Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für Erlanger Schmerzforschung

07.10.2004


Wenn das Gehirn einem Körperteil nicht genug Raum gibt, kann das die Schmerzempfindlichkeit ins Unerträgliche steigern. Wenn ein Botenstoff im Rückenmark nicht an schmerzverarbeitende Nervenzellen andocken kann, sind Entzündungen viel leichter zu ertragen.



Für diese beiden Entdeckungen zeichnet die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) in diesem Jahr einen Neurologen und eine Pharmakologin der Universität Erlangen-Nürnberg aus. Zwei von drei Förderpreisen, die heute bei der Eröffnung des Deutschen Schmerzkongresses 2004 in Leipzig übergeben wurden, gehen damit nach Erlangen. Das Preisgeld beträgt jeweils 7.000 Euro.



Dr. Christian Maihöfner, Neurologische Klinik und Institut für Physiologie und experimentelle Pathophysiologie, hat den ersten Preis in der Kategorie Klinische Forschung errungen. Ulrike Depner vom Institut für Toxikologie und Pharmakologie ist der erste Preis in der Kategorie Grundlagenforschung zugesprochen worden.

Unterrepräsentierte Hand

Das Komplex-Regionale Schmerzsyndrom (CRPS) bedeutet für die Erkrankten unverhältnismäßig große Schmerzen bei leichten Verletzungen, dazu dauerhafte Schwellungen und motorische Störungen. Dr. Maihöfner hat Veränderungen im Gehirn von CPRS-Patienten mittels Magnetenzephalographie (MEG), einem nicht-invasiven Verfahren, untersucht. In der zentralen Verarbeitung von Sinnesreizen fand er eine fatale Abweichung. Jeder Teil des Körpers ist in einer bestimmten Region des Gehirns repräsentiert, wobei die Größe der Hirnareale die Bedeutung widerspiegelt. Das Paradebeispiel dafür sind die Hände: Ihnen ist im Normalfall ein überdimensionaler Bereich vorbehalten.

Überraschenderweise ist bei CPRS an der Hand die entsprechende Repräsentation im Gehirn geschrumpft. Das Ausmaß dieser Verkleinerung steht nachweislich in Zusammenhang mit der Schmerzhaftigkeit der Erkrankung und der Ausdehnung der Überempfindlichkeit. Umgekehrt nehmen die Schmerzen ab, wenn die Größenverhältnisse korrigiert werden. Tatsächlich lassen sich diese Veränderungen im Gehirn auf therapeutischem Wege rückgängig machen.

Antennen für anhaltenden Schmerz

Normalerweise verhindern bestimmte Kontrollsysteme im Rückenmark, dass schon geringste Reize Schmerzen auslösen. Bei Entzündungen und Verletzungen scheint diese Kontrolle nicht mehr zu funktionieren und schon kleinste Berührungen oder Bewegungen tun weh. Ulrike Depner und Robert Harvey konnten jetzt auf molekularer Ebene nachweisen, wie es dazu kommt.

Bei Gewebeschädigung bildet das Rückenmark Prostaglandine, die an die Oberfläche von schmerzverarbeitenden Nervenzellen binden. Dort verhindern sie, dass der Überträgerstoff Glycin seine schmerzkontrollierende Wirkung entfalten kann. Mäuse, bei denen dieser Prozess durch genetische Veränderung zerstört wurde, sind Entzündungsschmerzen vergleichsweise schnell wieder los. Obwohl nicht ganz ungefährlich, können dem Menschen in solchen Fällen Arzneistoffe von Typ des Aspirin helfen. Die neuen Ergebnisse zeigen, wie das Aspirin der Zukunft aussehen könnte.

Weitere Informationen:

Dr. Christian Maihöfner
Neurologische Klinik
maihoefner@physiologie1.uni-erlangen.de

Ulrike Depner
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Tel.: 09131/85 -26936
ulrike.depner@pharmakologie.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Entzündung Pharmakologie Rückenmark Schmerz Schmerzforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics