Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Leipzig 2004 gestartet - Mit IQ noch mehr Ideen aus Leipzig

15.10.2004


Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort sind junge Unternehmer, Gründer, Studenten und Wissenschaftler wieder gefragt, ihre zukunftsweisenden Ideen und Konzepte zum "Innovationspreis Leipzig 2004" einzureichen. Auch bei der mittlerweile neunten Auflage des Wettbewerbes kann es sich bei der Innovation sowohl um ein Produkt als auch um ein Verfahren oder eine Dienstleistung handeln. Der Einreicher muss aus dem Regierungsbezirk Leipzig kommen, seine Idee einen Bezug zu einem der sechs Cluster (Automotive, Biotechnologie/Life Sciences, Chemie/Kunststoff, Energie/Umwelt, Ernährungswirtschaft oder Informationstechnologie) haben, die in der gesamten Region Mitteldeutschland im Zentrum stehen.



Die Innovations-Ideen können bis zum 28. Februar 2005 nur online unter www.iq-mitteldeutschland.de - "Die Bewerbung" eingegeben werden. In drei Wettbewerbsphasen ermitteln Wirtschaftsprüfer, Cluster-Experten und Vertreter der Preisstifter die besten Konzepte. Der "Innovationspreis Leipzig 2004" ist mit insgesamt mehr als 18.000 Euro dotiert. 10.000 Euro vergibt allein die Stadt Leipzig für das "beste weltmarktfähige eigenständige Produkt". Weitere Preisstifter sind unter anderem die Sparkasse Leipzig und die Handwerkskammer. Nur am Rande: Der Innovations-Preisträger 2002, die "pes Diagnosesysteme GmbH" entwickelt mittlerweile für den Bayer-Konzern ein Gerät zum Nachweis von Herzinfarkten - und hebt so Innovation aus Leipzig auf eine internationale Ebene.



Alle Teilnehmer haben also durchaus die Chance, über die lokalen Grenzen hinaus erfolgreich zu sein. Ab diesem Jahr auch dadurch, dass der "Innovationspreis Leipzig 2004" Bestandteil des länderübergreifenden Innovations-Wettbewerbes "IQ Innovationspreis Mitteldeutschland" ist. "Das bedeutet, dass der Innovationspreis der Stadt Leipzig zusätzlich national wahrgenommen wird und so ein deutlich höheres Renommee erhält. Gleichzeitig ist dieser länderübergreifende Preis ein Schritt in die Richtung, Potenziale der gesamten Region zu bündeln", betont Leipzigs Oberbürgermeister Wolfgang Tiefensee.

Damit steckt auch in den Preisen erheblich mehr Potenzial: Alle Leipziger Ideen-Einreicher nehmen gleichzeitig am "IQ Innovationspreis Mitteldeutschland" teil - und können so auch ein stattliches Leistungspaket gewinnen. Dabei kann es sich alternativ um einen Referenzauftrag durch eines der Mitgliedsunternehmen des Regionenmarketings Mitteldeutschland - in dem die 50 strukturbestimmenden Firmen der Region zusammengeschlossen sind -, Werbekampagnen, strategische Beratung bei der Vermarktung der Innovation oder auch Unterstützung bei der Geschäftsplanung handeln. Darüber hinaus bekommen die Sieger für ein Jahr einen Mentor an die Seite gestellt und werden durch die Mitgliedschaft im Regionenmarketing in ein Netzwerk eingebunden, in dem sie wichtige Kontakte knüpfen können.

Fakten zum Innovationspreis Leipzig 2004 können Sie hier downloaden:
http://www.directnews.de/servlets/LoadBinaryServlet/441048/Facts.pdf

Claudia Schwarz | directnews
Weitere Informationen:
http://www.bic-leipzig.de
http://www.iq-mitteldeutschland.de
http://www.directnews.de/servlets/LoadBinaryServlet/441048/Facts.pdf

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Regionenmarketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten