Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ignaz-Lieben-Preis wieder ins Leben gerufen

09.11.2004


Ältester Preis der Akademie der Wissenschaften wieder errichtet



Der älteste Preis der österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Ignaz-Lieben-Preis, ist 2004 wieder ins Leben gerufen worden. Heute, Dienstag, ist der ungarische Wissenschaftler Zoltan Nusser als erster Forscher seit 1937 mit dem Preis ausgezeichnet worden. Gestiftet wird der "österreichische Nobelpreis" vom Ehepaar Isabel und Alfred Bader. Das Preisgeld beträgt 18.000 Dollar.

... mehr zu:
»Ignaz-Lieben-Preis


Der Ignaz-Lieben Preis wurde seit 1862 im Drei-Jahres-Zyklus abwechselnd für die Wissenschaftsdisziplinen Physik und Chemie vergeben. Ab 1908 wurde er aufgestockt und jährlich für Leistungen auf den Gebieten der Mathematik und Physiologie vergeben. "1937 wurde der Preis das letzte Mal vergeben", berichtet Herbert Mang, Präsident der österreichischen Akademie der Wissenschaften anlässlich der Wiedereinführung des Preises. Mang erinnerte auch daran, dass spätere Nobelpreisträger wie Fritz Pregl, Victor Hess, Otto Loewi und Karl von Frisch sowie die Kernphysikerin Lise Meitner unter den Preisträgern waren. Der Ignaz-Lieben-Preis ist von den Mäzenen Isabel und Alfred Bader erneut ins Leben gerufen worden und soll wissenschaftliche Leistungen von Forschern aus den Ländern Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Slowenien, Tschechien, Ungarn, der Slowakei und Slowenien auszeichnen.

Georg Winckler, Rektor der Universität Wien und Peter Skalicky, Rektor der TU-Wien, begrüßten die Initiative der Wiedereinführung des Wissenschaftspreises. Wissenschaft sei nicht mehr eine reine Staatsangelegenheit, so Skalicky, der daran erinnerte, dass Mäzenatentum bis zur Zwischenkriegszeit gang und gäbe war. Zusätzlich betonten beide Rektoren die Aufwertung der Naturwissenschaften als positives Signal. Preise wie der Ignaz-Lieben-Preis erhöhen auch das öffentliche Interesse an Wissenschaft und Forschung.

Der ungarische Wissenschaftler Nusser erhielt den Preis für seine Leistungen auf dem Gebiet der zellulären Neurophysiologie im Gehirn. Der Forscher, der an der University of California in Los Angeles arbeitete, beschäftigt sich mit den komplexen Vorgängen im Gehirn, insbesondere der Verarbeitung, Übermittlung und Speicherung von Sinneseindrücken in den Nervenzellen. Von besonderem Interesse ist für den Wissenschaftler, der das Institut für Experimentalmedizin der Ungarischen Akademie der Wissenschaften aufgebaut hat, der Geruchsinn. Die Erkenntnisse sollen auch zu einem besseren Verständnis von Erkrankungen wie Epilepsie oder Parkinson dienen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeaw.ac.at
http://www.zbp.univie.ac.at/ilp

Weitere Berichte zu: Ignaz-Lieben-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie