Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenwettbewerb "IdeaGeneration"

08.10.2004


Unternehmerische Projektideen mit gesellschaftlichem Engagement zu motivieren, war das Ziel des erstmalig an den Universitäten Kassel und Göttingen durchgeführten Ideenwettbewerbs "IdeaGeneration". Durchgeführt wurde der Wettbewerb vom STARTnetz für Intra- und Entrepreneurship in Kooperation mit der Kasseler Sparkasse, die 3.000,- Euro Preisgeld für die drei besten Teams zur Verfügung stellte.

... mehr zu:
»Ideenwettbewerb

Unternehmerische Projektideen mit gesellschaftlichem Engagement zu motivieren, war das Ziel des erstmalig an den Universitäten Kassel und Göttingen durchgeführten Ideenwettbewerbs "IdeaGeneration". Durchgeführt wurde der Wettbewerb vom STARTnetz für Intra- und Entrepreneurship in Kooperation mit der Kasseler Sparkasse, die 3.000,- Euro Preisgeld für die drei besten Teams zur Verfügung stellte.

Gesucht wurden Projekt- und Gründungsideen, die soziale, kulturelle oder ökologische Zielsetzungen auf eine originelle, innovative und nachhaltige Weise verfolgen. Angesprochen waren Studierende, Mitarbeiter und Absolventen aus den Hochschulen.

Insgesamt 20 Projektskizzen aus unterschiedlichen Fachbereichen wurden eingereicht. Von diesen hatten 8 Teams die Gelegenheit, Ihre Ideen der Jury zu präsentieren.

Die Jury bestand aus: Thomas Erik Junge (Bürgermeister u. Kulturdezernent der Stadt Kassel), Prof. Dr. Jens Hesselbach (Universität Kassel, Maschinenbau), Prof. Dr. Heinz Bude (Universität Kassel, Soziologie), Dr. Helga Jäger (Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung - Referatsleiterin Kulturwirtschaft), Dr. Oliver Fromm (Universität Kassel, UniKasselTransfer), Uli Holefleisch (2. Bürgermeister der Stadt Göttingen), und Kristin Lorenz (Wirtschaftsförderung Göttingen). Als Sponsor nahm Herr Ewald Griesel von der Kasseler Sparkasse an der Sitzung teil.

Viele der Bewerberteams aus unterschiedlichsten Bereichen der Hochschulen (Sozial- u. Geisteswissenschaftler, Künstler, Mediziner oder Ökologen) präsentierten im Rahmen des Wettbewerbs erstmalig ihre Ideen. Für die Jury bestand nun die Herausforderung darin, aus den vielfältigen Ideen, diejenigen herauszusuchen, die den Kriterien Ökonomische Effizienz und Realisierbarkeit, sowie gesellschaftlicher Nutzen am ehesten gerecht wurden.

Den ersten Preis in Höhe von 1.500,- Euro bekam die Projektidee "ISOGEN AG". Giorgis Theodorakis und Sebastian Wentrup überzeugten die Jury mit ihrer Idee der Zertifizierung von Holz. Mittels DNA-Analyse gelingt es den Mitarbeitern der Universität Göttingen die Herkunft des Holzes ausfindig zu machen. Vor dem Hintergrund, dass jährlich illegal geschlagenes Holz im Wert von etwa 1,2 Mrd. Euro nach Europa eingeführt werden, ist "ISOGEN AG" ein gesellschaftlich wünschenswertes sowie ökonomisch erfolg versprechendes Projekt.

Ganz anders geartet ist das Projekt, für das die Jury den zweiten Platz in Höhe von 1.000,- Euro auslobte. Die Kasseler Studenten der Kunsthochschule Yasser Serdeni und Christian Klotz präsentierten der Jury ihre Idee Entwicklung von T-Shirts via Open Source Lösung im Internet. Weniger die Entwicklung der T-Shirts selbst, als vielmehr das Verfahren dazu, überzeugten die Jury.

Die große Bandbreite des Wettbewerbs wurde bei der Bekanntgabe des dritten Preises deutlich. Maria Daskalakis, Mitarbeiterin der Universität Kassel, Alexandra Daskalakis, Phamaberaterin aus Düsseldorf und Matthias Schütz, Maschinenbaustudent der Universität Kassel überzeugten mit der Idee vom SENUMAT (Selbstbestimmte Ernährung bei Nahrungsmittelunverträglichkeit) und freuten sich über das Preisgeld von 500,- Euro.

Mit dem Ende des Wettbewerbs beginnt jedoch erst die eigentliche Arbeit bei der weiteren Konkretisierung und Umsetzung der Ideen. Um den weiteren Prozess der Umsetzung zu unterstützen werden alle Bewerberteams eingeladen, um gemeinsam die weitere Verwirklichung der Ideen zu diskutieren und um Möglichkeiten und Wege hierzu aufzuzeigen, z.B. die Teilnahme an dem Business Plan Wettbewerb "Promotion Nordhessen".

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Ideenwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics