Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ignaz-Lieben-Preis wieder ins Leben gerufen

09.11.2004


Ältester Preis der Akademie der Wissenschaften wieder errichtet



Der älteste Preis der österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Ignaz-Lieben-Preis, ist 2004 wieder ins Leben gerufen worden. Heute, Dienstag, ist der ungarische Wissenschaftler Zoltan Nusser als erster Forscher seit 1937 mit dem Preis ausgezeichnet worden. Gestiftet wird der "österreichische Nobelpreis" vom Ehepaar Isabel und Alfred Bader. Das Preisgeld beträgt 18.000 Dollar.

... mehr zu:
»Ignaz-Lieben-Preis


Der Ignaz-Lieben Preis wurde seit 1862 im Drei-Jahres-Zyklus abwechselnd für die Wissenschaftsdisziplinen Physik und Chemie vergeben. Ab 1908 wurde er aufgestockt und jährlich für Leistungen auf den Gebieten der Mathematik und Physiologie vergeben. "1937 wurde der Preis das letzte Mal vergeben", berichtet Herbert Mang, Präsident der österreichischen Akademie der Wissenschaften anlässlich der Wiedereinführung des Preises. Mang erinnerte auch daran, dass spätere Nobelpreisträger wie Fritz Pregl, Victor Hess, Otto Loewi und Karl von Frisch sowie die Kernphysikerin Lise Meitner unter den Preisträgern waren. Der Ignaz-Lieben-Preis ist von den Mäzenen Isabel und Alfred Bader erneut ins Leben gerufen worden und soll wissenschaftliche Leistungen von Forschern aus den Ländern Österreich, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Slowenien, Tschechien, Ungarn, der Slowakei und Slowenien auszeichnen.

Georg Winckler, Rektor der Universität Wien und Peter Skalicky, Rektor der TU-Wien, begrüßten die Initiative der Wiedereinführung des Wissenschaftspreises. Wissenschaft sei nicht mehr eine reine Staatsangelegenheit, so Skalicky, der daran erinnerte, dass Mäzenatentum bis zur Zwischenkriegszeit gang und gäbe war. Zusätzlich betonten beide Rektoren die Aufwertung der Naturwissenschaften als positives Signal. Preise wie der Ignaz-Lieben-Preis erhöhen auch das öffentliche Interesse an Wissenschaft und Forschung.

Der ungarische Wissenschaftler Nusser erhielt den Preis für seine Leistungen auf dem Gebiet der zellulären Neurophysiologie im Gehirn. Der Forscher, der an der University of California in Los Angeles arbeitete, beschäftigt sich mit den komplexen Vorgängen im Gehirn, insbesondere der Verarbeitung, Übermittlung und Speicherung von Sinneseindrücken in den Nervenzellen. Von besonderem Interesse ist für den Wissenschaftler, der das Institut für Experimentalmedizin der Ungarischen Akademie der Wissenschaften aufgebaut hat, der Geruchsinn. Die Erkenntnisse sollen auch zu einem besseren Verständnis von Erkrankungen wie Epilepsie oder Parkinson dienen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeaw.ac.at
http://www.zbp.univie.ac.at/ilp

Weitere Berichte zu: Ignaz-Lieben-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen