Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FARBE & LACK-Preis 2004 geht an BASF-Forscher

29.09.2004


Beitrag über wässrige Nanokomposite als neue Bindemittel für Anstriche ausgezeichnet


Der von der gleichnamigen Fachzeitschrift gestiftete FARBE & LACK-Preis wurde in diesem Jahr an zwei Forscher der BASF vergeben: Dr. Franca Tiarks und Dr. Jörg Leuninger, Polymerforschung und Entwicklung Anstrichrohstoffe in der Geschäftseinheit Klebstoff- und Bauindustrie Europa. Die Preisverleihung fand während der diesjährigen Vortragstagung der Fachgruppe Anstrichstoffe und Pigmente (APi) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Ulm statt. Ausgezeichnet wurden Franca Tiarks und Jörg Leuninger für einen Beitrag mit dem Titel Wässrige Nanokomposite – Dispersionen nanostrukturierter Silica-Acrylat-Partikel – Eine neue Bindemittelgeneration, an dem auch die Co-Autoren Dr. Harm Wiese aus der BASF-Polymerforschung und Dr. Bernhard Schuler, Leiter der Entwicklung Anstrich und Bauchemie, maßgeblich beteiligt waren.

„Originalität, wissenschaftliche Bedeutung, Praxisrelevanz und Anschaulichkeit Ihrer Arbeit haben die Jury-Mitglieder überzeugt; Ihr Beitrag hat mit einem deutlichen Abstand die höchste Punktzahl bekommen“, sagt Dr. Dirk Meine, Wissenschaftsredakteur bei FARBE & LACK und Jury-Mitglied.


„Wir wollen unser Portfolio bewährter Anstrichmittelrohstoffe für unsere Kunden attraktiver machen, indem wir es gezielt durch Spezialitäten ergänzen. Die Arbeiten von Franca Tiarks, Jörg Leuninger und anderen tragen entscheidend dazu bei, neue Produkte in den Markt einzuführen und, wie mit der vorliegenden Untersuchung, neue Ansätze für innovative Produkte von morgen zu entwickeln “, erklärt Ralph Schweens, Leiter der Geschäftseinheit Klebstoff- und Bauindustrie Europa. „Die Verleihung des FARBE & LACK-Preises, über die wir uns natürlich sehr freuen, zeigt, dass unser gesamtes Anstrichteam hervorragende Arbeit leistet und wir auch andere davon überzeugen konnten.“

Filme auf Nanokompositbasis mit vorteilhaftem Eigenschaftsprofil

Organische Polymere wie Reinacrylat oder Styrolacrylat sind in Form wässriger Dispersionen ein wesentlicher Rohstoff für die Herstellung umweltfreundlicher Farben und Lacke auf Wasserbasis. Sie haben hier die Funktion eines Bindemittels: Nach dem Auftragen der Farbe verdunstet das Wasser, die Polymerteilchen mit einem Durchmesser von 100 bis 150 Nanometer rücken zusammen und bilden einen flexiblen und vor allem transparenten Film. Grundlegende Idee war nun die Verbesserung der Filmeigenschaften durch Zugabe anorganischer Hartphasen, in diesem Fall Silicapartikel mit einem Durchmesser von 10 bis 20 Nanometer. Wie sich gezeigt hat, können Verbesserungen nur dann erzielt werden, wenn die anorganischen Silicateilchen in dem organischen Polymerteilchen der wässrigen Dispersion bereits homogen verteilt sind. Mit Hilfe der BASF-Forschung ist es gelungen, derartige Nanokomposit-Dispersionen über das Verfahren der sogenannten Emulsionspolymerisation herzustellen. Ergebnis: Die Polymerfilme auf Nanokompositbasis zeigen ein deutlich verbessertes Eigenschaftsprofil:

Erhöhung der Eindringhärte

hohe Dehnbarkeit trotz hohem Silica-Anteil

kein Erweichen oder Fließen des Polymers bis etwa 150°C

schnelles Trocknen nach Wasseraufnahme

keine Quellung bei Wasserbelastung und dementsprechend hohe Weißanlaufresistenz

hohe Wasserdampfdurchlässigkeit

brennbar, aber dabei nicht abtropfend

Ideale Bindemittel für Holzlasuren oder Fassendenfarben

„Mit dem Eigenschaftsprofil dieser neuen Bindemittelgeneration eröffnet sich für unsere Kunden in der Anstrichindustrie die Möglichkeit, Endprodukte wie zum Beispiel Holzlasuren oder Fassadenfarben weiter zu verbessern“, sagt Dr. Alexander Haunschild, verantwortlich für das Marketing Anstrichrohstoffe in der Geschäftseinheit. So habe man eine Holzlasur auf Nanokompositbasis formulieren können, die über eine bessere Frühblockfestigkeit verfüge und zugleich eine höhere Dehnbarkeit aufweise. Für die Anwendung in Fassadenfarben seien insbesondere die hohe Wasserdampfdurchlässigkeit und die ausgezeichnete Schmutzresistenz von Vorteil.

„Unsere derzeitigen Standardprodukte haben sich für die Herstellung hochwertiger Lacke und Farben bestens bewährt und sind im Markt entsprechend etabliert. Aber wir wollen neue Standards setzen, Innovationen, mit denen unsere Kunden erfolgreicher werden können. Erst kürzlich konnten wir einige neue Spezialitäten für Hochglanzlacke und Buntsteinputze in den Markt einführen. Mit den Nanokomposit-Dispersionen haben wir sogar eine ganz neue Bindemittelgeneration in der Pipeline“, erklärt Alexander Haunschild.

Als führender Anbieter für die Bau- und Anstrichindustrie entwickelt, produziert und vermarktet die BASF weltweit Polymerdispersionen, -pulver und -lösungen auf der Basis von Acrylaten, Styrol und Butadien. Sie werden zum Beispiel für die Herstellung von Putzen, Spachtelmassen, Betonfließmitteln, Dachbeschichtungen oder Fliesenklebstoffen verwendet. In Lacken und Anstrichen dienen sie als Bindemittel. Besondere Stärken der BASF sind ihre leistungsfähige Forschung, Entwicklung und Anwendungstechnik. Das Geschäft ist Teil des Unternehmensbereichs Veredlungspolymere im BASF-Segment Veredlungsprodukte.

| BASF News
Weitere Informationen:
http://www.basf.com

Weitere Berichte zu: Bindemittel Dispersion Nanokompositbasis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise