Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Ehrendoktorin erhält in diesem Jahr den Friedensnobelpreis

11.10.2004


Die stellvertretende Umweltministerin Prof. Wangari Maathai, Ph.D., aus Kenia hat langjährige Verbindungen zur Justus-Liebig-Universität Gießen

... mehr zu:
»Friedensnobelpreis

Für ganz besondere Überraschung und große Freude sorgte an der Justus-Liebig-Universität Gießen heute die Bekanntgabe des Namen der diesjährigen Trägerin des Friedensnobelpreises: Wie aus Oslo zu erfahren war, geht der Friedensnobelpreis an die Umweltschützerin und stellvertretende Umweltministerin Prof. Wangari Maathai, Ph.D., aus Kenia. Das norwegische Nobel-Komitee würdigt damit den langjährigen und intensiven Einsatz der 64-jährigen für den Umweltschutz und die Durchsetzung von Menschenrechten und Demokratie.

Frau Prof. Maathai verbindet als Wissenschaftlerin eine langjährige Beziehung zur Justus-Liebig-Universität Gießen, die bis in die 60-er Jahre zurückreicht und 1992 in der Verleihung des Dr. med. vet. honoris causa der Universität Gießen mündete. Die Verdienste von Prof. Wangari Maathai um Umweltschutz, Menschenrechte und Demokratie, für die sie schon zahlreiche Ehrungen erhielt, darunter bereits im Jahr 1985 den Alternativen Nobelpreis und in diesem Jahr den Petra-Kelly-Preis der Heinrich-Böll-Stiftung, und für die sie jetzt mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wird, sind "auch wissenschaftliche Ziele und Wertvorstellungen, die an der Justus-Liebig-Universität Gießen in Forschung und Lehre einen besonders hohen Stellenwert besitzen", betont der Präsident der Justus-Liebig-Universität, Prof. Dr. Stefan Hormuth. Prof. Wangari Maathai ist die erste Afrikanerin, die den mit 1,1 Millionen Euro dotierten Friedensnobelpreis erhält.


Frau Prof. Maathai hat nach Abschluss des B.Sc. und M.Sc. in den USA einen Großteil ihrer akademische Karriere im Rahmen der Universitätspartnerschaft Gießen - Nairobi gemacht, die von 1962 bis 1975 vom Bundesministerium für Wissenschaftliche Zusammenarbeit gefördert wurde. 1965 wurde Frau Wangari Maathai Assistentin bei dem früheren Gießener Veterinärmediziner Prof. Dr. Reinhold R. Hofmann in Nairobi, der dort von 1962 bis 1971 mit mehreren anderen Gießener Dozenten und Kollegen aus den USA, Großbritannien und Norwegen die Veterinärmedizinische Fakultät aufbaute. Von 1967 bis 1969 hielt sich Wangari Maathai mit einem Doktoranden-Stipendium des DAAD in Gießen und München auf und erhielt als erste Frau 1971 den Ph.D. der University of Nairobi, Kenia. Zwei Jahre später übernahm sie die Leitung des von Prof. Reinhold Hofmann mit deutscher Hilfe aufgebauten Instituts, das sie bis 1981 leitete. 1985 wurde sie für das von ihr initiierte "Green Belt Movement" zur Wiederaufforstung Kenias, das sich für den Schutz der Wälder in Ostafrika einsetzt und das sie bereits in den 70-er Jahren ins Leben gerufen hatte, mit dem "Alternativen Nobelpreis" ausgezeichnet. Im Rahmen dieser Initiative haben Frauen inzwischen rund 30 Millionen Bäume auf nichtstaatlichem Land gepflanzt. Prof. Wangari Muta Maathai, die 1987 Mitglied des "Club of Rome" wurde, war Sprecherin der kenianischen Menschenrechts- und Demokratiebewegung "Forum of the Restitution of Democrazy". Sie ist Trägerin von zahlreichen weiteren Preisen und Auszeichnungen.

"In Würdigung ihrer hervorragenden Leistungen bei der Initiierung und Durchsetzung von Umwelt- und Ausbildungsprogrammen, ihres beispielgebenden Einsatzes als Akademikerin für ökologische und demokratische Ziele zum Wohle der ostafrikanischen Völker" wurde Frau Prof. Wangari Muta Maathai 1992 als erste Frau zur Ehrendoktorin des Fachbereichs Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen ernannt.

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: Friedensnobelpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit