Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheimer Wirtschaftsgeograph mit dem doIT Software-Award ausgezeichnet

09.11.2004


Dr. Thomas Ott vom Lehrstuhl Wirtschaftsgeographie der Universität Mannheim erhielt den doIT Software-Award 2004. Unter mehr als 50 Einsendungen belegte die von ihm entwickelte Software "IUWA Abfallmanager" den mit 1.000 Euro dotierten 9. Platz.



Der jährlich ausgeschriebene doIT Software-Award prämiert herausragende wissenschaftliche Leistungen aus der Softwareforschung in Baden-Württemberg. Der Preis in Höhe von insgesamt 41.000 Euro will Anreize für eine erfolgreiche Softwareforschung in Baden-Württemberg schaffen. Eine hochkarätige Jury aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft prüft und bewertet die Beiträge. Kriterien sind unter anderem Funktionalität, Innovationsgrad und Umsetzbarkeit.



Unternehmen sind per Gesetz dazu verpflichtet, Abfallwirtschaftskonzepte und -bilanzen zu erstellen. Mit dem von Thomas Ott entwickelten IUWA Abfallmanager können sie dieser Verpflichtung auf einfache Weise nachkommen. Über die im IUWA Abfallmanager enthaltenen Auswertungsfunktionen lassen sich (nahezu) beliebige mengen- wie kostenrelevante Bilanzierungen der Abfallströme eines Unternehmens vornehmen. Das Programm erfasst hierfür alle relevanten Stammdaten und bucht laufend die anfallenden Abfälle. Zu jedem gewünschten Zeitpunkt erstellt die Software gesetzlich vorgeschriebene Nachweise sowie vielfältige statistische Auswertungen.

Entwickelt wurde der IUWA Abfallmanager im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufenen Projektes "Nachhaltigkeitsorientierte Stoffstrommanagementsysteme - Ansätze zur systemadäquaten Ausgestaltung einer industriellen Stoffkreislaufwirtschaft zwischen innerbetrieblichem Stoffstromcontrolling und überregionalem Handlungsrahmen". Das auf vier Jahre (2002-2006) angelegte Projekt zielt darauf ab, die regionalen Stoffkreisläufe zu optimieren. Im Projektverbund sind neben dem Institut für Umweltwirtschaftsanalysen Heidelberg (IUWA) e.V. sowie den Universitäten Mannheim und Heidelberg mehrere kleine und mittelständische Industriebetriebe aus dem Rhein-Neckar-Raum und der Region Ulm beteiligt.

Eine von Thomas Ott und vier Mitarbeitern des IUWA Heidelberg e.V. neu gegründete Firma vermarktet die Software. Gleichzeitig unterstützt und berät die IUWA GmbH Unternehmen in Fragen des Abfallmanagements und der betrieblichen Nachhaltigkeit. Sie setzt die Tradition erfolgreicher spin-offs aus dem Geographischen Institut der Universität Mannheim fort: In den letzten Jahren gründeten Absolventen und Mitarbeiter Firmen in den Geschäftsfeldern Geographische Informationssysteme, Kartographie, Fernerkundung, Umweltanalytik und Public Relation.

Die Deutsche Gesellschaft für Geographie (DGfG) ist die Dachorganisation der geographischen Fachverbände und der geographischen Gesellschaften in Deutschland mit rund 25.000 Mitgliedern. Die DGfG vertritt die Interessen von Geographinnen und Geographen, die an Schulen, Hochschulen und in der Praxis tätig sind und setzt sich dafür ein, die Bedeutung der Geographie als Schulfach, Wissenschaft und praxisnaher Disziplin in der Öffentlichkeit zu vermitteln.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr. Thomas Ott
Universität Mannheim
Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
Tel.: 0621/181-1960, Fax: -1955
E-Mail: thott@rumms.uni-mannheim.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.doit-forschungstag.de
http://www.abfallmanager.com
http://www.geographie.de

Weitere Berichte zu: IUWA Software-Award Softwareforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie