Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzpreis muna (Mensch und Natur) belohnt Engagement

12.11.2004


Wieder da: die Beutelmeise. Der Vogel mit der exotischen Nestbauweise lebt inzwischen wieder im Naturschutzgebiet Rhäden, das auf die Initiative Walter Gräfs zurückgeht. Foto: Udo Becker, Obersuhl.


Kampf für eine naturnahe Elbe: Aktivisten des Vereins Pro Elbe bei einem ihrer öffentlichkeitswirksamen Auftritte.


Gleich sechsmal wird in diesem Jahr die Auszeichnung muna (Mensch und Natur) vergeben: eine Fachjury befand fünf Ideen zum Naturschutz sowie ein Lebenswerk für preiswürdig.

... mehr zu:
»Lebenswerk »NAJU

Der Preis für aktiven Umweltschutz von ZDF.umwelt und Deutscher Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeichnet zum dritten Mal Menschen und Initiativen aus, die ehrenamtlich und aus eigener Motivation Projekte zum Erhalt von Lebensräumen, Pflanzen- und Tierarten in Gang gebracht haben. Die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs, die sich über je 5.000 Euro freuen können, werden am Sonntag, 14.11., ab 13.15 Uhr in der Sendung "ZDF.umwelt" vorgestellt.

Lacoma e.V.: Kampf gegen Braunkohlebagger


Schauplatz: ein Ort nahe Cottbus. Die Braunkohlebagger rücken immer näher. Sie bedrohen eine europaweit bedeutende Teichlandschaft, in der auf 380 Hektar seltene Tier- und Pflanzenarten leben, darunter die stark gefährdete Rotbauchunke. Der Verein Lacoma e.V. (Cottbus) will sich damit nicht abfinden: seit über einem Jahrzehnt setzt er sich für den Schutz des Lacomaer Teichgebiets ein. Für dieses Engagement, das Alternativen zur Energieversorgung und Arbeitsplatzsicherung ebenso enthält wie die Kartierung von Flora und Fauna, erhält der Verein Lacoma die muna 2004 in der Kategorie Nachhaltigkeit.

Bürgerinitiative Pro Elbe: für eine naturnahe Elbe

Auch die Bürgerinitiative Pro Elbe (Magdeburg) kämpft. Ihr Ziel: ein ökologisch und ökonomisch sinnvoller Umgang mit der Elbe. Um künftig verheerende Hochwasser zu vermeiden, wehrt sich Pro Elbe gegen den Ausbau des Flusses und setzt sich für den Erhalt naturnaher Auen ein. Symbol dieses Kampfes ist der markante Domfelsen in der Elbe bei Magdeburg, der teilweise abgetragen werden soll, um Platz für zweispurigen Schiffsverkehr zu schaffen. Damit würde die Elbe breiter, der Wasserdurchfluss ansteigen und der durchschnittliche Wasserstand sinken. Die Folge: die nahe gelegene Weichholzaue würde austrocknen. Dabei sind diese seltener werdenden Lebensräume besonders wichtig für den Hochwasserschutz. Für ihr öffentlichkeitswirksames Engagement erhält Pro Elbe die muna 2004 in der Kategorie Kommunikation.

Jugendpreis: NAJU-Gruppe Voerde

Der muna-Jugendpreis geht an die Naturschutzjugend-Gruppe (NAJU) aus Voerde (NRW). 40 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren lernen hier praktischen Naturschutz. Sie sammeln Naturerfahrungen, lernen, was Biotop- und Artenschutz heißt und werden motiviert, auch außerhalb der NAJU aktiv zu werden. Zusätzlich kommt das Engagement nicht zu kurz: die Kinder basteln zum Beispiel Futtertöpfe für Vögel und verteilen diese in einem Seniorenheim, damit dessen Bewohner die heimische Vogelwelt beobachten können.

Nicolas Schetelig: ideenreich für Vögel

Gleich zwei Preise wurden in der Kategorie Idee vergeben. Der 20-jährige Nicolas Schetelig (Norderney) entwickelte das internetbasierte Vogel-Erfassungsprogramm "Ornalyzer". Die Internetseite will Naturfreunde motivieren, ihre Beobachtungen online zu registrieren. So soll eine stets aktuelle Kommunikationsplattform für Vogelkundler entstehen, damit Daten nicht ungenutzt in privaten Archiven verschwinden und für eine wissenschaftliche Auswertung verloren gehen. Bei flächendeckender Nutzung der Datenbank wären gezielte Schutzmaßnahmen schneller möglich.

Dr. Dorothea Elsner und Norbert Hirneisen: Artenschutz online

Ebenfalls in der Kategorie Idee prämiert wurden Dr. Dorothea Elsner und Norbert Hirneisen (Stuttgart). Auf ihrer Internetseite "science4you" können Artenfunde registriert, verglichen und so der Schutz von Arten mitgestaltet werden. Die gesammelten Daten können für wissenschaftliche Auswertungen und frühzeitige Prognosen genutzt werden.

Auszeichnung für das Lebenswerk: Walter Gräf

Der Preis für das Lebenswerk geht an Walter Gräf aus dem hessischen Wildeck-Obersuhl. Der 70-jährige ist seit mehreren Jahrzehnten treibende Kraft eines Projekts zur Renaturierung und Erhaltung des Feuchtgebiets Rhäden zwischen Hessen und Thüringen. Dank seiner Arbeit hat sich der Rhäden zu einem wichtigen Vogelschutzgebiet entwickelt. Nach der Wende gelang es Gräf, das ehemalige Sperrgebiet auf thüringischer Seite in das Schutzgebiet aufnehmen zu lassen.

Ansprechpartner: Dr. Uwe Fuellhaas, Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Tel.: 0541/9633-930, u.fuellhaas@dbu.de

Dr. Uwe Fuellhaas | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Lebenswerk NAJU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise