Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Ehrendoktorin erhält in diesem Jahr den Friedensnobelpreis

11.10.2004


Die stellvertretende Umweltministerin Prof. Wangari Maathai, Ph.D., aus Kenia hat langjährige Verbindungen zur Justus-Liebig-Universität Gießen

... mehr zu:
»Friedensnobelpreis

Für ganz besondere Überraschung und große Freude sorgte an der Justus-Liebig-Universität Gießen heute die Bekanntgabe des Namen der diesjährigen Trägerin des Friedensnobelpreises: Wie aus Oslo zu erfahren war, geht der Friedensnobelpreis an die Umweltschützerin und stellvertretende Umweltministerin Prof. Wangari Maathai, Ph.D., aus Kenia. Das norwegische Nobel-Komitee würdigt damit den langjährigen und intensiven Einsatz der 64-jährigen für den Umweltschutz und die Durchsetzung von Menschenrechten und Demokratie.

Frau Prof. Maathai verbindet als Wissenschaftlerin eine langjährige Beziehung zur Justus-Liebig-Universität Gießen, die bis in die 60-er Jahre zurückreicht und 1992 in der Verleihung des Dr. med. vet. honoris causa der Universität Gießen mündete. Die Verdienste von Prof. Wangari Maathai um Umweltschutz, Menschenrechte und Demokratie, für die sie schon zahlreiche Ehrungen erhielt, darunter bereits im Jahr 1985 den Alternativen Nobelpreis und in diesem Jahr den Petra-Kelly-Preis der Heinrich-Böll-Stiftung, und für die sie jetzt mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wird, sind "auch wissenschaftliche Ziele und Wertvorstellungen, die an der Justus-Liebig-Universität Gießen in Forschung und Lehre einen besonders hohen Stellenwert besitzen", betont der Präsident der Justus-Liebig-Universität, Prof. Dr. Stefan Hormuth. Prof. Wangari Maathai ist die erste Afrikanerin, die den mit 1,1 Millionen Euro dotierten Friedensnobelpreis erhält.


Frau Prof. Maathai hat nach Abschluss des B.Sc. und M.Sc. in den USA einen Großteil ihrer akademische Karriere im Rahmen der Universitätspartnerschaft Gießen - Nairobi gemacht, die von 1962 bis 1975 vom Bundesministerium für Wissenschaftliche Zusammenarbeit gefördert wurde. 1965 wurde Frau Wangari Maathai Assistentin bei dem früheren Gießener Veterinärmediziner Prof. Dr. Reinhold R. Hofmann in Nairobi, der dort von 1962 bis 1971 mit mehreren anderen Gießener Dozenten und Kollegen aus den USA, Großbritannien und Norwegen die Veterinärmedizinische Fakultät aufbaute. Von 1967 bis 1969 hielt sich Wangari Maathai mit einem Doktoranden-Stipendium des DAAD in Gießen und München auf und erhielt als erste Frau 1971 den Ph.D. der University of Nairobi, Kenia. Zwei Jahre später übernahm sie die Leitung des von Prof. Reinhold Hofmann mit deutscher Hilfe aufgebauten Instituts, das sie bis 1981 leitete. 1985 wurde sie für das von ihr initiierte "Green Belt Movement" zur Wiederaufforstung Kenias, das sich für den Schutz der Wälder in Ostafrika einsetzt und das sie bereits in den 70-er Jahren ins Leben gerufen hatte, mit dem "Alternativen Nobelpreis" ausgezeichnet. Im Rahmen dieser Initiative haben Frauen inzwischen rund 30 Millionen Bäume auf nichtstaatlichem Land gepflanzt. Prof. Wangari Muta Maathai, die 1987 Mitglied des "Club of Rome" wurde, war Sprecherin der kenianischen Menschenrechts- und Demokratiebewegung "Forum of the Restitution of Democrazy". Sie ist Trägerin von zahlreichen weiteren Preisen und Auszeichnungen.

"In Würdigung ihrer hervorragenden Leistungen bei der Initiierung und Durchsetzung von Umwelt- und Ausbildungsprogrammen, ihres beispielgebenden Einsatzes als Akademikerin für ökologische und demokratische Ziele zum Wohle der ostafrikanischen Völker" wurde Frau Prof. Wangari Muta Maathai 1992 als erste Frau zur Ehrendoktorin des Fachbereichs Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen ernannt.

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: Friedensnobelpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie