Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis 2004 der Deutschen Steinkohle: Sensoren und Satelliten für umweltschonenden Bergbau

17.11.2004


Einem möglichst umweltschonenden Bergbau dient das Forschungsprojekt "Mineo" der Europäischen Union, an dem die Deutschen Steinkohle AG (DSK) beteiligt war. Der Projektleiter Peter Vosen (44 , aus Bottrop) wurde jetzt mit dem DSK-Forschungspreis 2004 ausgezeichnet.

Erprobt und weiterentwickelt wurde das Projekt unter anderem in der Kirchheller Heide im Einwirkungsbereich des Bottroper Bergwerks Prosper-Haniel. Andere Forschungsregionen waren Bergbaugebiete in Großbritannien, Finnland, Österreich, Portugal und Grönland. Dabei werden mit einer hochempfindlichen Kamera, einem so genannten hyperspektralen Sensor, Aufnahmen der Erdoberfläche gemacht und letztlich so Daten gewonnen, die Auskunft über die ökologische Entwicklung des beobachteten Untersuchungsraumes geben. Etwaige negative Entwicklungen zum Beispiel der Pflanzenwelt können so schon frühzeitig erkannt und durch Gegenmaßnahmen verhindert werden. Vorteile dieser Anwendung gegenüber herkömmlichen Methoden sind Schnelligkeit und flächendeckende Verfügbarkeit. Für Bergbaubetreiber und Umweltbehörden ergeben sich so deutlich bessere Entscheidungsgrundlagen. Das Projekt gehört zu einer ganzen Reihe von Forschungsprojekten der DSK zur flugzeuggetragenen und satellitengestützten Fernerkundung im Rahmen des Umweltmonitorings. Die Zukunft liegt dabei in der flächendeckenden Überwachung der Untersuchungsräume mit Hilfe von Satelliten.

Bei der Auswertung handelt es sich um hochkomplizierte Rechenmodelle, in die Forscher außer den eigentlichen Messdaten viele weitere Informationen eingespeist haben. Denn die Rohdaten, die durch die Aufnahmen geliefert werden, sind für sich genommen kaum interpretierbar. Erst im Computer verwandeln sie sich in Bilder und Diagramme, mit denen ein menschlicher Betrachter etwas anfangen kann.

Aufbauend auf den erzielten Ergebnissen, arbeiten die DSK-Forscher zurzeit an einem Folgeprojekt. Der Ingenieur Peter Vosen leitete das Projekt für die DSK. Dabei arbeitete er eng mit den geologischen Diensten der beteiligten Länder sowie mit dem Joint Research Centre (JRC) der Europäischen Union zusammen. "Mineo" ist die Abkürzung für den englischen Projektnamen "Monitoring and assessing the environmental Impact of mining activities in Europe using advanced Earth Observation Techniques" - "Umweltüberwachung in Bergbaugebieten mit neuen Fernerkundungsmethoden". Vosen arbeitet seit 1989 Jahren für die DSK im Bereich Geoinformationssysteme.

Das Forschungsprojekt war für ihn ein "Heimspiel": Vosen wohnt in Kirchhellen. "Die Arbeit an dem Projekt und auch der Austausch mit Kollegen aus anderen Ländern machen sehr viel Spaß, und wie man sieht, erzielen wir auch sehr gute Ergebnisse", freut sich der 44jährige über die hohe Auszeichnung für sein Projekt. Ohne die Unterstützung der Europäischen Union, so Vosen, wäre diese Arbeit wohl nicht möglich gewesen.

Der Preis wurde Peter Vosen (Mitte) vor über 200 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik übergeben. Jürgen Eikhoff (links), Vorstandsmitglied Technik der DSK, hielt die Laudatio. "Mit dem Projekt Mineo tragen wir dazu bei, dass den Belangen des Umweltschutzes durch den Bergbau mit modernster Technik Rechnung getragen wird", betonte Eikhoff. "Wir wollen mit einem umweltschonenden Steinkohlenbergbau zur Sicherheit der Energieversorgung in Deutschland beitragen". Den Festvortrag hielt der Astronaut Ulf Merbold (rechts) zum Thema "Wissenschaft im Weltraum".

Ulrich Aghte | Deutsche Steinkohle AG
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Berichte zu: Bergbau Forschungspreis Satellit Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung