Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMBO Gold Medal 2004 goes to Spanish scientist

30.09.2004


The 2004 winner of the EMBO Gold Medal is María Blasco, Director of the Molecular Oncology Program at the Centro Nacional de Investigaciones Oncológicas (CNIO) in Madrid. The EMBO Gold Medal is awarded annually to an outstanding young scientist for exceptional research carried out within Europe.



Maria Blasco receives the award in recognition of her landmark work in the area of telomeres*. The scientist’s research has had a groundbreaking impact on cancer research and received wide recognition in the field. The medal will be presented to the winner at the EMBO Members Meeting, "Frontiers of Molecular Biology", in Vienna on October 15, 2004.

... mehr zu:
»CNIO


The EMBO Gold Medal highlights the high standards being reached in molecular biology in Europe. Awarded annually to a scientist under 40 years of age, the prize brings the very best young scientists in Europe to the attention of a global audience. Presented for the first time in 1986, the EMBO Gold Medal has had many notable recipients. On hearing the news of her selection, the 2004 winner, María Blasco, commented:

"I’m honoured to accept this prestigious award. It’s extremely satisfying to gain the recognition of the wider scientific community for my group’s research efforts. I’m also delighted to be the first Spanish scientist to receive this prize and as a female scientist, I hope my achievement will inspire other women in science to persevere in their career."

Frank Gannon, Executive Director of EMBO said:

"EMBO is about advancing the biosciences in Europe. This means maintaining quality and momentum in research. One way of doing this is to put a spotlight on the best molecular biologists in Europe. The EMBO Gold Medal highlights the accomplishments of young researchers, showing just what can and is being achieved. María is a fine example of this. Her contribution to cancer research is unquestionable and her unstinting dedication makes her the ideal role model for other young researchers."

María Blasco - Background and research

Born in Alicante, Spain, María Blasco is currently the Director of the Molecular Oncology Programme at the Spanish National Cancer Centre (CNIO) in Madrid. In 1993, the scientist obtained her Ph.D. in Biochemistry and Molecular Biology at the University Autónoma of Madrid, where she made significant contributions to the structure function of a viral DNA polymerase involved in the replication of DNA ends.

Blasco’s next move took her to Cold Spring Harbor Laboratory in New York City, where she investigated telomeres and telomerase. The scientist’s research led to the landmark discovery of the mammalian telomerase RNA component. Subsequently Blasco knocked out the telomerase RNA in the mouse producing a powerful tool to understand the role of telomerase on cancer and aging.

In 1997, Blasco started her own research group in mammalian telomeres and telomerase at the National Centre of Biotechnology in Madrid. Most recently, the scientist moved her group to the Spanish National Cancer Centre (CNIO), where she now heads up the Molecular Oncology Programme. The research interests of Blasco’s group have been diverse - not only connecting telomeres to DNA repair and the cell cycle but also to chromatin epigenetics.

Recent discoveries

Most recently, the research group produced the first characterization of mammalian telomeric heterochromatin and the activities that regulate it. Other recent groundbreaking contributions to cancer research include generation of the first telomerase transgenic mice - showing them to be tumour-prone; demonstration of interplay between the status of the retinoblastoma family of proteins and the length of the telomeres; and demonstration that telomere maintenance requires both telomerase activity and homologous recombination.

Since 1997, María Blasco has published more than 65 papers on telomere research in publications such as Cell, Nature Genetics, Molecular and Cellular Biology, and The EMBO Journal. The scientist has also received a number of international distinctions for her research. She was elected an EMBO member in 2000 and received the Swiss Bridge Award for Research in Cancer in the same year. In 2002, Blasco received the ELSO Early Career Award. Most recently, Blasco was honoured with the Josef Steiner Cancer Research Award and the Universalia Research Award in 2003 and the Carcinogenesis Young Investigator Award in 2004.

About the Centro Nacional de Investigaciones Oncológicas (CNIO)

The CNIO or the Spanish National Cancer Centre was founded in 1998 by the Salud Carlos III Institute of Health with support from the Spanish Ministry of Health. The mission of the CNIO is to bring the best research and the latest technology in the field of cancer to the Spanish National Health System. The CNIO is one of the few European cancer centres to allocate resources to both basic and applied research in an integrated fashion, thus supporting the interaction of basic research programmes with those of molecular diagnostics and drug discovery. www.cnio.es

About the European Molecular Biology Organization (EMBO)

EMBO promotes biosciences in Europe. The organisation supports transnational mobility, training and exchange at all stages of the scientific career through initiatives such as fellowships, courses and workshops. Founded in 1964, an example of EMBO’s early impact was its establishment of the well-known laboratory, EMBL. EMBO elects new members annually on the basis of proven excellence in research. Today the organization has around 1200 members in Europe and approximately 100 associate members worldwide including some 36 Nobel Laureates.

Lindsay Johnson | idw
Weitere Informationen:
http://www.embo.org

Weitere Berichte zu: CNIO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise