Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gösta Gustafson Award 2004 an amerikanisches Identifzierungsteam verliehen

22.10.2004


Mit dem Gösta Gustafson Award 2004 des Arbeitskreises für Forensische Odonto-Stomatologie (AKFOS) in der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde (DGZMK) wurden die 31 Ärzte und Zahnärzte des New York City Medical Examiner´s Dental Identification Team auf der 28. Jahrestagung des AKFOS am 16. Oktober in Mainz ausgezeichnet.


Die Teilnehmer der Preisverleihung beim Gösta Gustafson Award 2004


Die Preisträger haben in monatelanger Kleinarbeit mit forensisch-zahnärztlichen Methoden zur Identifizierung eines großen Teils der Opfer des Terroranschlags auf das World Trade Center am 11. September 2001 beigetragen. Diese hohe Auszeichnung wurde von den Vorstandsmitgliedern Dr. Dr. Klaus Rötzscher, Priv.-Doz. Dr. Rüdiger Lessig und dem Generalsekretär der DGZMK, Dr. Karl-Rudolf Stratmann, in einer feierlichen Zeremonie im großen Hörsaal der Frauenklinik der Johannes Gutenberg-Universität überreicht.


Eröffnet wurde die wissenschaftlichen Tagung durch den Vorsitzenden Dr. Dr. Klaus Rötzscher, Speyer, und einem Grußwort des Mainzer Oberbürgermeisters Jens Beutel im Gutenberg-Museum. Dabei wurde den TeilnehmerInnen die Drucktechnik der Bibel des 15. Jahrhunderts demonstriert. Es schloss sich ein Orgelkonzert im Mainzer Dom an: Domorganist Albert Schönberger gab an zwei verschiedenen Orgeln einen Einblick in sein großes Repertoire. Diese beiden kulturellen Höhepunkte bildeten den eindruckvollen Auftakt eines Tages, in dessen Verlauf - sozusagen als Höhepunkt - der Gösta Gustafson Award 2004 verliehen wurde. Der interdisziplinäre Arbeitskreis für Forensische Odonto-Stomatologie der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin hat im Jahre 2002 einen nach Professor Gösta Gustafson benannten Preis ins Leben gerufen. Dieser Award wird alle zwei Jahre vom Vorstand des Arbeitskreises in Anerkennung der Verdienste um die Forensische Odonto-Stomatologie an Personen vergeben, die auf diesem Gebiet hervorragende Leistungen vollbracht oder wissenschaftlich herausragende Beiträge veröffentlicht haben.

Anschließend referierte Lawrence A. Dobrin, DMD, Deputy Chief Forensic Dentist, New York, Einzelheiten aus ihrer zahnärztlichen Identifizierungstätigkeit. Der folgende Vortrag von Dr. Dr. Claus Grundmann, Duisburg, über die Flugzeugkatastrophe in der Nähe von Überlingen am Bodensee vom Juli 2002 veranschaulichte mit sehr gutem Bildmaterial eindrucksvoll die zahnärztlichen Methoden der Identifizierung der 71 Opfer - in der Mehrzahl Kinder aus Bashkirien. Mit dem juristischen Thema "Jurisprudence - what`s going on ?" beendete Kollege Lic. Jur. Yvo Vermylen, Belgien, das Symposium.

Die Tagung, die nach den Richtlinien der DGZMK zur Erlangung des DGZMK-Fortbildungssiegels als hochwertige Fortbildungsveranstaltung anerkannt ist, wurde mit sechs Fortbildungspunkten bewertet. Neben den Amerikanern nahmen Gäste aus Belgien, Brasilien, Frankreich, Österreich und der Schweiz teil.

Im Anschluss fand die Mitgliederversammlung statt. Neben dem Bericht des Vorsitzenden und der Entlastung des Vorstandes waren in diesem Jahr Neuwahlen erforderlich. Dr. Dr. Klaus Rötzscher, Speyer, 1. Vorsitzender, und Univ.-Prof. Dr. Dr. Ludger Figgener, Münster, 2. Vorsitzender, wurden von den anwesenden Mitgliedern bestätigt. Der bisherige Schriftführer, Priv.-Doz. Dr. Rüdiger Lessig, Leipzig, wurde zum Sekretär und Dr. Dr. Claus Grundmann, Duisburg, als Schriftführer in den Vorstand gewählt. Die Wahl des neuen Vorstandes erfolgte einstimmig.

Markus Brakel | idw
Weitere Informationen:
http://dgzmk.de

Weitere Berichte zu: Gustafson Odonto-Stomatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften