Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automotive Division Award 2004 der SPE Central Europe

15.11.2004


Ausgezeichnete Automobil-Entwicklungen Produkte aus Werkstoffen von Bayer MaterialScience erhielten fünf Preise

Sie gelten als die "Kunststoff-Oscars" der Automobil-Industrie: die Automotive Division Awards, die die europäische Division der Society of Plastics Engineers alle eineinhalb Jahre verleiht. Ausgezeichnet werden Neuentwicklungen in den vier Sparten Außen- bzw. Innenanwendungen, Antriebssystem sowie Management. In den erstgenannten drei Kategorien beurteilen die Juroren das Design des Bauteils, dessen Verarbeitung, die eingesetzten Rohstoffe, den Formenbau sowie die Entwicklungsleistung. Bei der neunten "Award Night" am 18. Oktober 2004 in Düsseldorf wurden Automobilhersteller und Direktzulieferer für insgesamt fünf Entwicklungen ausgezeichnet, die aus Produkten von Bayer MaterialScience hergestellt werden. "Wir gratulieren unseren Kunden zu den Automotive Division Awards", sagt Johannes Seesing, Leiter der AutoCreative Group von Bayer MaterialScience. "Wir freuen uns, dass unsere High-tech Werkstoffe ihren Beitrag zu diesen herausragenden Entwicklungen geleistet haben." Für neue Rohstoffentwicklungen erhielt Bayer MaterialScience zwei der fünf Preise.

Der erste Preis in der Kategorie "Body Interior" ging an die BMW Group - für ein Rolls Royce-Cockpit, das mit einer besonders hochwertigen Lederinnenausstattung versehen wurde. Die Innovation: Ein unsichtbares Beifahrer-Airbagkonzept ohne Deckel und ohne Aufreißnaht, das auch dank kleiner Radien mit einer außerordentlich hochwertigen Optik aufwartet und mit edler Haptik zu begeistern vermag. Unter dem kostbaren Lederbezug stecken hochentwickelte Werkstoffe von Bayer MaterialScience: ein Polyurethan-Schnittschaum, der auch bei hohen Temperaturen mit geringsten Emissionswerten überzeugen kann und für einen exzellenten Griff und hohe Sicherheit sorgt - sowie ein Instrumententafelträger aus dem langglasfaserverstärkten Polyurethan Baydur® STR. Dieses Bauteil zeichnet sich vor allem durch eine hohe Dimensionsstabilität und Wärmeformbeständigkeit aus.

Für den Ladeboden des Audi A4 erhielt Bayer MaterialScience den dritten Preis in der Kategorie "Body Interior". Dank eines intelligenten Sandwichaufbaus aus einem Papierwabenkern und zwei Glasfaser-Deckschichten kann er mit ausgezeichneten Biegemodulen und -festigkeiten bei geringsten Flächengewichten von unter drei Kilogramm pro Quadratmeter aufwarten (Hersteller: Honsa KFT, Ungarn; Maschine: Hennecke GmbH, Werkzeug: Koller Formenbau und Kunststofftechnik GmbH). Damit sind diese Bauteile, die mit Hilfe des Polyurethan-Systems Baypreg® von Bayer MaterialScience sicher und dauerhaft zusammengefügt werden, bis zu zwei Drittel leichter als entsprechend leistungsfähige Bauteile aus konventionellen Materialien.

In der Kategorie "Body Exterior" wurde der zweite Preis für die Heckscheibe des Porsche 911 Targa vergeben, die von der Geesthachter KRD Sicherheitstechnik GmbH entwickelt wurde. Diese Scheibe kann sich dank eines Mehrschichtaufbaus aus Makrolon®, PMMI und TPU als bemerkenswerte Alternative zur "klassischen" Glasvariante präsentieren - bei deutlich reduziertem Gewicht. Sogar Heizdrähte konnten dank Feindrahttechnik in das Produkt integriert werden.

Den vierten Preis in dieser Kategorie erhielt die Hutablage des Renault Mégane CC. Dabei handelt es sich um ein Mehrkomponenten-Bauteil aus Bayblend® T 85, einem PC/ABS-Blend mit einem hohen Polycarbonat-Anteil, das die positiven Eigenschaften beider Werkstoffe in besonderer Weise kombiniert: er steht für eine hohe Wärmeformbeständigkeit gepaart mit einer guten Schlag- und Kerbschlagzähigkeit über einen weiten Temperaturbereich, exzellenter Steifigkeit und Härte sowie guter Spritzguss-Verarbeitbarkeit - und lässt sich hervorragend lackieren.

Für die Stirnwandverkleidung des Golf V erhielt Bayer MaterialScience den fünften Platz in der Kategorie "Power Train" (Carcoustics Deutschland GmbH; Maschinenhersteller: Krauss-Maffei Kunststofftechnik GmbH, Werkzeug: R. Hullmann GmbH). Die Innovation bestand hier in der optimalen Anpassung an die Schallabsorption durch eine intelligent aufeinander abgestimmte Werkstoffkombination aus dem kälteelastischen, hochgefüllten RIM-Polyurethan Bayflex® SA und dem schalldämmenden PUR-Weichschaumstoff Bayfit® SA von Bayer MaterialScience.

Darüber hinaus erhielt die Bayer AG drei Auszeichnungen in der Kategorie Management: der erste Preis wurde für den Geschäftsbericht 2003 verliehen, der zweite für das Unternehmensmagazin Report und der vierte für die Bayer Homepage.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.spe-ce.de

Weitere Berichte zu: Division Wärmeformbeständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE