Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung der Fritz-Schumacher-Preise für Architektur und Städtebau

03.11.2004


Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. zeichnet Prof. Guido Canali und Prof. Werner Durth für hervorragende Leistungen aus



Prof. Ludwig Schätzl, Präsident der Universität Hannover, verleiht am Freitag, 12. November 2004 um 16 Uhr im Leibnizhaus in Hannover, Holzmarkt 4, die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Fritz-Schumacher-Preise der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Die Preise gehen in diesem Jahr an den italienischen Architekten Prof. Guido Canali und den deutschen Architekturtheoretiker Prof. Werner Durth.

... mehr zu:
»Städtebau


Die Fritz-Schumacher-Preise sind mit drei Studienreisestipendien an europäische Nachwuchskräfte in Höhe von je 2.050 Euro verbunden. Diese wurden den Studierenden Tiberiu Ciolacu (Cluj-Napoca, Rumänien), Dipl.-Ing. Jan Wesseling (Lünen, Deutschland) und Lea Petroviæ (Zagreb, Kroatien) zugesprochen.

Ein Kolloquium in der Herrenhäuser Str. 8, Raum C 008, bietet bereits um 11 Uhr die Gelegenheit, Projekte der Preisträger kennenzulernen. Pressevertreter sind zu einem Gespräch um 10.30 Uhr in Raum C 009 herzlich eingeladen. Um eine Anmeldung wird bis zum 09. November unter Telefon 0511/ 762-5342 oder per E-Mail unter info@pressestelle.uni-hannover.de gebeten.

Prof. Guido Canali, 1934 in Parma geboren, gehört mit seinen Werken zu den bedeutendsten Architekturpersönlichkeiten Italiens.

Seit den sechziger beziehungsweise siebziger Jahren führt Canali sein Büro in Parma. Neben seiner Arbeit als Architekt, Innenarchitekt und Designer war Canali immer auch Hochschullehrer, zunächst in Parma, dann in Venedig, heute in Ferrara. Schwerpunkt von Guido Canalis Architektentätigkeit ist die Instandsetzung und Umnutzung alter Bausubstanz für urbane Zwecke. Auf der Grundlage sorgfältigster Recherchen zur Geschichte, Typologie und Materialität von Ort und Objekt inszeniert er seine Projekte nicht als wiederhergestellte historische Bauwerke, sondern als auf das Wesentliche reduzierte Typologien, die Geschichte interpretieren und weiterführen. Prominente Beispiele sind der Palazzo della Pilotta und das Centro Elisabetha in Parma, ein zu einem Kongresszentrum umgebautes Gehöft am Rande der Stadt, zum dritten ein innerstädtisches Quartier in Sassuolo, einer Stadt in der Nähe von Ferrara, in dem ein ehemaliger extensiver Schulbau zu einem urbanen, transparenten Ensemble von Rathaus und Ladengalerien umgebaut wurde. In diesem Quartier hatte Canali bereits in den achtziger Jahren ein ehemaliges Gefängnis in ein kommunales Verwaltungsgebäude verwandelt.

Der Architekt, Stadtplaner und Soziologe Prof. Werner Durth wird für seine Leistungen auf dem Gebiet der sozialwissenschaftlichen Stadtforschung ausgezeichnet.

1977 legte Werner Durth mit seiner Publikation "Die Inszenierung der Alltagswelt" einen viel beachteten Beitrag zu einer soziologisch fundierten Architekturtheorie vor, damals aktuell aus der Kritik an der aufkommenden Postmoderne in Architektur und Stadtgestaltung entfaltet. Sein 1986 erschienenes Buch "Deutsche Architekten. Biographische Verflechtungen 1900-1970" wies erstmals überraschende Kontinuitäten im Übergang aus dem "Dritten Reich" in die jungen Bundesrepublik nach. Deren Auswirkungen im Wiederaufbau durch den Krieg zerstörter Städte wurden 1988 in den beiden Bänden des Werkes "Träume in Trümmern" untersucht. Als vergleichende Untersuchung von Entwicklungslinien der Baukultur im Osten und Westen Europas in der Zeit des Kalten Krieges folgte 1998 das zweibändige Werk "Ostkreuz/ Aufbau. Architektur und Städtebau in der DDR"

Über jene wegweisenden Studien hinaus sind auch die Beiträge Werner Durths für die Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz zu nennen. Mit dem Preis wird nicht zuletzt Durths Einsatz in der Praxis der Denkmalpflege gewürdigt, insbesondere sein Engagement für das Festspielhaus von Heinrich Tessenow in Hellerau und den Altbau der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit ist Werner Durth als freier Architekt und Stadtplaner tätig.

Die Fritz-Schumacher-Preise der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Hamburg werden seit 1960 jährlich durch die Universität Hannover zu Ehren des Architekten Fritz Schumacher vergeben. Es werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die beispielhafte Leistungen auf den Gebieten Städtebau, Landesplanung, Architektur, Landschafts- und Grünflächenplanung, konstruktiver Ingenieurbau, Baugeschichte, Stadtökologie und Stadtsoziologie erbracht haben. Preisträger der vergangenen zwei Jahre waren Prof. Dipl.-Ing. Otto Steidle, München, Dipl.-Architektin Annette Gigon und Dipl.-Architekt Mike Guyer, Zürich, Prof. Dr. rer. Pol. Hartmut Häußermann, Berlin und sauerbruch hutton architekten, Berlin.

Dem unabhängigen Preiskuratorium gehören derzeit an:
Prof. Dipl.-Ing. Manfred Schomers, Hannover (Vorsitzender); Prof. Dipl.-Ing. Klaus Trojan, Hannover (Stellv. Vorsitzender); Prof. Dr.-Ing. Rainer Barthel, München; Dipl.-Ing. Uta Boockhoff-Gries, Stadtbaurätin Hannover; Prof. Dr. Walter Siebel, Oldenburg; Oberbaudirektor Dipl.-Ing. Jörn Walter, Hamburg; Prof. Udo Weilacher, Hannover; Prof. Dr. Ludwig Schätzl, Präsident der Uni Hannover (beratend); Prof. Ing. arch. Vladimír Šlapeta DrSc., Prag/ Tschechien (beratend).

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Städtebau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise