Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung der Fritz-Schumacher-Preise für Architektur und Städtebau

03.11.2004


Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. zeichnet Prof. Guido Canali und Prof. Werner Durth für hervorragende Leistungen aus



Prof. Ludwig Schätzl, Präsident der Universität Hannover, verleiht am Freitag, 12. November 2004 um 16 Uhr im Leibnizhaus in Hannover, Holzmarkt 4, die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Fritz-Schumacher-Preise der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Die Preise gehen in diesem Jahr an den italienischen Architekten Prof. Guido Canali und den deutschen Architekturtheoretiker Prof. Werner Durth.

... mehr zu:
»Städtebau


Die Fritz-Schumacher-Preise sind mit drei Studienreisestipendien an europäische Nachwuchskräfte in Höhe von je 2.050 Euro verbunden. Diese wurden den Studierenden Tiberiu Ciolacu (Cluj-Napoca, Rumänien), Dipl.-Ing. Jan Wesseling (Lünen, Deutschland) und Lea Petroviæ (Zagreb, Kroatien) zugesprochen.

Ein Kolloquium in der Herrenhäuser Str. 8, Raum C 008, bietet bereits um 11 Uhr die Gelegenheit, Projekte der Preisträger kennenzulernen. Pressevertreter sind zu einem Gespräch um 10.30 Uhr in Raum C 009 herzlich eingeladen. Um eine Anmeldung wird bis zum 09. November unter Telefon 0511/ 762-5342 oder per E-Mail unter info@pressestelle.uni-hannover.de gebeten.

Prof. Guido Canali, 1934 in Parma geboren, gehört mit seinen Werken zu den bedeutendsten Architekturpersönlichkeiten Italiens.

Seit den sechziger beziehungsweise siebziger Jahren führt Canali sein Büro in Parma. Neben seiner Arbeit als Architekt, Innenarchitekt und Designer war Canali immer auch Hochschullehrer, zunächst in Parma, dann in Venedig, heute in Ferrara. Schwerpunkt von Guido Canalis Architektentätigkeit ist die Instandsetzung und Umnutzung alter Bausubstanz für urbane Zwecke. Auf der Grundlage sorgfältigster Recherchen zur Geschichte, Typologie und Materialität von Ort und Objekt inszeniert er seine Projekte nicht als wiederhergestellte historische Bauwerke, sondern als auf das Wesentliche reduzierte Typologien, die Geschichte interpretieren und weiterführen. Prominente Beispiele sind der Palazzo della Pilotta und das Centro Elisabetha in Parma, ein zu einem Kongresszentrum umgebautes Gehöft am Rande der Stadt, zum dritten ein innerstädtisches Quartier in Sassuolo, einer Stadt in der Nähe von Ferrara, in dem ein ehemaliger extensiver Schulbau zu einem urbanen, transparenten Ensemble von Rathaus und Ladengalerien umgebaut wurde. In diesem Quartier hatte Canali bereits in den achtziger Jahren ein ehemaliges Gefängnis in ein kommunales Verwaltungsgebäude verwandelt.

Der Architekt, Stadtplaner und Soziologe Prof. Werner Durth wird für seine Leistungen auf dem Gebiet der sozialwissenschaftlichen Stadtforschung ausgezeichnet.

1977 legte Werner Durth mit seiner Publikation "Die Inszenierung der Alltagswelt" einen viel beachteten Beitrag zu einer soziologisch fundierten Architekturtheorie vor, damals aktuell aus der Kritik an der aufkommenden Postmoderne in Architektur und Stadtgestaltung entfaltet. Sein 1986 erschienenes Buch "Deutsche Architekten. Biographische Verflechtungen 1900-1970" wies erstmals überraschende Kontinuitäten im Übergang aus dem "Dritten Reich" in die jungen Bundesrepublik nach. Deren Auswirkungen im Wiederaufbau durch den Krieg zerstörter Städte wurden 1988 in den beiden Bänden des Werkes "Träume in Trümmern" untersucht. Als vergleichende Untersuchung von Entwicklungslinien der Baukultur im Osten und Westen Europas in der Zeit des Kalten Krieges folgte 1998 das zweibändige Werk "Ostkreuz/ Aufbau. Architektur und Städtebau in der DDR"

Über jene wegweisenden Studien hinaus sind auch die Beiträge Werner Durths für die Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz zu nennen. Mit dem Preis wird nicht zuletzt Durths Einsatz in der Praxis der Denkmalpflege gewürdigt, insbesondere sein Engagement für das Festspielhaus von Heinrich Tessenow in Hellerau und den Altbau der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit ist Werner Durth als freier Architekt und Stadtplaner tätig.

Die Fritz-Schumacher-Preise der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Hamburg werden seit 1960 jährlich durch die Universität Hannover zu Ehren des Architekten Fritz Schumacher vergeben. Es werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die beispielhafte Leistungen auf den Gebieten Städtebau, Landesplanung, Architektur, Landschafts- und Grünflächenplanung, konstruktiver Ingenieurbau, Baugeschichte, Stadtökologie und Stadtsoziologie erbracht haben. Preisträger der vergangenen zwei Jahre waren Prof. Dipl.-Ing. Otto Steidle, München, Dipl.-Architektin Annette Gigon und Dipl.-Architekt Mike Guyer, Zürich, Prof. Dr. rer. Pol. Hartmut Häußermann, Berlin und sauerbruch hutton architekten, Berlin.

Dem unabhängigen Preiskuratorium gehören derzeit an:
Prof. Dipl.-Ing. Manfred Schomers, Hannover (Vorsitzender); Prof. Dipl.-Ing. Klaus Trojan, Hannover (Stellv. Vorsitzender); Prof. Dr.-Ing. Rainer Barthel, München; Dipl.-Ing. Uta Boockhoff-Gries, Stadtbaurätin Hannover; Prof. Dr. Walter Siebel, Oldenburg; Oberbaudirektor Dipl.-Ing. Jörn Walter, Hamburg; Prof. Udo Weilacher, Hannover; Prof. Dr. Ludwig Schätzl, Präsident der Uni Hannover (beratend); Prof. Ing. arch. Vladimír Šlapeta DrSc., Prag/ Tschechien (beratend).

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Städtebau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten