Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Umweltpreis für Pionier der Weißen Biotechnologie

18.10.2004


Deutscher Umweltpreis 2004: Einzelwürdigung Professor Garabed Antranikian


An unwirtlichen Orten der Erde, wie hier an heißen Quellen auf den Azoren, sucht Garabed Antranikian nach Mikroorganismen, die sich in Industrieprozessen einsetzen lassen.



"Professor Antranikian hat auf dem Gebiet der Weißen Biotechnologie Pionierarbeit geleistet. Dank seiner Forschungen können neue, umweltfreundliche biotechnologische Herstellungsprozesse entstehen und existierende Verfahren so umgestaltet werden, dass die Umwelt deutlich entlastet wird." Mit diesen Worten würdigte heute Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück), den Hamburger Mikrobiologen Prof. Dr. Dr. h.c. Garabed Antranikian (53). Antranikian, Leiter des Instituts für Technische Mikrobiologie an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, ist einer von zwei Trägern des Deutschen Umweltpreises 2004 der DBU, des mit 500.000 Euro höchst dotierten Umweltpreises Europas.



Vulkane, Arktis, Schwefelseen: Antranikian ist überall auf der Suche nach besonderen Mikroorganismen

Seit 1980 sucht Antranikian in heißen Quellen, schwefligen Vulkanen, Salzseen oder im arktischen Eis nach Mikroorganismen, die in diesen unwirtlichen Umgebungen gedeihen. "Sie lieben das Leben im Extremen und halten etwa starke Hitze, Kälte oder Säure gut aus. Professor Antranikian hat ihr außerordentliches Potenzial für die Weiße Biotechnologie früh erkannt", so Brickwedde. Dank der in extremen Lebensräumen lebenden (extremophilen) Mikroorganismen gebe es neue Möglichkeiten, industrielle Prozesse umweltfreundlich zu gestalten, in denen ebenfalls Hitze, Kälte oder Säure herrschten - und bei denen andere Mikroorganismen mit ihrem Latein am Ende seien.

Mit Weißer Biotechnologie für den Umweltschutz

Dies gilt vor allem für die Herstellung von Wasch- und Reinigungsmitteln, Vitaminen oder Medikamenten. Aber auch in der Lebensmittel-, Textil-, Papier-, Druck- und Kosmetikindustrie wird Biotechnologie bereits angewandt. Dabei setzt die Weiße Biotechnologie, auch industrielle Biotechnologie genannt, besonders darauf, Umweltbelastungen möglichst erst gar nicht entstehen zu lassen: "Das bekannteste Beispiel für den Einsatz Weißer Biotechnologie sind neuartige Enzyme in Waschmitteln, die Fett und Schmutz noch besser beseitigen", sagte Brickwedde. "Dadurch wird weniger Waschpulver verbraucht, zugleich wird die Wäsche bei niedrigerer Temperatur sauber." Allein durch das Waschen bei 40 Grad anstatt bei 60 Grad könnten pro Jahr 1,3 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, also ein wichtiger Impuls zur Verringerung des Treibhauseffekts gegeben werden. Zum Vergleich: diese Menge entspricht in etwa dem Kohlendioxidausstoß von 1,7 Millionen Familien, die mit ihrem Auto jeweils über 4.000 Kilometer in Urlaub fahren.

Jeans - stonewashed dank Enzymen

Jedes Jahr werden weltweit eine Milliarde Jeans verkauft - viele mit dem modernen Stonewashed-Effekt. Um diesen zu erreichen, werden Jeans mit Bimsstein gewaschen. Das kostet Wasser, Energie und Produktqualität, denn das Gewebe wird durch den Bimsstein stark beansprucht. Ein Problem ist zudem der Abfall, denn pro Hose kommen 600 Gramm Steinabrieb zusammen, die entsorgt werden müssen und die Maschinen stark in Mitleidenschaft ziehen. Durch Einsatz von Enzymen (Biostoning durch Cellulasen) ist es möglich, dieselbe Wirkung wie durch Einsatz von Bimssteinen zu erzielen und gleichzeitig die Umwelt zu entlasten: Zum einen werden bezogen auf Wasser, Luft und Abfall die umweltrelevanten Kosten um 54 Prozent gegenüber dem konventionellen Verfahren gesenkt. Zum anderen zeigt die Ökobilanz, dass es das umweltfreundlichste Verfahren ist: Schadstoffe im Abwasser werden um 97 Prozent, in der Luft um 86 Prozent verringert.

Weniger Wasser- und Energieverbrauch

Ein anderes Beispiel zeigt die Umweltentlastungs- und Kostensenkungspotenziale in einem mittelständischen Textilveredlungsbetrieb. Durch Einsatz eines Enzyms (Katalase) in der Färbevorbehandlung von Baumwolle war es möglich, pro Tonne Textil den Ausstoß des klimaschädigenden Kohlendioxids um bis zu 120 Kilogramm zu verringern sowie bis zu 19.000 Liter Wasser und bis zu 500 Kilowattstunden einzusparen - dies entspricht der Energie, die ein Erwachsener aufbringen müsste, um 15.000 Kilometer Rad zu fahren.

Aus Stärke wird Sirup

Ein großes Innovationspotenzial haben die von Antranikian entdeckten Enzyme auch auf dem Gebiet nachwachsender Rohstoffe. Durch Biokatalysatoren aus extremophilen Mikroorganismen können aus nachwachsenden Rohstoffen wie Stärke oder Cellululose hochwertige Produkte (Cyclodextrine, Zuckersirup, Bioethanol) hergestellt werden.

"Durch Antranikians Forscherleidenschaft werden Umweltprobleme innovativ gelöst"

"An unterschiedlichen Orten dieser Welt, ob im Okinawa-Graben im pazifischen Ozean, im norwegischen Spitzbergen oder in den Solfatarenfeldern bei Neapel, hat Professor Antranikian Mikroorganismen ausfindig gemacht. Durch seine Forscherleidenschaft ist es möglich, belastbare, maßgeschneiderte Enzyme für die Industrie zu produzieren und damit aufgrund seiner Kooperationen auf dem Gebiet der Biokatalyse mit weltweit tätigen Firmen Umweltprobleme auf innovative Weise zu lösen", so Brickwedde.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Enzym Mikroorganismus Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Fraunhofer ISE Pushes World Record for Multicrystalline Silicon Solar Cells to 22.3 Percent

25.09.2017 | Power and Electrical Engineering

Usher syndrome: Gene therapy restores hearing and balance

25.09.2017 | Health and Medicine

An international team of physicists a coherent amplification effect in laser excited dielectrics

25.09.2017 | Physics and Astronomy