Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis 2004 der Deutschen Steinkohle: Sensoren und Satelliten für umweltschonenden Bergbau

17.11.2004


Einem möglichst umweltschonenden Bergbau dient das Forschungsprojekt "Mineo" der Europäischen Union, an dem die Deutschen Steinkohle AG (DSK) beteiligt war. Der Projektleiter Peter Vosen (44 , aus Bottrop) wurde jetzt mit dem DSK-Forschungspreis 2004 ausgezeichnet.

Erprobt und weiterentwickelt wurde das Projekt unter anderem in der Kirchheller Heide im Einwirkungsbereich des Bottroper Bergwerks Prosper-Haniel. Andere Forschungsregionen waren Bergbaugebiete in Großbritannien, Finnland, Österreich, Portugal und Grönland. Dabei werden mit einer hochempfindlichen Kamera, einem so genannten hyperspektralen Sensor, Aufnahmen der Erdoberfläche gemacht und letztlich so Daten gewonnen, die Auskunft über die ökologische Entwicklung des beobachteten Untersuchungsraumes geben. Etwaige negative Entwicklungen zum Beispiel der Pflanzenwelt können so schon frühzeitig erkannt und durch Gegenmaßnahmen verhindert werden. Vorteile dieser Anwendung gegenüber herkömmlichen Methoden sind Schnelligkeit und flächendeckende Verfügbarkeit. Für Bergbaubetreiber und Umweltbehörden ergeben sich so deutlich bessere Entscheidungsgrundlagen. Das Projekt gehört zu einer ganzen Reihe von Forschungsprojekten der DSK zur flugzeuggetragenen und satellitengestützten Fernerkundung im Rahmen des Umweltmonitorings. Die Zukunft liegt dabei in der flächendeckenden Überwachung der Untersuchungsräume mit Hilfe von Satelliten.

Bei der Auswertung handelt es sich um hochkomplizierte Rechenmodelle, in die Forscher außer den eigentlichen Messdaten viele weitere Informationen eingespeist haben. Denn die Rohdaten, die durch die Aufnahmen geliefert werden, sind für sich genommen kaum interpretierbar. Erst im Computer verwandeln sie sich in Bilder und Diagramme, mit denen ein menschlicher Betrachter etwas anfangen kann.

Aufbauend auf den erzielten Ergebnissen, arbeiten die DSK-Forscher zurzeit an einem Folgeprojekt. Der Ingenieur Peter Vosen leitete das Projekt für die DSK. Dabei arbeitete er eng mit den geologischen Diensten der beteiligten Länder sowie mit dem Joint Research Centre (JRC) der Europäischen Union zusammen. "Mineo" ist die Abkürzung für den englischen Projektnamen "Monitoring and assessing the environmental Impact of mining activities in Europe using advanced Earth Observation Techniques" - "Umweltüberwachung in Bergbaugebieten mit neuen Fernerkundungsmethoden". Vosen arbeitet seit 1989 Jahren für die DSK im Bereich Geoinformationssysteme.

Das Forschungsprojekt war für ihn ein "Heimspiel": Vosen wohnt in Kirchhellen. "Die Arbeit an dem Projekt und auch der Austausch mit Kollegen aus anderen Ländern machen sehr viel Spaß, und wie man sieht, erzielen wir auch sehr gute Ergebnisse", freut sich der 44jährige über die hohe Auszeichnung für sein Projekt. Ohne die Unterstützung der Europäischen Union, so Vosen, wäre diese Arbeit wohl nicht möglich gewesen.

Der Preis wurde Peter Vosen (Mitte) vor über 200 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik übergeben. Jürgen Eikhoff (links), Vorstandsmitglied Technik der DSK, hielt die Laudatio. "Mit dem Projekt Mineo tragen wir dazu bei, dass den Belangen des Umweltschutzes durch den Bergbau mit modernster Technik Rechnung getragen wird", betonte Eikhoff. "Wir wollen mit einem umweltschonenden Steinkohlenbergbau zur Sicherheit der Energieversorgung in Deutschland beitragen". Den Festvortrag hielt der Astronaut Ulf Merbold (rechts) zum Thema "Wissenschaft im Weltraum".

Ulrich Aghte | Deutsche Steinkohle AG
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Berichte zu: Bergbau Forschungspreis Satellit Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie