Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheimer Wirtschaftsgeograph mit dem doIT Software-Award ausgezeichnet

09.11.2004


Dr. Thomas Ott vom Lehrstuhl Wirtschaftsgeographie der Universität Mannheim erhielt den doIT Software-Award 2004. Unter mehr als 50 Einsendungen belegte die von ihm entwickelte Software "IUWA Abfallmanager" den mit 1.000 Euro dotierten 9. Platz.



Der jährlich ausgeschriebene doIT Software-Award prämiert herausragende wissenschaftliche Leistungen aus der Softwareforschung in Baden-Württemberg. Der Preis in Höhe von insgesamt 41.000 Euro will Anreize für eine erfolgreiche Softwareforschung in Baden-Württemberg schaffen. Eine hochkarätige Jury aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft prüft und bewertet die Beiträge. Kriterien sind unter anderem Funktionalität, Innovationsgrad und Umsetzbarkeit.



Unternehmen sind per Gesetz dazu verpflichtet, Abfallwirtschaftskonzepte und -bilanzen zu erstellen. Mit dem von Thomas Ott entwickelten IUWA Abfallmanager können sie dieser Verpflichtung auf einfache Weise nachkommen. Über die im IUWA Abfallmanager enthaltenen Auswertungsfunktionen lassen sich (nahezu) beliebige mengen- wie kostenrelevante Bilanzierungen der Abfallströme eines Unternehmens vornehmen. Das Programm erfasst hierfür alle relevanten Stammdaten und bucht laufend die anfallenden Abfälle. Zu jedem gewünschten Zeitpunkt erstellt die Software gesetzlich vorgeschriebene Nachweise sowie vielfältige statistische Auswertungen.

Entwickelt wurde der IUWA Abfallmanager im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufenen Projektes "Nachhaltigkeitsorientierte Stoffstrommanagementsysteme - Ansätze zur systemadäquaten Ausgestaltung einer industriellen Stoffkreislaufwirtschaft zwischen innerbetrieblichem Stoffstromcontrolling und überregionalem Handlungsrahmen". Das auf vier Jahre (2002-2006) angelegte Projekt zielt darauf ab, die regionalen Stoffkreisläufe zu optimieren. Im Projektverbund sind neben dem Institut für Umweltwirtschaftsanalysen Heidelberg (IUWA) e.V. sowie den Universitäten Mannheim und Heidelberg mehrere kleine und mittelständische Industriebetriebe aus dem Rhein-Neckar-Raum und der Region Ulm beteiligt.

Eine von Thomas Ott und vier Mitarbeitern des IUWA Heidelberg e.V. neu gegründete Firma vermarktet die Software. Gleichzeitig unterstützt und berät die IUWA GmbH Unternehmen in Fragen des Abfallmanagements und der betrieblichen Nachhaltigkeit. Sie setzt die Tradition erfolgreicher spin-offs aus dem Geographischen Institut der Universität Mannheim fort: In den letzten Jahren gründeten Absolventen und Mitarbeiter Firmen in den Geschäftsfeldern Geographische Informationssysteme, Kartographie, Fernerkundung, Umweltanalytik und Public Relation.

Die Deutsche Gesellschaft für Geographie (DGfG) ist die Dachorganisation der geographischen Fachverbände und der geographischen Gesellschaften in Deutschland mit rund 25.000 Mitgliedern. Die DGfG vertritt die Interessen von Geographinnen und Geographen, die an Schulen, Hochschulen und in der Praxis tätig sind und setzt sich dafür ein, die Bedeutung der Geographie als Schulfach, Wissenschaft und praxisnaher Disziplin in der Öffentlichkeit zu vermitteln.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr. Thomas Ott
Universität Mannheim
Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
Tel.: 0621/181-1960, Fax: -1955
E-Mail: thott@rumms.uni-mannheim.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.doit-forschungstag.de
http://www.abfallmanager.com
http://www.geographie.de

Weitere Berichte zu: IUWA Software-Award Softwareforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften