Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan Technologie-Innovations-Preis an Berliner Biotechnologie-Unternehmen atugen verliehen

04.11.2004


Die atugen AG hat den diesjährigen Frost & Sullivan Preis für die therapeutische Entwicklung von RNA-Interferenz (RNAi) Technologien erhalten. Der Preis unterstreicht die Rolle der atugen AG als Technologieführer im funktionellen "Gene Silencing" und der therapeutischen Entwicklung von kurzen, synthetischen RNAi Molekülen (siRNA).


Dabei handelt es sich um eine neue Art von Wirkstoffen, die eine krankheitserzeugende Fehlfunktion in unserem Körper unwirksam machen können. Das Prinzip basiert darauf, dass die Übertragung der Geninformation auf Proteine als Werkzeuge der Körperfunktionen gehemmt wird. Hierbei hat das Unternehmen neue, synthetische siRNA-Strukturen für eine ganze Reihe von therapeutischen Anwendungen entwickelt. Frost & Sullivan heben dabei hervor, dass atugen neben den patentgeschützten siRNA-Wirkstoffen auch eine effiziente Delivery-Technologie entwickelt hat, mit der die siRNA-Moleküle in das Zielgewebe transportiert wird und dadurch die Funktionalität fördert. Frost & Sullivan wörtlich zum Vorteil der Technologie von atugen: "Dadurch wurden zwei große Herausforderungen der therapeutischen Anwendung von siRNAs - Stabilität und Delivery - in einem einzigen Schritt gemeistert."

In dem offiziellen Schreiben begründet Frost & Sullivan die Preisverleihung damit, dass "atugens proprietäre siRNA-Moleküle stabiler als konventionelle siRNA Moleküle sind. Die Stabilität wurde durch Synthese natürlich vorkommender Einheiten im siRNA-Molekül erreicht, die keine toxischen Produkte im Körper bilden sollten."


atugen wurde 1998 in Berlin gegründet und arbeitet seit mehr als 5 Jahren mit Kunden und Entwicklungspartnern der biopharmazeutischen Industrie zusammen, wobei das Unternehmen seine "Gene Silencing"-Technologien zur Targetidentifizierung und -validierung einsetzt. In diesem Jahr hat atugen auch neue Partnerschaften zur Erforschung und Entwicklung von auf siRNA basierenden Arzneimitteln geschlossen, so zum Beispiel die im September dieses Jahres bekannt gegebene Kollaboration mit Sanofi-Aventis.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates von atugen, Jeremy Curnock Cook, kommentierte den Erhalt des Preises: "Wir sind hoch erfreut, dass Frost & Sullivan die großen Fortschritte, welche die atugen AG in nur wenigen Jahren in ihrem therapeutischen siRNA-Programm in Richtung klinische Entwicklung gemacht hat, mit diesem Preis belohnt. Wir glauben, dass gerade die große Ähnlichkeit der Patienten-RNA mit atugens siRNA dazu führt, dass entsprechende Arzneimittel nicht nur effizient, sondern auch sicher in der Anwendung sind.

RNA-Interferenz (RNAi) steht für einen erst vor wenigen Jahren entdeckten Mechanismus, den viele Lebewesen und auch wir Menschen nutzen, um Körperfunktionen zu regulieren oder auch Virusinfektionen abzuwehren. Während traditionelle Arzneimittel fast ausschließlich an Proteinen, den eigentlichen Funktionsorten im Körper ansetzen, interferieren diese neuen Wirkstoffe mit der Ribonukleinsäure (RNA), d. h. mit der Informationsübertragung zur Herstellung dieser Proteine in unseren Zellen. Die dazu verwendeten Wirksubstanzen sind ebenfalls kurze Nukleinsäuremoleküle (siRNAs), die aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften viel spezifischer wirken können, als dies mit den bisher üblicherweise Arzneimitteln möglich ist. atugen hat nun diese siRNA-Moleküle dahingehend optimiert, dass diese an den Ort der Krankheit gebracht werden können um dort ihre Wirksamkeit zu entfalten. Damit ist eine neue Generation von Arzneimitteln entstanden, die auf dem Weg zur Anwendung im Menschen ist.

atugen AG

atugen AG, das biopharmazeutische Unternehmen für therapeutische RNAi, hat seinen Sitz in Berlin und beschäftigt zur Zeit ungefähr 40 Mitarbeiter. atugens therapeutischen RNAi Programme konzentrieren sich auf in vivo-Anwendungen in der Onkologie und bei Lebererkrankungen. Dabei kommen insbesondere die Erfahrung und Expertise der atugen AG in Oligonukleotid-Delivery sowie die patentgeschützten, chemisch stabilisierten siRNA-Strukturen (atuRNAi) zur Anwendung. Wichtige Meilensteine in diesem Jahr waren die ersten Proof-of-Concept Studien, die in einem Diabetes-Modell eindeutig zeigten, dass atugens atuRNAi Moleküle im Tier effizient eingesetzt werden können. Weitere erfolgreiche Tierstudien gab es auch mit mehreren Maus-Tumormodellen. Neben der Arzneimittelentwicklung hat atugen auch ein profitables Auftragsforschungsgeschäft, das unter anderem in vitro und in vivo Targetvalidierung anbietet. Im Laufe der Jahre ging die atugen größere Forschungskollaborationen mit mehr als zwei Duzend Pharma- und Biotechnologieunternehmen ein.

Kontakt:

Dr. Andre Lochter, Director Business Development
Tel: +49 30 9489 2804
Email: lochter@atugen.com

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan wurde 1961 gegründet und ist heute eines der weltweit führenden Unternehmensberatungsunternehmen im Bereich der Hochtechnologie. Frost & Sullivan liefert seinen Kunden in allen Hochtechnologie-Branchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot. Frost & Sullivan verfügt über eigene Büros in London, Paris und Frankfurt, sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur. Der Frost & Sullivans Technologie-Innovations-Preis wird Unternehmen (oder Personen) verliehen, die innovative, wissenschaftliche Forschung betrieben haben, von welcher erwartet werden kann, dass sie die Wettbewerbslandschaft der jeweiligen Technologie-Sparte signifikant verändern wird.

Kontakt: Stacie Jones, +1 210 247 2450, Stacie.jones@frost.com

Christine Jahn | atugen AG
Weitere Informationen:
http://www.atugen.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Arzneimittel Molekül Protein RNAi Technologie-Innovations-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise