Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gösta Gustafson Award 2004 an amerikanisches Identifzierungsteam verliehen

22.10.2004


Mit dem Gösta Gustafson Award 2004 des Arbeitskreises für Forensische Odonto-Stomatologie (AKFOS) in der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde (DGZMK) wurden die 31 Ärzte und Zahnärzte des New York City Medical Examiner´s Dental Identification Team auf der 28. Jahrestagung des AKFOS am 16. Oktober in Mainz ausgezeichnet.


Die Teilnehmer der Preisverleihung beim Gösta Gustafson Award 2004


Die Preisträger haben in monatelanger Kleinarbeit mit forensisch-zahnärztlichen Methoden zur Identifizierung eines großen Teils der Opfer des Terroranschlags auf das World Trade Center am 11. September 2001 beigetragen. Diese hohe Auszeichnung wurde von den Vorstandsmitgliedern Dr. Dr. Klaus Rötzscher, Priv.-Doz. Dr. Rüdiger Lessig und dem Generalsekretär der DGZMK, Dr. Karl-Rudolf Stratmann, in einer feierlichen Zeremonie im großen Hörsaal der Frauenklinik der Johannes Gutenberg-Universität überreicht.


Eröffnet wurde die wissenschaftlichen Tagung durch den Vorsitzenden Dr. Dr. Klaus Rötzscher, Speyer, und einem Grußwort des Mainzer Oberbürgermeisters Jens Beutel im Gutenberg-Museum. Dabei wurde den TeilnehmerInnen die Drucktechnik der Bibel des 15. Jahrhunderts demonstriert. Es schloss sich ein Orgelkonzert im Mainzer Dom an: Domorganist Albert Schönberger gab an zwei verschiedenen Orgeln einen Einblick in sein großes Repertoire. Diese beiden kulturellen Höhepunkte bildeten den eindruckvollen Auftakt eines Tages, in dessen Verlauf - sozusagen als Höhepunkt - der Gösta Gustafson Award 2004 verliehen wurde. Der interdisziplinäre Arbeitskreis für Forensische Odonto-Stomatologie der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin hat im Jahre 2002 einen nach Professor Gösta Gustafson benannten Preis ins Leben gerufen. Dieser Award wird alle zwei Jahre vom Vorstand des Arbeitskreises in Anerkennung der Verdienste um die Forensische Odonto-Stomatologie an Personen vergeben, die auf diesem Gebiet hervorragende Leistungen vollbracht oder wissenschaftlich herausragende Beiträge veröffentlicht haben.

Anschließend referierte Lawrence A. Dobrin, DMD, Deputy Chief Forensic Dentist, New York, Einzelheiten aus ihrer zahnärztlichen Identifizierungstätigkeit. Der folgende Vortrag von Dr. Dr. Claus Grundmann, Duisburg, über die Flugzeugkatastrophe in der Nähe von Überlingen am Bodensee vom Juli 2002 veranschaulichte mit sehr gutem Bildmaterial eindrucksvoll die zahnärztlichen Methoden der Identifizierung der 71 Opfer - in der Mehrzahl Kinder aus Bashkirien. Mit dem juristischen Thema "Jurisprudence - what`s going on ?" beendete Kollege Lic. Jur. Yvo Vermylen, Belgien, das Symposium.

Die Tagung, die nach den Richtlinien der DGZMK zur Erlangung des DGZMK-Fortbildungssiegels als hochwertige Fortbildungsveranstaltung anerkannt ist, wurde mit sechs Fortbildungspunkten bewertet. Neben den Amerikanern nahmen Gäste aus Belgien, Brasilien, Frankreich, Österreich und der Schweiz teil.

Im Anschluss fand die Mitgliederversammlung statt. Neben dem Bericht des Vorsitzenden und der Entlastung des Vorstandes waren in diesem Jahr Neuwahlen erforderlich. Dr. Dr. Klaus Rötzscher, Speyer, 1. Vorsitzender, und Univ.-Prof. Dr. Dr. Ludger Figgener, Münster, 2. Vorsitzender, wurden von den anwesenden Mitgliedern bestätigt. Der bisherige Schriftführer, Priv.-Doz. Dr. Rüdiger Lessig, Leipzig, wurde zum Sekretär und Dr. Dr. Claus Grundmann, Duisburg, als Schriftführer in den Vorstand gewählt. Die Wahl des neuen Vorstandes erfolgte einstimmig.

Markus Brakel | idw
Weitere Informationen:
http://dgzmk.de

Weitere Berichte zu: Gustafson Odonto-Stomatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics