Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz bringt Lebensqualität, Arbeitsplätze, Wirtschaftswachstum

01.11.2004


Deutsche Bundesstiftung Umwelt verlieh zum zwölftenmal Deutschen Umweltpreis - Bundespräsident Köhler übergab heute Auszeichnungen


Der mit 500.000 Euro höchst dotierte Umweltpreis Europas ist zum zwölftenmal vergeben. Bundespräsident Horst Köhler überreichte heute in Mainz dem Pulheimer Unternehmer Alfred Heinrich Jung (49) und dem Hamburger Mikrobiologen Prof. Dr. Garabed Antranikian (53) den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück). "Wenn wir unser Land und unsere Welt zukunftsfähig gestalten wollen, brauchen wir Menschen wie Sie. Menschen, die mit Phantasie und Begeisterung, mit Engagement und Tatkraft unsere Zukunft in die Hand nehmen," betonte Deutschlands Staatsoberhaupt. Mit dem Preis würdigt die DBU die Leistungen zweier Umweltpioniere. Jung, Gründer und Chef der mittelständischen Firma Jungtec, erhält die Auszeichnung für innovative Dichtungen, durch die immense Umweltentlastungen möglich und Gesundheitsgefahren verringert werden. Antranikian, Leiter des Instituts für Technische Mikrobiologie der Technischen Universität Hamburg-Harburg, wird für seine Arbeit in der Weißen Biotechnologie ausgezeichnet. Durch sie können chemische Prozesse so umgestaltet werden, dass die Umwelt erheblich entlastet wird. Mit dem Ehrenpreis für ihr Lebenswerk wird Professor Dr. Hannelore (Loki) Schmidt (85, Hamburg) geehrt.

Damit Umweltschutz weiterhin für die Menschen wichtig bleibe, müsse deutlich gemacht werden, was er im Alltag konkret bringe, so der Bundespräsident: "Mehr Lebensqualität. Aber auch zukunftsfähige Arbeitsplätze. Wirtschaftswachstum, das nicht zu Lasten der Umwelt geht." Köhler sagte, für ihn sei Nachhaltigkeit "das Konzept der Zukunft, weil es eine Antwort darauf gibt, wie wir auch den kommenden Generationen - hier und anderswo in der Welt - ihre natürlichen, wirtschaftlichen und sozialen Lebensgrundlagen sichern helfen." In den Mittelpunkt sollten die Chancen nachhaltiger Entwicklung gerückt werden: "Es geht nicht um Verzicht, sondern um Gewinn. Nicht um Beschränkung, sondern um Verantwortung. Nicht um Gängelung, sondern um Freiheit", so Köhler.


Deutlich Stellung bezog der Bundespräsident zum Thema Umweltschutz und Wirtschaft. Es gebe Stimmen, "die angesichts hoher Arbeitslosigkeit, geringen Wirtschaftswachstums und eines globalen Wettbewerbs Umweltschutz als Belastung für den Standort Deutschland bezeichnen. Der längst überwunden geglaubte Gegensatz von Ökonomie und Ökologie scheint plötzlich wieder aufzuleben. Ich halte nichts von diesem Gegensatz", betonte er.

In seiner Laudatio auf die Preisträger unterstrich Uwe Leonhardt, Mitglied der Umweltpreis-Jury sowie Inhaber und Geschäftsführer der LG Thermo-Technologies im sächsischen Aue, Deutschland kranke an der noch fehlenden öffentlichen Akzeptanz für den Umbruch. Dieser sei aber dringend notwendig. Dabei komme den Unternehmern eine große gesellschaftliche Verantwortung zu. Sie müssten sich an die Spitze der Reformbewegung setzen und den Aufbruch durch Taten vorleben. Leonhardt: "Mit unserer Risikobereitschaft, aber auch unserem Mut und unserer Führungskraft können wir unseren Mitarbeitern und der Bevölkerung vermitteln, dass es sich lohnt, in Deutschland Arbeitsplätze zu schaffen." Diesem Führungsvorbild der mittelständischen Unternehmer müssten sich alle Schichten der Gesellschaft anschließen. Leonhardt: "Das Denken, das Handeln der Menschen in Deutschland muss sich verändern und der Prämisse folgen: Was ist das Beste für unsere Gesellschaft, für unsere Firma - und nicht, was ist das Beste für mich."

Der Preisträger Jung sei ein überzeugendes Beispiel dafür, dass es nicht einziges Ziel eines Unternehmens sei, ausschließlich Gewinn zu maximieren. Nachdem er habe mit ansehen müssen, wie zwei ihm nahe stehende Personen an Krebs gestorben seien, habe er sich selbstständig gemacht, um die Welt ein klein wenig zu verbessern. Mit einem revolutionären, zukunftsfähigen Produkt, das um ein Vielfaches wirksamer sei als die Konkurrenz, habe er sich dem Markt gestellt und sich im Wettbewerb behauptet. Seine einfachen Lösungen seien von großer ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit und bewiesen, dass der Schlüssel des Erfolgs produzierender Unternehmen darin liege, innovative Produkte zu entwickeln, die rentabel produzierbar und im Idealfall weltweit absetzbar seien.

Garabed Antranikian sei ein wahrhafter Pionier auf dem Gebiet der Weißen Biotechnologie. Er sei ein vorbildlicher moderner Gelehrter, der sich nicht in seinem Elfenbeinturm abzukapseln versuche, sondern den Dialog und die Verbindung mit der Wirtschaft suche und seine Projekte auf die industriellen Anwendungsmöglichkeiten zuschneide: "Ihre 106 in Kooperation mit der Wirtschaft erbrachten Patente sprechen für sich. Die edlen Stoffe, die Sie verwenden, sind Mikroorganismen und tierische Zellkulturen. Nicht nur entsprechen diese dem hier so oft angesprochenen Konzept der Nachhaltigkeit, sondern sie stellen auch noch eine öko-nomisch effizientere und überlegenere Alternative zu vielen chemischen Prozessen dar."

In Video-Grußbotschaften würdigten der Direktor des UN-Umweltprogramms (UNEP) und Umweltpreisträger von 2002, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Hamburgs früherer Erster Bürgermeister Henning Voscherau, der Schriftsteller Siegfried Lenz und der Umweltpreisträger von 1999, Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, das Engagement Loki Schmidts für den Naturschutz. Sie betonten, die Ehrenpreisträgerin sei keine Hobby-Botanikerin, sondern eine hochqualifizierte Fachkollegin. Lange vor der Internationalen Umweltkonferenz von Rio de Janeiro (1992) habe sie die biologische Artenvielfalt erforscht und wissenschaftliche Schutzkonzepte für gefährdete Pflanzen und Ökosysteme gefordert. Sie habe sich für die Bewahrung der Schöpfung eingesetzt und den Menschen einen Weg gezeigt, wie man einen Beitrag dazu leisten könne, die Natur für künftige Generationen zu erhalten.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin betonte, Deutschland liege beim Handel mit Umweltschutzgütern weltweit auf Platz zwei. 1,3 Millionen Menschen hätten im Umweltschutz ihren festen Arbeitsplatz, die Zahl der Umweltunternehmen sei von 1997 bis 2001 von 1.000 auf 4.700 gewachsen. Zu diesem Erfolg habe auch die DBU beigetragen, die Unternehmen Anreize gebe, ihre Strategie auf der umweltgerechten Gestaltung von Produkten und Produktionsprozessen aufzubauen. Er sei überzeugt davon, betonte der Minister, dass der Markt der Umweltschutzgüter und -dienstleistungen zu den am stärksten wachsenden Wirtschaftsbereichen des 21. Jahrhunderts gehören werde.

Ambitionierte Umweltpolitik sei dafür die Voraussetzung, wie der Erfolg Deutschlands als größter Betreiber, Hersteller und Exporteur von Windkraftanlagen zeige. Gerade die erneuerbaren Energien hätten ein großes Potenzial. Wenn schon heute allein in Deutschland zehn Milliarden Euro in dieser Branche umgesetzt würden, dann könne sich dieser Effekt verfielfachen, wenn immer mehr Länder etwa den Weg Chinas gingen, das 2010 zehn Prozent seines gewaltigen Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen beziehen wolle. Der Handel mit modernen Umwelttechnologien diene, so Trittin, nicht nur der eigenen Volkswirtschaft, sondern auch Ländern, die solche Technologien benötigten, um ihre Bedürfnisse nach Energie wie ihre Umweltprobleme zu lösen.

Begrüßt hatte die rund 1.500 Gäste des Festaktes in der Mainzer Rheingoldhalle der stellvertretende DBU-Kuratoriumsvorsitzende Hubert Weinzierl. Er betonte als weiteres Beispiel für die Arbeit der Stiftung das besondere Engagement, das die DBU für Jugend-Projekte und etwa ihr Stipendienprogramm aufbringe. Der Nachwuchs sei sehr wohl bereit, sich für die Umwelt und andere für das Gemeinwohl wichtige Aufgaben einzusetzen. Weinzierl: "Das vielfach skizzierte Bild einer weitgehend desinteressierten und leistungsunwilligen Jugend können wir daher nicht bestätigen." Wichtig sei nur, dass die Themen in zeitgemäßem Gewand präsentiert, das Interesse der Jugend für moderne Technik mit einem sorgsamen Umgang mit den natürlichen Rohstoffen verbunden und die Freude an solchen Aktionen undogmatisch vermittelt werde.

Franz-Georg Elpers | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Lebensqualität Umweltpreis Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise