierten Preise verliehen. Wissenschafts-ministerin Hannelore Kraft gratulierte den Gewinnern 2004 zu ihren besonders innovativen Erfindungen mit hohem Marktpotential. An dem vom NRW-Wissenschaftsministerium, der Patentverwertungsagentur Provendis GmbH und dem Patentverbund der NRW Hochschulen initiierten Wettbewerb konnten Einzelpersonen oder Arbeitsgruppen aus allen Fachrichtungen der NRW-Hochschulen teilnehmen. Ministerin Kraft: "Auch in der neuen Runde dieses erfolgreichen Hochschulwettbewerbs bin ich beeindruckt vom hohen Erfindergeist an unseren Hochschulen. Das zeigt einmal mehr, dass sich die Innovationskraft in Nordrhein-Westfalen sehen lassen kann - die Jury hatte es schwer aus diesem Potenzial die Besten auszusuchen. Ihren Ideen wollen wir nun mit Preisgeldern von insgesamt 41.000 Euro den Weg in die Wirtschaft ebnen, damit sie besser, schneller und effektiver zu marktfähigen Produkten werden."

... mehr zu:
»NICE »RWTH »Virus


Die Ministerin hob in diesem Zusammenhang die Erfolgsgeschichte der Provendis GmbH hervor: Seit 2002 prüft die Patentvermarktungsagentur im Auftrag des Landes NRW für die Hochschulen die wirtschaftliche Verwertbarkeit und Patentfähigkeit von Erfindungen und entwickelt mit den Hochschulerfindern Strategien für die Patentierung und Verwertung. Gleichzeitig sucht Provendis nach potenziellen Lizenznehmern und handelt Lizenzkonditionen aus. Alfred Schillert, Geschäftführer der Provendis GmbH betonte bei der heutigen Preisverleihung, dass über die Hälfte der Erfindungen aus dem Bereich der Lebenswissenschaften kamen: "Die starke Resonanz auf den Wettbewerb besonders von Wissenschaftlern der Life Sciences spiegelt den allgemein hohen Erfindungs-Output aus diesem Bereich wider und entspricht dem wachsenden Absatzmarkt für Innovationen dieses Gebietes."

Senkung der Nebenwirkungen von Chemotherapien möglich

Der mit 15.000 Euro dotierte erste Preis zur Unterstützung beim Bau von Funktionsmustern und Prototypen ging an Chemiker und Mediziner der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster: Dr. Sarah Fakih, Dr. Thomas Ludwig, Professor Bernt Krebs, Professor Hans Oberleithner, Helga Bertram und Kathrin Rohmann haben gemeinsam neuartige Zytostatika entwickelt und ihnen den Namen NICE gegeben. NICE steht sinngemäß für "Neue Imidazol-koordinierte Cisplatin-Abkömmlinge mit geringeren Nebenwirkungen für die Niere". Mit NICE besteht die Hoffnung, dass die Nebenwirkungen von Chemotherapien verringert werden können und so schwerkranken Krebs-Patienten zusätzliche Leiden erspart bleiben.

Impfstoff gegen den Erreger des Pfeiffer’schen Drüsenfiebers gefunden

Den zweiten Preis in Höhe von 10.000 Euro erhielten Dr. Michael Kleines, Professor Klaus Ritter und Kirsten Schellenberg vom Universitätsklinikum der RWTH Aachen für die Erfindung eines EBV-Lebendimpfstoffs. Das Epstein-Barr-Virus ist der Erreger des Pfeiffer’schen Drüsenfiebers. Einmal im Körper setzt sich das Virus in den Immunzellen fest. Dort kann es im Laufe eines Menschenlebens jederzeit reaktiviert werden und unterschiedliche bösartige Erkrankungen auslösen. Auch eine Beteiligung an anderen Krankheiten, u.a. der Multiplen Sklerose, wird dem Virus nachgesagt. Kürzlich ist es erstmals weltweit gelungen, den Mechanismus zu entschlüsseln, mit dem es dem Epstein-Barr-Virus gelingt, in einer menschlichen Zelle unsterblich zu werden. Aufgrund dieser wirklich bahnbrechenden Entdeckung konnten die Aachener Wissenschaftler ein gentechnisch verändertes Impfvirus herstellen, das dem echten Virus gleicht, aber die Fähigkeit verloren hat, sich im Körper festzusetzen und Krebs oder andere schwerwiegende Erkrankungen auszulösen.

Maximale Datensicherheit bei minimalem Speicherbedarf

Mit dem dritten Preis über 8.000 Euro wurde in Paderborn die Erfindergruppe um Dr. André Brinkmann für das Computerspeichersystem "Redundant Share" ausgezeichnet. Die Erfindung entstand am Heinz-Nixdorf-Institut der Universität Paderborn unter Mitwirkung der Professoren Christian Scheideler, Friedhelm Meyer auf der Heide und Ulrich Rückert - es handelt sich um ein dynamisches Verfahren zur redundanten Datensicherung in Speichersystemen. Das bedeutet: Auch nach dem Ausfall einzelner Festplatten können verlorene Daten mit Hilfe der restlichen Speichersysteme wiederhergestellt werden. Dabei erfolgt der Datentransfer im Normalbetrieb schneller als bei anderen Systemen. Und auch die volle Sicherheit nach dem Ausfall von Festplatten ist deutlich schneller wiederhergestellt als bei anderen Systemen. "Redundant Share" macht Computer damit sicherer und schneller.

Sonderpreis für Instrument zur Vereinfachung minimal-invasiver Eingriffe

Der Sonderpreis Technologietransfer über 8.000 Euro ging an die von Dr.-Ing. Klaus Radermacher geleitete Abteilung "Chirurgische Therapietechnik" am Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik der RWTH Aachen. Prämiert wurde das Projektteam von Dipl.-Ing. Markus Hahndorff, Dipl.-Ing. Wolfgang Lauer und Dr. Klaus Radermacher für die Erfindung einer neuartigen chirurgischen Halte- und Positioniervorrichtung, eine motorische Geräteträgerplattform, die modular an verschiedene chirurgische Instrumente angekoppelt werden kann. Das System kann zum Aufbau von miniaturisierten Telemanipulator- und Robotersystemen für die minimal-invasive Chirurgie - d.h. Operationen mit nur kleinem Eingriff - genutzt werden. Entstanden ist die Entwicklung im Rahmen des BMBF-Projektes MINOP II mit dem Kooperationspartner Aesculap AG & Co. KG, Tuttlingen. Gemeinsam von der RWTH Aachen und der Aesculap AG wurde die Erfindung zum Patent und Gebrauchsmuster angemeldet. Die Firma Aesculap will die chirurgische Halte- und Positioniervorrichtung zur Marktreife bringen und in ihr Produktportfolio aufnehmen. Ein Lizenzvertrag wurde im Juni abgeschlossen.

Thomas Breustedt | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de/Presse/index.html

Weitere Berichte zu: NICE RWTH Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie