Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für Erlanger Schmerzforschung

07.10.2004


Wenn das Gehirn einem Körperteil nicht genug Raum gibt, kann das die Schmerzempfindlichkeit ins Unerträgliche steigern. Wenn ein Botenstoff im Rückenmark nicht an schmerzverarbeitende Nervenzellen andocken kann, sind Entzündungen viel leichter zu ertragen.



Für diese beiden Entdeckungen zeichnet die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) in diesem Jahr einen Neurologen und eine Pharmakologin der Universität Erlangen-Nürnberg aus. Zwei von drei Förderpreisen, die heute bei der Eröffnung des Deutschen Schmerzkongresses 2004 in Leipzig übergeben wurden, gehen damit nach Erlangen. Das Preisgeld beträgt jeweils 7.000 Euro.



Dr. Christian Maihöfner, Neurologische Klinik und Institut für Physiologie und experimentelle Pathophysiologie, hat den ersten Preis in der Kategorie Klinische Forschung errungen. Ulrike Depner vom Institut für Toxikologie und Pharmakologie ist der erste Preis in der Kategorie Grundlagenforschung zugesprochen worden.

Unterrepräsentierte Hand

Das Komplex-Regionale Schmerzsyndrom (CRPS) bedeutet für die Erkrankten unverhältnismäßig große Schmerzen bei leichten Verletzungen, dazu dauerhafte Schwellungen und motorische Störungen. Dr. Maihöfner hat Veränderungen im Gehirn von CPRS-Patienten mittels Magnetenzephalographie (MEG), einem nicht-invasiven Verfahren, untersucht. In der zentralen Verarbeitung von Sinnesreizen fand er eine fatale Abweichung. Jeder Teil des Körpers ist in einer bestimmten Region des Gehirns repräsentiert, wobei die Größe der Hirnareale die Bedeutung widerspiegelt. Das Paradebeispiel dafür sind die Hände: Ihnen ist im Normalfall ein überdimensionaler Bereich vorbehalten.

Überraschenderweise ist bei CPRS an der Hand die entsprechende Repräsentation im Gehirn geschrumpft. Das Ausmaß dieser Verkleinerung steht nachweislich in Zusammenhang mit der Schmerzhaftigkeit der Erkrankung und der Ausdehnung der Überempfindlichkeit. Umgekehrt nehmen die Schmerzen ab, wenn die Größenverhältnisse korrigiert werden. Tatsächlich lassen sich diese Veränderungen im Gehirn auf therapeutischem Wege rückgängig machen.

Antennen für anhaltenden Schmerz

Normalerweise verhindern bestimmte Kontrollsysteme im Rückenmark, dass schon geringste Reize Schmerzen auslösen. Bei Entzündungen und Verletzungen scheint diese Kontrolle nicht mehr zu funktionieren und schon kleinste Berührungen oder Bewegungen tun weh. Ulrike Depner und Robert Harvey konnten jetzt auf molekularer Ebene nachweisen, wie es dazu kommt.

Bei Gewebeschädigung bildet das Rückenmark Prostaglandine, die an die Oberfläche von schmerzverarbeitenden Nervenzellen binden. Dort verhindern sie, dass der Überträgerstoff Glycin seine schmerzkontrollierende Wirkung entfalten kann. Mäuse, bei denen dieser Prozess durch genetische Veränderung zerstört wurde, sind Entzündungsschmerzen vergleichsweise schnell wieder los. Obwohl nicht ganz ungefährlich, können dem Menschen in solchen Fällen Arzneistoffe von Typ des Aspirin helfen. Die neuen Ergebnisse zeigen, wie das Aspirin der Zukunft aussehen könnte.

Weitere Informationen:

Dr. Christian Maihöfner
Neurologische Klinik
maihoefner@physiologie1.uni-erlangen.de

Ulrike Depner
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Tel.: 09131/85 -26936
ulrike.depner@pharmakologie.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Entzündung Pharmakologie Rückenmark Schmerz Schmerzforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie