Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiges Förderprogramm trägt Früchte

05.10.2004


Neue Forschergruppe wirbt 1,5 Millionen Euro ein

... mehr zu:
»DFG »Physik

Sie wollen das Licht bändigen! Für ihr ehrgeiziges Vorhaben auf dem Gebiet der Photonik haben Physiker der Universität Bonn unter Beteiligung des Forschungszentrums caesar jetzt von der Deutschen Forschungs­gemeinschaft (DFG) eine Förderungszusage über 1,5 Millionen Euro für zunächst drei Jahre erhalten. Die neue Forschergruppe war zunächst zwei Jahre lang im Zuge des bundesweit einmaligen universitätsinternen „Millionen-Wettbewerbs“ unterstützt worden. Es ist das erste Projekt, das mit Hilfe der Anschubfinanzierung in eine externe Förderung überführt werden konnte.

Die DFG stellt der Forschergruppe Sachmittel und 9 Stellen für Nachwuchs­wissenschaftler zur Verfügung. Ihre Forschungsthemen werden die physikalischen Grundlagen und die Anwendungen der Bündelung und Kontrolle von Licht mit Hilfe geeigneter Materialien sein. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt in der Physik. Mit je einem Teilprojekt tragen die Physikalische Chemie der Universität Bonn und der Bereich Nanostrukturierung beim Bonner Forschungszentrum caesar zu der Forscher­gruppe bei. Ihr Sprecher ist Professor Dr. Karsten Buse, der Inhaber der Heinrich-Hertz-Stiftungsprofessur der Deutschen Telekom AG.


„Unsere Untersuchungen bieten spannende Grundlagenphysik“, sagt Professor Buse. Schnell könnten die Erkenntnisse seines Teams für Anwendungen interessant werden. „Licht kann viel mehr Information übertragen als ein elektrisches Signal. Daher haben sich beispielsweise Glasfasernetze zur Informationsübertragung durchgesetzt.“ Um die Fähigkeiten des Lichts besser auszuschöpfen, sei es erforderlich, optische Systeme zu miniaturisieren, wie es die Elektronik erfolgreich vorgemacht habe. Professor Buse betont aber: „Licht ist schwerer zu bändigen als Elektronen, die in Leiterbahnen geführt werden und sich mit elektrischen und magnetischen Feldern beeinflussen lassen.“

Drei wesentliche Themen werden in der Forschergruppe genau studiert: Einzelne Lichtteilchen (Quanten) sollen gezielt gespeichert und manipuliert werden oder mit bestimmten Molekülen wechselwirken. Winzige metallische „Nanopartikel“ werden zu Schwingungen angeregt, die die Ausbreitung des Lichts beeinflussen. Außerdem sollen Kristalle so bearbeitet werden, dass sie die Farbe von Laserstrahlen verändern können.

Im Jahr 2002 hatte das Rektorat der Universität Bonn erstmals eine Million Euro für die besten Initiativen zur Gründung neuer fachübergreifender Forschungs­teams ausgelobt. Vor fast zwei Jahren hatten sich die Physiker um Professor Buse sowie ein weiteres Projekt aus der Immunologie unter zwei Dutzend Bewerbern durchgesetzt und jeweils 500.000 Euro Anschubfinanzierung erhalten.

„Unser Ziel war und ist es, mit dem Wettbewerb die innovativsten Forschungs­initiativen zu identifizieren und in eine Förderung durch die DFG zu überführen“, sagt Kanzler Dr. Reinhardt Lutz. Die Förderung von so genannten Sonderforschungs­bereichen und Forschergruppen durch die DFG sei wegen ihres Umfangs und ihrer Dauer besonders attraktiv. Darum sei der Wettbewerb entsprechend hart. „Zu unserem Selbstverständnis als Forschungsuniversität gehört es, den aussichtsreichsten Kandidaten in diesem Wettbewerb den Rücken zu stärken“, betont Dr. Lutz.

Mittlerweile wurde das Millionen-Programm an der Universität Bonn schon zum zweiten Mal aufgelegt. Derzeit prüfen externe Gutachter die eingegangenen Bewerbungen. Zur Eröffnung des akademischen Jahres am 18. Oktober 2004 wird Rektor Professor Dr. Matthias Winiger die Gewinner bekanntgeben.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Karsten Buse
Physikalisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4899
E-Mail: kbuse@uni-bonn.de

Frau Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: DFG Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops