Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automotive Division Award 2004 der SPE Central Europe

15.11.2004


Ausgezeichnete Automobil-Entwicklungen Produkte aus Werkstoffen von Bayer MaterialScience erhielten fünf Preise

Sie gelten als die "Kunststoff-Oscars" der Automobil-Industrie: die Automotive Division Awards, die die europäische Division der Society of Plastics Engineers alle eineinhalb Jahre verleiht. Ausgezeichnet werden Neuentwicklungen in den vier Sparten Außen- bzw. Innenanwendungen, Antriebssystem sowie Management. In den erstgenannten drei Kategorien beurteilen die Juroren das Design des Bauteils, dessen Verarbeitung, die eingesetzten Rohstoffe, den Formenbau sowie die Entwicklungsleistung. Bei der neunten "Award Night" am 18. Oktober 2004 in Düsseldorf wurden Automobilhersteller und Direktzulieferer für insgesamt fünf Entwicklungen ausgezeichnet, die aus Produkten von Bayer MaterialScience hergestellt werden. "Wir gratulieren unseren Kunden zu den Automotive Division Awards", sagt Johannes Seesing, Leiter der AutoCreative Group von Bayer MaterialScience. "Wir freuen uns, dass unsere High-tech Werkstoffe ihren Beitrag zu diesen herausragenden Entwicklungen geleistet haben." Für neue Rohstoffentwicklungen erhielt Bayer MaterialScience zwei der fünf Preise.

Der erste Preis in der Kategorie "Body Interior" ging an die BMW Group - für ein Rolls Royce-Cockpit, das mit einer besonders hochwertigen Lederinnenausstattung versehen wurde. Die Innovation: Ein unsichtbares Beifahrer-Airbagkonzept ohne Deckel und ohne Aufreißnaht, das auch dank kleiner Radien mit einer außerordentlich hochwertigen Optik aufwartet und mit edler Haptik zu begeistern vermag. Unter dem kostbaren Lederbezug stecken hochentwickelte Werkstoffe von Bayer MaterialScience: ein Polyurethan-Schnittschaum, der auch bei hohen Temperaturen mit geringsten Emissionswerten überzeugen kann und für einen exzellenten Griff und hohe Sicherheit sorgt - sowie ein Instrumententafelträger aus dem langglasfaserverstärkten Polyurethan Baydur® STR. Dieses Bauteil zeichnet sich vor allem durch eine hohe Dimensionsstabilität und Wärmeformbeständigkeit aus.

Für den Ladeboden des Audi A4 erhielt Bayer MaterialScience den dritten Preis in der Kategorie "Body Interior". Dank eines intelligenten Sandwichaufbaus aus einem Papierwabenkern und zwei Glasfaser-Deckschichten kann er mit ausgezeichneten Biegemodulen und -festigkeiten bei geringsten Flächengewichten von unter drei Kilogramm pro Quadratmeter aufwarten (Hersteller: Honsa KFT, Ungarn; Maschine: Hennecke GmbH, Werkzeug: Koller Formenbau und Kunststofftechnik GmbH). Damit sind diese Bauteile, die mit Hilfe des Polyurethan-Systems Baypreg® von Bayer MaterialScience sicher und dauerhaft zusammengefügt werden, bis zu zwei Drittel leichter als entsprechend leistungsfähige Bauteile aus konventionellen Materialien.

In der Kategorie "Body Exterior" wurde der zweite Preis für die Heckscheibe des Porsche 911 Targa vergeben, die von der Geesthachter KRD Sicherheitstechnik GmbH entwickelt wurde. Diese Scheibe kann sich dank eines Mehrschichtaufbaus aus Makrolon®, PMMI und TPU als bemerkenswerte Alternative zur "klassischen" Glasvariante präsentieren - bei deutlich reduziertem Gewicht. Sogar Heizdrähte konnten dank Feindrahttechnik in das Produkt integriert werden.

Den vierten Preis in dieser Kategorie erhielt die Hutablage des Renault Mégane CC. Dabei handelt es sich um ein Mehrkomponenten-Bauteil aus Bayblend® T 85, einem PC/ABS-Blend mit einem hohen Polycarbonat-Anteil, das die positiven Eigenschaften beider Werkstoffe in besonderer Weise kombiniert: er steht für eine hohe Wärmeformbeständigkeit gepaart mit einer guten Schlag- und Kerbschlagzähigkeit über einen weiten Temperaturbereich, exzellenter Steifigkeit und Härte sowie guter Spritzguss-Verarbeitbarkeit - und lässt sich hervorragend lackieren.

Für die Stirnwandverkleidung des Golf V erhielt Bayer MaterialScience den fünften Platz in der Kategorie "Power Train" (Carcoustics Deutschland GmbH; Maschinenhersteller: Krauss-Maffei Kunststofftechnik GmbH, Werkzeug: R. Hullmann GmbH). Die Innovation bestand hier in der optimalen Anpassung an die Schallabsorption durch eine intelligent aufeinander abgestimmte Werkstoffkombination aus dem kälteelastischen, hochgefüllten RIM-Polyurethan Bayflex® SA und dem schalldämmenden PUR-Weichschaumstoff Bayfit® SA von Bayer MaterialScience.

Darüber hinaus erhielt die Bayer AG drei Auszeichnungen in der Kategorie Management: der erste Preis wurde für den Geschäftsbericht 2003 verliehen, der zweite für das Unternehmensmagazin Report und der vierte für die Bayer Homepage.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.spe-ce.de

Weitere Berichte zu: Division Wärmeformbeständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften