Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan Technologie-Innovations-Preis an Berliner Biotechnologie-Unternehmen atugen verliehen

04.11.2004


Die atugen AG hat den diesjährigen Frost & Sullivan Preis für die therapeutische Entwicklung von RNA-Interferenz (RNAi) Technologien erhalten. Der Preis unterstreicht die Rolle der atugen AG als Technologieführer im funktionellen "Gene Silencing" und der therapeutischen Entwicklung von kurzen, synthetischen RNAi Molekülen (siRNA).


Dabei handelt es sich um eine neue Art von Wirkstoffen, die eine krankheitserzeugende Fehlfunktion in unserem Körper unwirksam machen können. Das Prinzip basiert darauf, dass die Übertragung der Geninformation auf Proteine als Werkzeuge der Körperfunktionen gehemmt wird. Hierbei hat das Unternehmen neue, synthetische siRNA-Strukturen für eine ganze Reihe von therapeutischen Anwendungen entwickelt. Frost & Sullivan heben dabei hervor, dass atugen neben den patentgeschützten siRNA-Wirkstoffen auch eine effiziente Delivery-Technologie entwickelt hat, mit der die siRNA-Moleküle in das Zielgewebe transportiert wird und dadurch die Funktionalität fördert. Frost & Sullivan wörtlich zum Vorteil der Technologie von atugen: "Dadurch wurden zwei große Herausforderungen der therapeutischen Anwendung von siRNAs - Stabilität und Delivery - in einem einzigen Schritt gemeistert."

In dem offiziellen Schreiben begründet Frost & Sullivan die Preisverleihung damit, dass "atugens proprietäre siRNA-Moleküle stabiler als konventionelle siRNA Moleküle sind. Die Stabilität wurde durch Synthese natürlich vorkommender Einheiten im siRNA-Molekül erreicht, die keine toxischen Produkte im Körper bilden sollten."


atugen wurde 1998 in Berlin gegründet und arbeitet seit mehr als 5 Jahren mit Kunden und Entwicklungspartnern der biopharmazeutischen Industrie zusammen, wobei das Unternehmen seine "Gene Silencing"-Technologien zur Targetidentifizierung und -validierung einsetzt. In diesem Jahr hat atugen auch neue Partnerschaften zur Erforschung und Entwicklung von auf siRNA basierenden Arzneimitteln geschlossen, so zum Beispiel die im September dieses Jahres bekannt gegebene Kollaboration mit Sanofi-Aventis.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates von atugen, Jeremy Curnock Cook, kommentierte den Erhalt des Preises: "Wir sind hoch erfreut, dass Frost & Sullivan die großen Fortschritte, welche die atugen AG in nur wenigen Jahren in ihrem therapeutischen siRNA-Programm in Richtung klinische Entwicklung gemacht hat, mit diesem Preis belohnt. Wir glauben, dass gerade die große Ähnlichkeit der Patienten-RNA mit atugens siRNA dazu führt, dass entsprechende Arzneimittel nicht nur effizient, sondern auch sicher in der Anwendung sind.

RNA-Interferenz (RNAi) steht für einen erst vor wenigen Jahren entdeckten Mechanismus, den viele Lebewesen und auch wir Menschen nutzen, um Körperfunktionen zu regulieren oder auch Virusinfektionen abzuwehren. Während traditionelle Arzneimittel fast ausschließlich an Proteinen, den eigentlichen Funktionsorten im Körper ansetzen, interferieren diese neuen Wirkstoffe mit der Ribonukleinsäure (RNA), d. h. mit der Informationsübertragung zur Herstellung dieser Proteine in unseren Zellen. Die dazu verwendeten Wirksubstanzen sind ebenfalls kurze Nukleinsäuremoleküle (siRNAs), die aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften viel spezifischer wirken können, als dies mit den bisher üblicherweise Arzneimitteln möglich ist. atugen hat nun diese siRNA-Moleküle dahingehend optimiert, dass diese an den Ort der Krankheit gebracht werden können um dort ihre Wirksamkeit zu entfalten. Damit ist eine neue Generation von Arzneimitteln entstanden, die auf dem Weg zur Anwendung im Menschen ist.

atugen AG

atugen AG, das biopharmazeutische Unternehmen für therapeutische RNAi, hat seinen Sitz in Berlin und beschäftigt zur Zeit ungefähr 40 Mitarbeiter. atugens therapeutischen RNAi Programme konzentrieren sich auf in vivo-Anwendungen in der Onkologie und bei Lebererkrankungen. Dabei kommen insbesondere die Erfahrung und Expertise der atugen AG in Oligonukleotid-Delivery sowie die patentgeschützten, chemisch stabilisierten siRNA-Strukturen (atuRNAi) zur Anwendung. Wichtige Meilensteine in diesem Jahr waren die ersten Proof-of-Concept Studien, die in einem Diabetes-Modell eindeutig zeigten, dass atugens atuRNAi Moleküle im Tier effizient eingesetzt werden können. Weitere erfolgreiche Tierstudien gab es auch mit mehreren Maus-Tumormodellen. Neben der Arzneimittelentwicklung hat atugen auch ein profitables Auftragsforschungsgeschäft, das unter anderem in vitro und in vivo Targetvalidierung anbietet. Im Laufe der Jahre ging die atugen größere Forschungskollaborationen mit mehr als zwei Duzend Pharma- und Biotechnologieunternehmen ein.

Kontakt:

Dr. Andre Lochter, Director Business Development
Tel: +49 30 9489 2804
Email: lochter@atugen.com

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan wurde 1961 gegründet und ist heute eines der weltweit führenden Unternehmensberatungsunternehmen im Bereich der Hochtechnologie. Frost & Sullivan liefert seinen Kunden in allen Hochtechnologie-Branchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot. Frost & Sullivan verfügt über eigene Büros in London, Paris und Frankfurt, sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur. Der Frost & Sullivans Technologie-Innovations-Preis wird Unternehmen (oder Personen) verliehen, die innovative, wissenschaftliche Forschung betrieben haben, von welcher erwartet werden kann, dass sie die Wettbewerbslandschaft der jeweiligen Technologie-Sparte signifikant verändern wird.

Kontakt: Stacie Jones, +1 210 247 2450, Stacie.jones@frost.com

Christine Jahn | atugen AG
Weitere Informationen:
http://www.atugen.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Arzneimittel Molekül Protein RNAi Technologie-Innovations-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise