Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation-Award 2005 ausgeschrieben - Innovative Business-Lösungen für die digitale Zukunft

17.11.2004


Diplomarbeit: Endstation Uni-Bibliothek



An Wissen und innovativen Ideen mangelt es in Deutschland nicht. Doch kaum jemand weiß davon. Mehr als 218.000 neue Diplom- und Magisterarbeiten endeten im letzten Jahr in den Regalen deutscher Uni-Bibliotheken. Know-how, das deutschen Firmen dringend fehlt. Allein mit den Arbeiten von 2003 gingen der Wirtschaft Erkenntnisse im Wert von fast 1,9 Milliarden Euro verloren, so eine Schätzung von Mummert Consulting.



Das Interesse der Unternehmen am Ideenschatz der jungen Absolventen ist groß. Doch die häufig vorhandenen innovativen Ansätze lassen sich nur schwer auffinden. Bis heute werden Diplom- und Magisterarbeiten in vielen Uni-Bibliotheken nicht einmal katalogisiert. Sie verschwinden sehr oft auf Nimmerwiedersehen in den Archiven der Fachbereiche. Ärgerlich sowohl für interessierte Firmen als auch für Hochschulabgänger. Denn viele wissen nicht, wie sie ihre Ideen zielgerichtet bei den Firmen anbieten können.

Besonders im Dienstleistungssektor, und dort speziell im IT-Bereich, sind frische Ideen junger Hochschulabgänger gefragt. 80 Prozent der Firmen wünschen sich kreative Absolventen für ihre offenen Stellen. Das zeigt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung. Wissenschaftliche Arbeiten über Spezialthemen könnten der Wirtschaft Impulse geben und den Einsatz neuer Technologien forcieren. Für die Hochschulabgänger sind sie ihre Visitenkarte und ein Sprungbrett für den Karriereeinstieg.

Der „Innovation-Award 2005“ bringt beide Seiten – Wirtschaft und Hochschulabgänger – zusammen. Hinter der Idee steckt eine branchenübergreifende Aktion von Mummert Consulting, CeBIT und „Junge Karriere“. Die begehrte Auszeichnung wird bereits zum vierten Mal vergeben. Geldprämien von insgesamt 10.000 Euro sind ausgelobt. Beinahe wichtiger als der finanzielle Anreiz ist jedoch die damit verbundene einmalige Chance für den qualifizierten Nachwuchs: Er kann ein Fachpublikum frühzeitig auf sich aufmerksam machen.

Die Aufgabe für den Nachwuchs ist klar: Begeistern Sie die deutsche Wirtschaft mit eigenen digitalen Lösungen, die die Dienstleistungsbranche voranbringen. Gefragt sind innovative Ideen, Konzepte und Visionen rund um diesen Aufgabenkomplex. Die Besten dürfen sich und ihre Arbeiten auf der CeBIT (10. bis 16. März 2005, Hannover) im Rampenlicht der Öffentlichkeit präsentieren. Damit verbunden ist die Chance auf einen außergewöhnlichen Karrierestart mit starken Partnern.

Eine hochkarätige Jury mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft wird die Studien-, Diplom- oder Projektarbeiten nach drei Hauptkriterien beurteilen: Innovation, Praxisrelevanz sowie Darstellung. Mitentscheidend ist dabei eine praxisnahe Demonstration des wirtschaftlichen Nutzens auf der Basis einer wissenschaftlichen Ausarbeitung. Dies darf auch in Kooperation mit einem Unternehmen passieren.

Die eingereichten Arbeiten zum Thema „Innovative Business-Lösungen für die digitale Zukunft“ müssen mindestens mit „gut“ bewertet worden sein. Einsendeschluss ist der 14. Januar 2005. Ansprechpartner bei Mummert Consulting ist Kathrin Schwickert (Tel. 040-22703-7615).

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://innovation-award.mummert.de.

Weitere Berichte zu: Innovation-Award Magisterarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie