Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis 2004 der Deutschen Steinkohle: Sensoren und Satelliten für umweltschonenden Bergbau

17.11.2004


Einem möglichst umweltschonenden Bergbau dient das Forschungsprojekt "Mineo" der Europäischen Union, an dem die Deutschen Steinkohle AG (DSK) beteiligt war. Der Projektleiter Peter Vosen (44 , aus Bottrop) wurde jetzt mit dem DSK-Forschungspreis 2004 ausgezeichnet.

Erprobt und weiterentwickelt wurde das Projekt unter anderem in der Kirchheller Heide im Einwirkungsbereich des Bottroper Bergwerks Prosper-Haniel. Andere Forschungsregionen waren Bergbaugebiete in Großbritannien, Finnland, Österreich, Portugal und Grönland. Dabei werden mit einer hochempfindlichen Kamera, einem so genannten hyperspektralen Sensor, Aufnahmen der Erdoberfläche gemacht und letztlich so Daten gewonnen, die Auskunft über die ökologische Entwicklung des beobachteten Untersuchungsraumes geben. Etwaige negative Entwicklungen zum Beispiel der Pflanzenwelt können so schon frühzeitig erkannt und durch Gegenmaßnahmen verhindert werden. Vorteile dieser Anwendung gegenüber herkömmlichen Methoden sind Schnelligkeit und flächendeckende Verfügbarkeit. Für Bergbaubetreiber und Umweltbehörden ergeben sich so deutlich bessere Entscheidungsgrundlagen. Das Projekt gehört zu einer ganzen Reihe von Forschungsprojekten der DSK zur flugzeuggetragenen und satellitengestützten Fernerkundung im Rahmen des Umweltmonitorings. Die Zukunft liegt dabei in der flächendeckenden Überwachung der Untersuchungsräume mit Hilfe von Satelliten.

Bei der Auswertung handelt es sich um hochkomplizierte Rechenmodelle, in die Forscher außer den eigentlichen Messdaten viele weitere Informationen eingespeist haben. Denn die Rohdaten, die durch die Aufnahmen geliefert werden, sind für sich genommen kaum interpretierbar. Erst im Computer verwandeln sie sich in Bilder und Diagramme, mit denen ein menschlicher Betrachter etwas anfangen kann.

Aufbauend auf den erzielten Ergebnissen, arbeiten die DSK-Forscher zurzeit an einem Folgeprojekt. Der Ingenieur Peter Vosen leitete das Projekt für die DSK. Dabei arbeitete er eng mit den geologischen Diensten der beteiligten Länder sowie mit dem Joint Research Centre (JRC) der Europäischen Union zusammen. "Mineo" ist die Abkürzung für den englischen Projektnamen "Monitoring and assessing the environmental Impact of mining activities in Europe using advanced Earth Observation Techniques" - "Umweltüberwachung in Bergbaugebieten mit neuen Fernerkundungsmethoden". Vosen arbeitet seit 1989 Jahren für die DSK im Bereich Geoinformationssysteme.

Das Forschungsprojekt war für ihn ein "Heimspiel": Vosen wohnt in Kirchhellen. "Die Arbeit an dem Projekt und auch der Austausch mit Kollegen aus anderen Ländern machen sehr viel Spaß, und wie man sieht, erzielen wir auch sehr gute Ergebnisse", freut sich der 44jährige über die hohe Auszeichnung für sein Projekt. Ohne die Unterstützung der Europäischen Union, so Vosen, wäre diese Arbeit wohl nicht möglich gewesen.

Der Preis wurde Peter Vosen (Mitte) vor über 200 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik übergeben. Jürgen Eikhoff (links), Vorstandsmitglied Technik der DSK, hielt die Laudatio. "Mit dem Projekt Mineo tragen wir dazu bei, dass den Belangen des Umweltschutzes durch den Bergbau mit modernster Technik Rechnung getragen wird", betonte Eikhoff. "Wir wollen mit einem umweltschonenden Steinkohlenbergbau zur Sicherheit der Energieversorgung in Deutschland beitragen". Den Festvortrag hielt der Astronaut Ulf Merbold (rechts) zum Thema "Wissenschaft im Weltraum".

Ulrich Aghte | Deutsche Steinkohle AG
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Berichte zu: Bergbau Forschungspreis Satellit Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics